Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wildau Für ein entspanntes Miteinander
Lokales Dahme-Spreewald Wildau Für ein entspanntes Miteinander
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 10.04.2018
In einem kostenlosen Workshop kann jeder unter Anleitung seine Traum-Torte kreieren. Quelle: Privat
Wildau

„Deine Traum-Torte“ nennt Nabil Ahmad den Workshop, den er für Interessierte am 14. April im Rahmen der neuen Kulturwerkstatt Wildau durchführen wird. „Ziel des Projektes ist es, den Austausch zwischen Geflüchteten, Bürgerinnen und Bürgern aus Wildau und der Region sowie Studierenden zu fördern und Räume zu öffnen für ein Miteinander“, erklärt Christiane Amede von der Technischen Hochschule Wildau. Dort wurde diese Kulturwerkstatt initiiert. Gemeinsam mit Susann Schulz kümmert sich Amede ehrenamtlich um dieses Projekt, das „Spielräume der Begegnung“ heißt. Gefördert wird die Kulturwerkstatt vom brandenburgischen Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur.

Christiane Amede von der Technischen Hochschule Wildau kümmert sich um das Projekt. Quelle: Karen Grunow

Der kostenfreie Torten-Workshop wird im Awo-Seniorenclub in der Karl-Marx-Straße 123 stattfinden. Dort gibt es bereits regelmäßig ein Kulturcafé, das Susann Schulz gemeinsam mit ihrem Mann und weiteren Mitstreitern organisiert. Seit 2015 gibt es die gemeinsame Initiative „Neue Nachbarn Wildau“, auch ein Computerclub für Schüler und ein Repair-Café sind daraus entstanden. Susann Schulz hat also schon viel Erfahrungen, was das Zusammenbringen von Menschen verschiedener Herkunft angeht. Sie waren oft in der Flüchtlingsunterkunft in Wernsdorf. Von dort kennt sie Nabil Ahmad. Er hatte bereits in Syrien studiert und dort als Konditor gearbeitet. Er liebt es nach wie vor, außergewöhnliche Torten zu kreieren und gibt sein Wissen dazu gerne weiter. Er ist überdies Teilnehmer im Studienvorbereitungsprogramm des „Welcome Centers“ der Hochschule. An der übrigens Susann Schulz gerade ihr Master-Studium absolviert.

Verschiedene Workshops geplant

„Es geht jetzt alles erstmal los“, sagt Christiane Amede. Geplant sind außerdem ein Schauspiel-Workshop, es soll auch ein Videoprojekt entstehen, außerdem gibt es Ideen, gemeinsam zu musizieren. Bei allem sind stets die Wildauer und Menschen aus der Umgebung gefragt und eben die neuen Nachbarn, aber auch Studierende. Ein Viertel der Studenten der TH kommt aus anderen Ländern. Christiane Amede, die das TH Wildau College koordiniert, weiß, dass viele der ausländischen Studierenden gerne mehr Kontakte zu den Einheimischen hätten.

Gestartet ist bereits ein Schreibaufruf, Teil einer weiteren Idee: „Im Leben gibt es viele Begegnungen – ob es nun Freunde sind, denen man begegnet oder der Liebe, ob man eine neue Leidenschaft entdeckt oder eine besonders interessante Landschaft“, heißt es dazu. Alle literarischen Formen sind willkommen, betont Christiane Amede. Jeder, der sich beteiligt, wird dann zu einem gemeinsamen Schreib-Workshop eingeladen.

Weitere Informationen unter www.th-wildau.de/kulturwerkstatt

Von Karen Grunow

Anzeige