Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Wohnungen am Rande der Festwiese

Bebauungsplanverfahren in Miersdorf Wohnungen am Rande der Festwiese

Ab dem kommenden Jahr soll im Ortszentrum von Miersdorf nahe des bisherigen Festplatzes und der Feuerwache ein neues Wohngebiet mit mehr als 20 bis zu dreigeschossigen Mehrfamilienhäusern entstehen. Laut Plänen des Investors sollen neue Eigentümer oder Mieter der Wohnungen bereits Ende 2017 einziehen können

Voriger Artikel
120 neue Wohnungen geplant
Nächster Artikel
Jung, undynamisch, ohne Job

Am Miersdorfer Festplatz soll ein Wohngebiet entstehen.

Quelle: Uta Schmidt

Zeuthen. Noch kurz vor Jahresende gaben die Gemeindevertreter von Zeuthen per Beschluss grünes Licht für ein neues Bebauungsplanverfahren in Miersdorf. „Ein Investor plant im hinteren Bereich des Dorfes eine Wohnbebauung“, so Bürgermeisterin Beate Burgschweiger (SPD). „Der interessante Fakt ist, dass dort Mehrfamilienhäuser mit Wohnungen entstehen sollen, die sozialverträglich vermietet werden können. Der Landkreis hat bereits Interesse an der Anmietung von Wohnungen für Flüchtlinge angemeldet.“

Der Vorsitzende des Ortsentwicklungsausschusses, Jörgen Hassler (SPD), fasste in der Gemeinderatsversammlung die Diskussion im Fachgremium zu dieser Bauabsicht zusammen: „Es gab viele Anregungen, unter anderem zur Stellung der Gebäude, die dem Investor zugegangen sind“. Entstanden sei daraus eine Kompromiss-Variante, die allerdings noch keine Baugenehmigung darstelle.

Mit dem Beschluss zum B-Planverfahren werde keine konkrete Bau-Variante diskutiert, so Hassler. „Das ist lediglich der Auftakt für die Umsetzung einer Planungsabsicht.“ Jonas Reif (Grüne/FDP) ergänzte: „Uns ist wichtig, dass ein Ortsinteresse an Bau von Mietwohnungen in mehrgeschossigen Häusern festgehalten wird.“ Er empfahl, im Aufstellungsbeschluss lediglich den „Bau von Wohngebäuden“ festzuschreiben. Heiko Witte (SPD) sprach sich für den Neubau von sozialverträglichen Mietwohnungen aus. Und Sonja Pansegrau (Linke) lag der ökologische Aspekt besonders am Herzen: „Ich hoffe, dass wir uns im Sinne von Investor und Kommune einigen können und ein wichtiges Feuchtgebiet nicht zubauen“.

Mit dem Aufstellungsbeschluss Nr. 136 „Nördliche Dorfstraße“ sind jetzt die Weichen gestellt, dass ab dem kommenden Jahr im Ortszentrum in der Nähe des bisherigen Festplatzes und der Feuerwache ein neues Wohngebiet mit mehr als 20 bis zu dreigeschossigen Mehrfamilienhäusern entstehen kann. Der Ausbau der betroffenen Planungsfläche zwischen den Straßen Am Gutshof, Am Elsenbusch sowie der L 402 ordnet sich dem seit 2013 bestehenden Rahmenplan „Ortszentrum Miersdorf“ unter. Neue Eigentümer oder Mieter der Wohnungen sollen nach den Plänen des Investors bereits Ende 2017 in die neuen Häuser einziehen können.

Die Fraktionsgemeinschaft Grüne/FDP stellte ergänzend den Antrag, eine Bürgerbefragung „Festwiese oder Dorfplatz?“ zu initiieren. „Wir wollen im Januar bei den Zeuthenern ein Votum einholen, was auf dieser Fläche passieren soll“, erläuterte Karl-Uwe Fuchs. Jonas Reif gab zu bedenken, dass es nur einen Festplatz in der ganzen Gemeinde gebe, der auch in Zukunft für Osterfeuer, Zirkusveranstaltungen und ähnliches gebraucht werde. Die Fraktion fand jedoch keine Mehrheit für ihren Beschlussantrag. „Wir können alle nur einladen, sich im Rahmen des B-Planverfahrens zu beteiligen“, meinte Michael Wolter (CDU).

Von Uta Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald

Wie wichtig sind Ihnen Bio-Lebensmittel?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg