Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Wild East

17. Country- und Truckerfest in Friedersdorf Wild East

Das Country- und Truckerfest in Friedersdorf zählt zu den größten seiner Art. Zum 17. Mal bereits lockte es Fans auch von weit her in das Westerndorf auf dem Friedersdorfer Reitplatz. Neben der Musik, viel Tanz und perfekter Westernatmosphäre waren die etwa 60 riesigen Trucks, die eigens vorgefahren waren, für viele Besucher ein besonderes Highlight.

Voriger Artikel
Trubel am sonnigen Krummensee
Nächster Artikel
Mit Leidenschaft und Sangesfreude

Drei Tage durchtanzen, darauf hatten sich die Line Dancer gefreut und ließen keine Gelegenheit dazu aus.

Quelle: Gerlinde Irmscher

Friedersdorf. „Wild East“ war angesagt am Wochenende auf dem Reitplatz in Friedersdorf, und hatte der Besucher erst einmal am Eingang das Westerndorf passiert, fühlte er sich plötzlich in eine andere Welt versetzt. Cowgirls und Cowboys führten ihre „Westerngarderobe“ aus. Die Damen in schicken, weit ausladenden Kleidern, die Herren in blank geputzten Stiefeln und mit zünftigen Hüten. Die Line Dancer bevölkerten die Tanzfläche und freuten sich, drei Tage durchtanzen zu können.

Das Engagement des Friedersdorfer Countryteams hatte sich gelohnt, denn auch beim 17. Fest kamen die Besucher voll auf ihre Kosten. Das galt nicht nur für die Countryliebhaber, auch die Truckerfreunde hatten ihre Freude beim Bestaunen der rund 60 chromblitzenden Giganten der Landstraßen. Egal ob amerikanische „Vans“, MAN, DAF oder Scania, die Neugierde der Besucher war groß und die Truckerfahrer gaben sich auskunftsfreudig. Marius Peter, von Hause aus Kipperfahrer, sagt von sich, dass er „truckerverrückt“ sei und kam deshalb extra aus Oranienburg. Einmal im „Black Warrior“ von Rico Single sitzen zu können, war für ihn ein super Gefühl.

In den schmucken Truck „Black Warrior“ von Rico Single (l) durfte auch Marius Peter mal einsteigen

In den schmucken Truck „Black Warrior“ von Rico Single (l.) durfte auch Marius Peter mal einsteigen.

Quelle: Gerlinde Irmscher

Allerdings achtete der Truckerfahrer immer genau darauf, dass seine Besucher auch die Schuhe auszogen, bevor es in die „gute Stube“ ging. „Aber pass auf, dass die Gardine nicht verrutscht, sonst muss ich wieder neue Falten legen“, ermahnte er schmunzelnd seinen Gast. Der Scania V8, innen komplett mit rotem Echtleder ausgelegt, ist wahrlich so etwas wie eine gute Stube. Da Rico Single weiss, dass sein Truck nicht zu toppen ist, stand er außer Konkurrenz auf dem Platz, war aber Mitglied der Jury, als es galt, den besten Truck zu prämieren. Ramona und Michael Widdrus aus Eisenach sind echte Countryfans. Für sie ist es schon so etwas wie Pflicht, nach Friedersdorf zu kommen. „Hier kann man sich richtig wohlfühlen, und wir kommen meist schon mittwochs, um uns mit Freunden zu treffen“, erzählt Michael Widdrus. Die Freunde kommen aus Schierke, Wolfsburg und Beeskow.

Die kleinen Besucher hatten Spaß im Indianerdorf. Einen richtigen Indianer gab es da sogar – Volker Pahlow aus Luckau. Seine Ponys drehten unermüdlich ihre Runden mit den Kindern auf dem Rücken. Wer etwas über den amerikanischen Bürgerkrieg von 1861 bis 1865 erfahren wollte, war im „Weißzeltlager“ der Hamptons Legion richtig. „Hier oder nirgends“, sagte sich Sven aus Caputh, lud seine Freunde ein, die allesamt Kraft- oder Kranfahrer sind, und feierte seinen Junggesellenabschied inmitten der vielen Country- und Truckerfreunde.

Von Gerlinde Irmscher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald

Wie wichtig sind Ihnen Bio-Lebensmittel?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg