Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wildau Neue Ausstellung des Kunstfoyers im Volkshaus
Lokales Dahme-Spreewald Wildau Neue Ausstellung des Kunstfoyers im Volkshaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:25 31.10.2018
Steffi Wenzel-Gaschler zeigt als eines von elf Mitgliedern des Kunstfoyers Wildau ihre Arbeiten unter dem Motto „Farbe ist die Sprache unserer Bilder“. Quelle: Nadine Pensold
Wildau

Für Udo Lindenberg geht es nach oben. Mit Zigarre, Brille und natürlich dem charakteristischem schwarzen Filzhut guckt er von einer großformatigen Leinwand, die Künstler Peter Ringling erst einmal in die richtige Position hieven muss. Gemeinsam mit seinen Kollegen des Wildauer Kunstfoyers Oliver Modisch und Martina Freitag klappt das dann auch. Nun weilt der Star die kommenden Wochen direkt neben einem Porträt der verstorbenen Soulsängerin Amy Winehouse und begrüßt all jene, die in das Volkshaus Wildau kommen.

Ausstellung bis Ende Januar 2019

Bis Ende Januar sind dort die Arbeiten von den Mitgliedern der Künstlergemeinschaft Kunstfoyer Wildau zu sehen. Eröffnet wird die Ausstellung „Farben sind die Sprache unserer Bilder“ mit einer Vernissage am Freitag um 18.30 Uhr.

Vor zwölf Jahren präsentierte das Kunstfoyer erstmals die große Bandbreite seiner Mitglieder im Volkshaus. „Seither hat sich jeder von uns weiterentwickelt und ziemliche Qualitätssprünge gemacht“, sagt Peter Ringling, der Vorsitzende der Gemeinschaft.

Elf Künstler aus Wildau und Umgebung

Von filigranen Zeichnungen über abstrakte Acrylmalerei, farbintensive Porträts und Airbrush-Arbeiten bis hin zu Collagentechnik und Fotografie reicht dabei das Spektrum, das die elf Künstler aus Wildau und Umgebung abdecken.

Im Eingangsbereich des Volkshauses findet sich von jedem der Künstler ein optischer Appetithappen, der neugierig auf die weiteren Werke machen soll, die auf zwei Etagen in den Fluren und der Galerie des Gebäudes ausgestellt sind. Fotografin Halo Klank-Neuendorf musste lange überlegen, welchem ihrer Bilder diese Rolle zuteil werden soll. „Ich habe dann einen echten Farbknaller ausgesucht“, so die Wildauerin. Und so befestigt sie letztlich das Foto einer sattrote Wasserentnahmestelle, die sie an einem griechischen Strand abgelichtet hat am Bilderhaken.

Kunstfoyer organisiert alle zwei Jahre Gemeinschaftsausstellung

Katja Lützelberger streift immer wieder durch die Gänge des Volkshauses, während die Künstler ihre Werke arrangieren. Die Referentin für Öffentlichkeitsarbeit der Stadt organisiert jedes Jahr rund drei Ausstellungen im Verwaltungsgebäude. Die des Kunstfoyers, die alle zwei Jahre stattfindet, ist für sie dabei ein Höhepunkt. „Ich bin auch mit aufgeregt. Es ist eine lange Vorbereitungszeit. Und ich bin gespannt, wie die Bilder dann an den Wänden wirken“, sagt sie.

Zur Vielfalt der Farbenspiele trägt auch Steffi Wenzel-Gaschler mit insgesamt zehn ihrer Arbeiten bei, die rund um das Büro des Bürgermeisters zu finden sein werden. Vorwiegend abstrakt geht es dabei zur Sache. Unter anderem ist da ein Acrylbild aus dessen satten Blau- und Grüntönen ein mystisches Schloss zu erwachsen scheint.

Aus Zufall wird eine Idee

Tatsächlich sei dieses „Castle“ ganz zufällig entstanden, verrät die Künstlerin. „Bei mir ist selten etwas gewollt.“ Das Bild habe sie zunächst horizontal gemalt. Ein weißer Pinselstrich brachte plötzlich eine neue Idee, sie drehte die Leinwand, das Schloss begann sich zu erheben.

Vernissage am 2. November im Volkshaus Wildau

Am Freitag, 2. November, findet die Vernissage im kleinen Saal im Volkshaus Wildau statt. Beginn ist um 18.30 Uhr, der Eintritt ist frei.

Von Nadine Pensold

Vom Parkplatz eines Einkaufscenters in Wildau ist am Samstagabend ein BMW gestohlen worden. Die Polizei ermittelt und schätzt den Schaden auf etwa 30 000 Euro.

28.10.2018

Mit Gesangs-Workshops und einem „Fest der Begegnung“ endet das Projekt, bei dem Geflüchtete oder auch internationale Studierende der TH Wildau mit ihren Nachbarn zusammentreffen konnten.

27.10.2018

Wildaus Bürgermeister Uwe Malich (Linke) hat die Operation gut überstanden. Ob er ins Rathaus zurückkehrt, bleibt aber ungewiss. Ende November will er sich entscheiden.

23.10.2018