Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wildau SVV schickt Bürgermeister zum Amtsarzt
Lokales Dahme-Spreewald Wildau SVV schickt Bürgermeister zum Amtsarzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:30 09.10.2018
SVV-Vorsitzende Angela Homuth (SPD un d der amtierende Bürgermeister Marc Anders (parteilos) am Dienstagabend im Wildauer Stadtrat. Quelle: Frank Pawlowski
Wildau

Wildaus Stadtverordnete haben am Dienstagabend einstimmig beschlossen, dass sich der dauerkranke Bürgermeister Uwe Malich (Linke) einer amtsärztlichen Untersuchung unterziehen muss. So soll festgestellt werden, ob er in den kommenden sechs Monaten wieder voll dienstfähig sein wird.

Untersuchung binnen vier Wochen

Laut dem Beschluss soll Malich die Untersuchung binnen vier Wochen durchführen lassen. Die Fraktionen von SPD und CDU/FDP beantragten das, nachdem Malich seinen Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen widerrufen hatte. Er zog seinen Antrag zur Versetzung in den Ruhestand überraschend zurück, über den der Stadtrat am Dienstag eigentlich abstimmen sollte.

Uwe Malich (65, Linke) ist seit 2001 Bürgermeister in Wildau. Quelle: Frank Pawlowski

Die Stadtpolitiker bezweifeln, dass der 65-Jährige die Amtsgeschäfte noch ausüben kann. Die Klärung sei dringend notwendig, sagte SVV-Vorsitzende Angela Homuth (SPD). Sie verwies darauf, dass Kämmerer Marc Anders (parteilos) den Bürgermeister bereits seit anderthalb Jahren vertritt. „Eigentlich ist die Vertretung nur für Tage oder wenige Wochen vorgesehen“, sagte sie.

Auch die Linksfraktion stimmte dafür

Selbst die Linksfraktion stimmte fast geschlossen dafür, Malich zum Amtsarzt zu schicken. Nur Fraktionschef Gert Müller enthielt sich der Stimme. In der Einwohnerfragestunde hatten zuvor zwei Besucher kritisiert, dass Malich nicht wie von ihm angekündigt zurücktritt. „Viele Bürger sind sehr enttäuscht und können das nicht verstehen“, sagte Bärbel Schmidt. „Wir müssen einen neuen Bürgermeister finden.“

Malich hofft auf Genesung

Uwe Malich verletzte sich im Mai 2017 bei einem Fahrradunfall schwer. Seither ist er größtenteils krank geschrieben. Er erlitt außerdem Schlaganfälle. Im Herbst 2017 war er als Bürgermeister wiedergewählt worden. Vor wenigen Wochen kündigte er seinen Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen an. Malich ist seit 2001 im Amt. Am 10. Oktober lässt er sich in Berlin operieren. Er hoffe, dass er danach wieder genesen werde. „Wenn es gut läuft, werde ich weiter machen, wenn nicht, höre ich auf“, sagte er vor wenigen Tagen der MAZ.

Von Frank Pawlowski

Manchmal aufreibend spannend, manchmal aber auch amüsant: Griseldis Wenner präsentierte in Wildau authentische Kriminalfälle.

07.10.2018

Aus gesundheitlichen Gründen wollte Wildaus Bürgermeister Uwe Malich (Linke) sein Amt aufgeben. Doch jetzt bleibt er doch. Das Echo auf seinen überraschenden Rücktritt vom Rücktritt ist verheerend.

05.10.2018

Völlig überraschend hat der erkrankte Wildauer Bürgermeister Uwe Malich (Linke) seinen Antrag auf Versetzung in den Ruhestand zurückgezogen. Er hofft, das Amt doch wieder ausüben zu können.

07.10.2018