Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Wildau: Offene Labore und Science Slam
Lokales Dahme-Spreewald Wildau: Offene Labore und Science Slam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 12.09.2015
Referent Helge Lux Quelle: TH WILDAU
Anzeige
Wildau

Für ihn ist Graphen, diese extrem dünne Schicht aus Kohlenstoffatomen, „der Wunderstoff der Zukunft“. Darüber hat Helge Lux promoviert und schon beim Science Slam an der Technischen Hochschule Wildau referiert. Auch in diesem Jahr wird er wieder bei diesem kurzweiligen Wissenschafts-Wettstreit dabei sein, der am 1. Oktober im Rahmen des Tags der Wissenschaften und der Firmenkontaktmesse TH Connect stattfinden wird.

Es nutze sicherlich auch dem Ansehen der eigenen Forschung, wenn auch der Außenstehende verständlich und schnell erklärt bekommt, „wofür seine Steuergelder so alles ausgegeben werden“, sagt Lux über seine Motivation für den Science Slam. Schließlich seien viele Wissenschaftler so wie er selbst auch aus öffentlichen Geldern finanziert. „Ich selbst habe einfach Spaß am Präsentieren und Referieren auf humorvolle, nicht ganz erst gemeinte Art und Weise“, fügt Lux hinzu.

„Der Science Slam ist das populärste Angebot beim Tag der Wissenschaft“, sagt Christine Richert von der Technologietransferstelle der TH. Die Mitarbeiter dort organisieren den Wissenschaftstag zum nunmehr dritten Mal, der nach der feierlichen Eröffnung durch den Präsidenten der Hochschule, László Ungvári, mit einem Wissenschaftsforum beginnt. Das wird von Studenten gestaltet, die ihre Arbeiten und Projekte präsentieren. „Der Tag der Wissenschaft richtet sich auch an die Bevölkerung aus der Umgebung“, betont Christine Richert. Vor Halle 17 wird dann ein Infostand aufgebaut sein, dort können sich Interessierte für die an diesem Tag zahlreich angebotenen Laborrundgänge anmelden.

Zum ersten Mal wird dieser Wissenschaftstag in Kombination mit der Karrieremesse TH Connect veranstaltet. „Hier können Unternehmen die Studenten ansprechen, die im Frühjahr nächsten Jahres mit dem Studium fertig werden“, sagt Rouven Sperling vom Career Service der Hochschule. Mehr als 50 Aussteller werden zur 16. Ausgabe der Messe erwartet. „Zum Teil sind das auch regionale Entwicklungsgesellschaften, die mit mehreren kleinen Unternehmen kommen“, so Sperling. Etwa die Hälfte der Aussteller komme direkt aus der Region Berlin-Brandenburg, aber auch überregionale Firmen nutzten die TH Connect, um hier nach geeignetem Nachwuchs Ausschau zu halten.

Der kann sich am 1. Oktober nicht nur über berufliche Perspektiven informieren und direkt mit potenziellen Arbeitgebern ins Gespräch kommen. In Halle 17 wird außerdem eigens eine Career Area aufgebaut werden. Hier können Studierende professionelle Bewerbungsfotos anfertigen lassen und ihre Bewerbungsmappen von erfahrenen Coaches prüfen lassen. Dieses Angebot wurde schon im vergangenen Jahr enorm nachgefragt. „Insgesamt hatten wir 2014 rund 1700 Besucher“, berichtet Sperling.

Dabei richtet sich die TH Connect nicht nur an Absolventen. Auch Praktikumsplätze können hier gefunden werden oder Themen für Abschlussarbeiten. Und die könnten dann auch mal beim studentischen Forum des Tags der Wissenschaften vorgestellt werden. Oder beim Science Slam.

Info
: thconnect.th-wildau.de

Von Karen Grunow

Bei vielen Kraftfahrern sorgen die in dieser Woche begonnenen Sanierungsarbeiten auf der Eisenbahnbrücke von Königs Wusterhausen nach Wildau für erhebliche Verwirrung. Die Durchfahrt von Königs Wusterhausen nach Wildau bleibt bis Dezember komplett gesperrt.

12.09.2015
Teltow-Fläming Tag des offenen Denkmals in der Region - Neues im Alten entdecken

Zum Tag des offenen Denkmals werden am Sonntag wieder herausragende Bauwerke für interessierte Besucher geöffnet. Zu zahlreichen Bauten werden thematische Führungen angeboten, auch einige private Wohnhäuser können bei diesem internationalen Denkmaltag besichtigt werden.

11.09.2015
Dahme-Spreewald Öffentliche Sicherheit und Ordnung - Alles dreht sich um die Drehleiter

Die Verwaltung von Schulzendorf hat jetzt ihre Gefahren- und Risikoanalyse vorgelegt. Sie trifft in den Ausschüssen auf viel Widerspruch. Es gibt jede Menge offene Fragen. Unklar ist, in welche Gefahrenkategorie der Ort einzustufen ist. Davon abhängig ist aber, ob Schulzendorf eine Drehleiter und einen Rüstwagen anschaffen muss.

11.09.2015
Anzeige