Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Willkommensfest mit Musik und Hüpfburg

Flüchtlingsheim in Massow Willkommensfest mit Musik und Hüpfburg

Ein Willkommensfest für etwa 300 Flüchtlinge aus zwölf Nationen wurde am Sonnabendnachmittag in der Asylbewerberunterkunft in Massow gefeiert. Eingeladen hatte dazu der Arbeitskreis „Flüchtlingshilfe Schenkenländchen“. Tanz, Musik sorgten für Spaß und gute Laune. Für die Kinder war die Hüpfburg der absolute Höhepunkt.

Voriger Artikel
Mit König, Langen Kerls und viel Gefolge
Nächster Artikel
Ausstellung zur Mauer in Schönefeld eröffnet

Das Sommerfest sorgte für so gute Laune, dass die Flüchtlinge spontan Tänze aus ihrer Heimat zeigten.

Quelle: Foto: Franziska Mohr

Massow. Zeitweise hätten Jacqueline Olm, Michael Schnieke und Eckart Köthe von der „Flüchtlingshilfe Schenkenländchen“ am Sonnabend jeweils fünf Hände gebraucht. Es galt, das Mikrofon anzuschließen, Hüpfburg und Tischtennisplatte aufzubauen, das Zelt für das Kuchenbuffet vorzubereiten und obendrein noch unzählige vermeintliche Kleinigkeiten zu erledigen. Gegen 13.30 Uhr war alles geschafft.

In englischer Sprache begrüßte Pfarrer Jürgen Behnken die Gäste und eröffnete mit herzlichen Worten das erste Willkommensfest in Massow, wo jetzt knapp 300 Flüchtlinge aus zwölf Nationen beheimatet sind. Darunter sind auch viele Familien, vor allem aus Syrien, Albanien und Mazedonien.

Verzaubert schauten die Mädchen und Jungen zu, wie die bunte Hüpfburg beim Aufblasen immer größer wurde. Dann endlich war es so weit. Binnen Sekunden hatten die Kinder die Hüpfburg in Beschlag genommen, die für sie den ganzen Nachmittag über die Hauptattraktion blieb. Selbst die vielen von Bürgern aus der Region sowie den Flüchtlingen selbst gebackenen leckeren Kuchen für das Fest vermochten es kaum, die Kinder wieder von der Burg zu locken.

„Zu sehen, wie sich die Kinder über die Hüpfburg freuen – dafür hat sich das Kommen schon gelohnt“, sagte Margret Tinius aus Münchehofe, die selbst Kuchen und Obst mitbrachte.

Die Schwerinerin Jacqueline Olm engagiert sich von Beginn an in der vor knapp drei Monaten ins Leben gerufenen „Flüchtlingshilfe Schenkenländchen“. Die Arbeit gibt ihr viel. „Ich begreife die Hintergründe der Kriege in der Welt besser und habe mir schon das ein oder andere Kochrezept von den Flüchtlingen abgeschaut“, sagt sie schmunzelnd. Sie verschweigt aber auch nicht, dass sie aufgrund ihres Engagements schon böse angefeindet wurde.

Inzwischen beginnen die Männer zu tanzen und der zehnjährige Mohammed greift zum Mikrofon. Unter Beifall singt er ein arabisches Lied und wird dabei auf die Schulter eines Mannes gehoben. Seine Eltern, mit ihren drei Kindern vor dem Krieg aus Syrien geflohen, sind stolz. Am Nachbartisch hingegen berichtet der Albaner Besmir Shala, dass in seinem Land mafiaähnliche Banden die Oberhand gewinnen. Der Vater seines Freundes sei auf der Straße erschossen worden, weil er die Korruption offen anprangerte.

Gekommen sind auch Margitta und Helmut Pfeiffer aus Senzig, die gern die Patenschaft für eine Flüchtlingsfamilie übernehmen würden, um ihr bei Behördengängen oder anderen Hindernissen zu helfen. Der in Massow tätige Sozialarbeiter Siegbert Fengler nennt die ärztliche Versorgung der Flüchtlinge das größte Problem.

Von Franziska Mohr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald

Wie wichtig sind Ihnen Bio-Lebensmittel?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg