Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wildau Erster Neubau seit 20 Jahren
Lokales Dahme-Spreewald Wildau Erster Neubau seit 20 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:49 31.07.2018
Ehemalige Führungskräfte der Genossenschafte legten den Grundstein: Margitta Günther, Klaus Pichol, Frank Lindner und Gedl Liegner (v.l.). Quelle: Frank Pawlowski
Wildau

 Diese Grundsteinlegung war für die Wohnungsgenossenschaft Wildau eine ganz besondere. Erstmals seit fast 20 Jahren gibt es wieder einen Neubau zu feiern. Vorstand Carsten Kröning fand deshalb gewichtige Worte. „Wir läuten ein neues Zeitalter für die Genossenschaft ein“, sagte er bei der kleinen Zeremonie am Montagmittag.

Vorstand Carsten Kröning erklärte, was die Genossenschaft in Zukunft vor hat. Quelle: Frank Pawlowski

Das eingeschossige Mini-Kraftwerk entsteht am Wohnhaus in der Wagnerstraße 15, an der Ecke zur Fichtestraße. Im Oktober soll es in Betrieb gehen. Dann werden schon die ersten drei Wohnblöcke in der Wagnerstraße mit Wärme versorgt. Dort verschwinden gerade die Gasthermen, außerdem werden neue Leitungen verlegt. Insgesamt werden einmal 200 Genossenschaftswohnungen sowie Wohnungen der Wohnungsbaugesellschaft am Mini-Kraftwerk angeschlossen sein.

Das Mini-Kraftwerk wird an der Wagnerstraße 15 angebaut. Es versorgt die Blcoks in der Umgebung mit Wärme. Quelle: Frank Pawlowski

Eine besondere Geste war die Einladung von Veteranen der Genossenschaft. „Ein Dankeschön, dass sie uns stets weiter mit Rat zur Seite stehen“, sagte Carsten Kröning. Die frühere Buchhalterin Margitta Günther, 69, die ehemaligen Aufsichtsratsvorsitzenden Klaus Pichol, 83 und Frank Lindner, 73, sowie Ex-Vorstand Gerd Liegner, 78, legten gemeinsam den Grundstein.

Erinnerungsstücke für die Kassette

In die Kassette kamen neben einer aktuellen MAZ und einigen Münzen auch Erinnerungsstücke, die von den Veteranen auf Bitten des Vorstands zu diesem Anlass ausgesucht wurden. Darunter war ein Foto von einer Grundsteinlegung in der Schillerallee und eine Notiz über die erste urkundliche Erwähnung der Genossenschaft am 1. April 1957 und den ersten Vorsitzenden Paul Schulz.

Goran Babok vom Büro Kraftland ist der technische Planer. Quelle: Frank Pawlowski

Die Kassette wurde schließlich im symbolischen Grundstein versenkt, auf den jeder der Vier anschließend einmal mit dem Hammer klopfte.

Umfangreiche Modernisierungen geplant

Der Neubau steht für einen Kurswechsel, der vor zwei Jahren in der Genossenschaft eingeleitet wurde. Mieter protestierten anfangs dagegen. Bis zum Jahr 2021 sind umfangreiche Modernisierungen in den 382 Wohnungen vorgesehen. Vieles ist längst nicht mehr zeitgemäß. Der Verband der Wohnungsunternehmen hatte der Genossenschaft einen Rückstau bei Instandhaltungen von 13 Millionen Euro bescheinigt.

Umweltfreundlich und ksotenkünstug

Das Mini-Kraftwerk ist technisch eine der modernsten und effizientesten Anlagen, die es derzeit gibt, wie Planer Goran Babok vom Berliner Büro Kraftland berichtete. „Diese Lösung ist noch ein Novum in der Region“,sagte er. Der Kohlendioxid-Ausstoß wird deutlich reduziert, die Heizkosten verringern sich um 40 Prozent. So werde das Wohnquartier dezentral, umweltfreundlich und kostengünstig mit Wärme aus Gas versorgt werden. Sogar eine Stromversorgung ist künftig möglich.

Genossenschaftshäuser in der Wagnerstraße in Wildau. Quelle: Frank Pawlowski

Die Modernisierungskosten werden laut Carsten Kröning nicht komplett auf die Mieter umgelegt, maximal ein Euro pro Quadratmeter dürfen berechnet werden. Das ist in den meisten Fällen ein Mietanstieg von 60 Euro monatlich. Rund 30000 Euro investiert die Genossenschaft in die Sanierung frei werdender Wohnungen. Sie werden für eine Quadratmeter-Kaltmiete von 9,50 Euro angeboten. Bestandsmieter zahlen durchschnittlich 4,27 Euro.

Leerstand gibt es nicht

Leerstand gibt es laut Carsten Kröning nicht, neue Wohnungen werden praktisch sofort wieder. Derzeit ist eine 80-Quadratmeter große Vier-Raum-Wohnung frei, die komplett saniert wurde. 2019 ist der Neubau von elf Wohnungen in der Wagnerstraße geplant. Der Stadtrat muss dem Anbau an einen Wohnblock aber noch zustimmen.

Von Frank Pawlowski

Ab Montag wird im Kreuz Schönefeld gebaut: Dort werden die Verbindungen von der A113 zur A10 Richtung Frankfurt (Oder) sowie von der A13 zur A10 Richtung Potsdam erneuert.

27.07.2018

Sechs neue IT-Sicherheitsbeauftragte haben einen Fortbildungskurs an der TH Wildau bestanden. Sie erhielten jetzt ihre Zertifikate.

23.07.2018

Viele Händler nahmen Sonntag die Gelegenheit zum Trödeln wahr und reisten mit Sack und Pack ans A-10 Center in Wildau. Kindersachen, Klamotten für Erwachsene, Geschirr und Gemälde wurden feil geboten.

22.07.2018