Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Zeuthen bekommt schnelles Internet

1450 Haushalte werden angeschlossen Zeuthen bekommt schnelles Internet

Zeuthen bekommt schnelleres Internet. Am Donnerstag fand der symbolische Spatenstich für die Erschließungsarbeiten statt. Anschließend wurde der Vertrag zwischen der Gemeinde und dem Telefonanbieter DNS-Net abgeschlossen. Bereits im April 2014 sollen die Arbeiten beendet sein. „Dann können wir als Gemeinde endlich unseren Bürgern das anbieten, was anderswo längst Standard ist“, freut sich Bürgermeisterin Beate Burgschweiger (SPD).

Voriger Artikel
Streit um Prostituierten-Bezahlung
Nächster Artikel
Die Rose von der Fischer

Symbolischer Spatenstich für das schnelle Internet in Zeuthen: Alexander Lucke, Geschäftsführer von DNS:Net, Gemeindevertreter Manfred Pohl, Arndt Hoppe, Regionalleiter Süd bei DNS:Net, Bauamtsleiter Henry Schünecke und Bürgermeisterin Beate Burgschweiger (v.l.).

Quelle: Wildermann

Zeuthen. Das Surfen im Schneckentempo wird damit ein Ende haben. Etwa 1450 Haushalte profitieren von dem geplanten Anschluss an den 3000 Kilometer langen Brandenburger Glasfaserring. Insgesamt werden 8738 Meter Glasfaserleitungen in Zeuthen neu verlegt. Zu diesem Zweck investiert der Telefonanbieter 600.000 Euro in den Ausbau des Breitbandnetzes.

Wenn das Vorhaben vollendet ist, können Daten deutlich schneller als bisher heruntergeladen werden. Aber auch Videos, Filme und Serien in Mediatheken bekommen eine bessere Bildqualität. Außerdem können die Bürger dann mit mehreren Geräten wie Computer, Tablett oder Smartphone gleichzeitig im Internet surfen – ohne, dass es zu Störungen kommt. „Nicht nur für die Bürger, sondern auch für Gewerbetreibende wird unsere Gemeinde dann attraktiver“, sagte Bürgermeisterin Burgschweiger. Sie hofft, dass sich dadurch noch mehr Familien und Firmen in Zeuthen niederlassen. „Bisher liegen wir, was diese Technik angeht, 20Jahre zurück“, so die Rathaus chefin. Nun müsse man endlich mit dem Zeitgeist gehen.
Auch Gemeindevertreter Manfred Pohl (CDU) kann es kaum erwarten, endlich schneller im Netz zu surfen. „Als Privatdozent bin ich darauf angewiesen, mit meinen Studenten online zu kommunizieren. Ich stelle Klausuren ins Netz oder Vorlesungsskripte“, erklärte Pohl. Bisher sind die Kupferleitungen, die zu den Haushalten führen, zu lang, als dass sie ein schnelles Internet garantieren könnten. Deshalb werden zusätzlich Glasfaserkabel verlegt, die ein schnelleres Surfen in der Telefonleitung ermöglichen.

Momentan stehen den Bürgern bis zu einem Megabit zur Verfügung. Das bedeutet: Für das Herunterladen von 200 Fotos braucht man etwa ein bis drei Stunden. Künftig stehen den Zeuthenern bis zu 100Megabit zur Verfügung, wird die Geschwindigkeit bis zu 333-mal schneller. Dann lassen sich 200 Fotos in weniger als einer Minute aus dem Netz ziehen.

Ein Informationsabend zum schnellen Internet beginnt am 13.November, 19Uhr, im Sport- und Kulturzentrum, Schulstraße 4.

Von Anne Stephanie Wildermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald

Wie wichtig sind Ihnen Bio-Lebensmittel?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg