Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Wohnpark Königsufer wächst weiter
Lokales Dahme-Spreewald Wohnpark Königsufer wächst weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:39 22.04.2018
Bürgermeister Swen Ennullat saß erstmals in einem Bagger, erledigte dennoch gekonnt den Spatenstich. Quelle: Frank Pawlowski
Zernsdorf

Mit dem symbolischen ersten Spatenstich hat am Mittwoch die Erschließung des ehemaligen Betonwerkgeländes am Krüpelsee in Zernsdorf begonnen. Hier entsteht der zweite Teil des Wohnparks Königsufer, der auf dem benachbarten früheren Schwellenwerk schon Gestalt angenommen hat. „Hier wird eine Industriebrache umgekrempelt und mit Leben erfüllt“, sagte Bürgermeister Swen Ennullat (Freie Wähler KW).

Erschließung soll Mitte 2018 abgeschlossen sein

Viele Gäste hatten sich am Rande der riesigen Baustelle eingefunden, darunter war auch Ortschronistin Margit Mach. Sie wohnte einmal in einem Haus auf dem Gelände, wo vor zwei Jahren die Aufräumarbeiten begannen. Der Geschäftsführer des Wohnpark-Entwicklers Wohnen am See GmbH, Colin de Lage, berichtete, dass 400 Lastwagenfuhren mit Müll und Schrott zusammenkamen. Eine alte Halle wird noch mindestens bis zum Jahresende stehen bleiben, hier wird der Abfall vor dem Abtransport begutachtet und sortiert. Auf dem Betonwerkgelände werden Baufelder für 86 Einfamilienhäuser, Stadtvillen und Mehrfamilienhäuser geschaffen. Die Erschließung soll Mitte 2018 abgeschlossen sein. „Es gibt bereits mehr Interessenten als Grundstücke“, sagte de Lage. Ein erstes Grundstück an der Karl-Marx-Straße sei bereits verkauft worden. Ein Wohnhaus mit 120 Wohneinheiten wird dort errichtet.

Der Geschäftsführer der Wohnen am See Zernsdorf GmbH, Colin de Lage, begrüßt die Gäste des Spatenstichs. Quelle: Frank Pawlowski

Insgesamt werden im Wohnpark einmal rund 900 Menschen leben. Mehr als 200 Einfamilienhaus-Grundstücke wird das Königsufer nach der Fertigstellung haben, 230 Wohnungen im Geschossbau, 30 Wohneinheiten in Stadtvillen, fünf Kilometer Straßen. Es gibt schon eine Kaufhalle, einen Yachthafen, eine Seniorenwohnanlage, ein Hafencafé. Die Stadt bereitet gerade den Bau einer Kita mit 140 Plätzen vor. „Es ist fast eine Kleinstadt, die hier entsteht“, sagte de Lage.

Nach dem offiziellen Teil gab es Zeit für Gespräche der Besucher untereinander. Quelle: Frank Pawlowski

Bürgermeister Ennullat wies darauf hin, dass Zernsdorf nach Zeesen der Ortsteil mit dem größten Einwohnerzuwachs ist, fast 3700 Menschen leben hier. Er bat den Wohnpark-Entwickler, die Interessen der jetzigen Anwohner zu berücksichtigen. Zum Spatenstich stand dann ein Bagger für ihn bereit. Der Bürgermeister ließ sich von Baumaschinenführer Bernd Grzesik von der Firma RAKW die Handgriffe erklären – und schaufelte mehrere Sandladungen aus dem Boden.

Das denkmalgeschütze Bootshaus am Ufer des Krüpelsees ist von den aktuellen Arbeiten nicht berührt. Es wird noch ein Investor gesucht.

Von Frank Pawlowski

Cornelia Rußig betreibt in Blossin einen Vier Pfoten Express. Sie betreut Hunde, die am Tag ohne sie viel allein wären, weil die Besitzer arbeiten. Sie geht mit den Tieren spazieren und versorgt sie mit Futter. Auch Katzen werden von ihr bei den Besitzern betreut. Die Blossinerin liebt ihren Beruf und lebt, was sie liebt.

16.11.2017

Die Ecke Potsdamer Straße und Berliner Straße soll mit einem Wohn- und Geschäftshaus bebaut werden. Es gibt mehrere Entwürfe dafür, zwei von ihnen werden von der Stadt favorisiert. Die alte Kaufhalle soll abgerissen werden. Noch gehört das Grundstück allerdings dem Konsum.

15.11.2017
Teltow-Fläming Alltag in der Freiwilligen Feuerwehr - Gaffer, Pöbler – und gute Kameraden

Feuerwehrleute setzen sich gefährlichen Situationen aus, um das Leben anderer Menschen zu retten. Viele von ihnen opfern dafür auch ihre Freizeit, denn das Gros der Feuerwehrleute ist ehrenamtlich im Einsatz. Ein Feuerwehrmann aus Ludwigsfelde erzählt aus seinem Alltag.

16.11.2017