Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Zeuthen will investieren

Haushalt beschlossen Zeuthen will investieren

Die Gemeinde Zeuthen hat sich für das kommende Jahr einiges vorgenommen: Sie will insgesamt 3,6 Millionen Euro in verschiedene Infrastruktur- und Bauvorhaben investieren. Das wurde im Zuge der Haushaltsberatungen mitgeteilt. Der Etat als solcher ist wieder ausgeglichen und wurde von den Gemeindevertretern einstimmig beschlossen.

Zeuthen 52.3476518 13.6207615
Google Map of 52.3476518,13.6207615
Zeuthen Mehr Infos
Nächster Artikel
Asylfrage: „So was ist doch unmenschlich“

Einstimmiges Votum für den Zeuthener Haushalt.

Quelle: Uta Schmidt

Zeuthen. „Im Wesentlichen ausgeglichen“ ist der Haushaltsplan 2016 der Gemeinde Zeuthen. Kämmerin Sabine Weller erhielt für ihren Etatentwurf fraktionsübergreifend viel Lob. Der Finanzhaushalt, der den gesamten Geldfluss der Gemeinde widerspiegelt, umfasst Einzahlungen von 22,3 Millionen Euro und Auszahlungen von 22,6 Millionen Euro. Die Deckung der Mehrauszahlungen von 271 300 Euro erfolgt aus dem Finanzbestand der Gemeinde.

Für Investitionen sind im Jahr 2016 mehr als 3,6 Millionen Euro vorgesehen. „Damit können wir wesentliche Projekte in den Bereichen Straßen- und Wegebau, Beleuchtung, Kinderbetreuung in Kita- und Grundschule sowie für Kultur und Begegnungen beginnen oder weiterführen“, sagte Bürgermeisterin Beate Burgschweiger (SPD). Für den Umbau des Feuerwehrgebäudes in Zeuthen werden 340 000 Euro, für den Ausbau des Güterbodens zum Bürgerhaus 691 000 Euro, für den Straßenausbau Falkenhorst und Heinrich-Heine-Straße 385 000 beziehungsweise 358 000 Euro sowie für die Straßenbeleuchtung 200 000 Euro vorgesehen. Für die Planung eines Kita-Neubaus werden 100 000 Euro bereitgestellt. „Mit dem neuen Bürgerhaus ab Herbst versprechen wir uns wichtige Synergieeffekte für die Entwicklung des Ortszentrums an der Goethe-Straße“, sagte Burgschweiger.

Eine Verpflichtung für Investitionsausgaben in folgenden Jahren wird mit dem vorgelegten Haushaltsplan in Höhe von insgesamt 1,2 Millionen Euro eingegangen. Dadurch können Bauleistungen bereits im nächsten Jahr ausgeschrieben und beauftragt, die Rechnung aber erst 2017 gelegt werden. Das betrifft den Straßenausbau in der Heinrich-Heine-Straße mit 645 000 Euro, Planung und Bau des neuen Parkplatzes am Güterboden mit 240 000 Euro sowie den Ausbau der Anliegerstraße in der Heinrich-Heine-Straße 32-37 mit 300 000 Euro. Für die Deckung der Auszahlungen im Haushaltsjahr 2016 sei keine Kreditaufnahme vorgesehen, so Burgschweiger.

Der Schuldenstand der Gemeinde liegt bei 1,2 Millionen Euro und damit bei 94 Euro je Einwohner. Am Etat gab es auch Kritik. „Für die kommenden Jahre lässt sich ein Fehlbetrag von 2,6 Millionen Euro prognostizieren. Der darf nicht aus dem Auge verloren werden“, sagte Nadine Selch (CDU). Ihr fehle zudem ein Konzept für die Weiterentwicklung des Ortes als „attraktiver Wohnstandort“. Sie kritisierte zudem Pläne zur Aufstockung des Verwaltungsapparates. Trotz des gewünschten Stellenaufwuchses sei es der Bürgermeisterin nicht gelungen, im Haushalt eine Senkung der „zugekauften Unterstützung“ zu erreichen.

Die Fraktion Grüne/FDP forderte finanzielle Spielräume für die Zukunft ein, um Projekte wie einen Bahntunnel schultern zu können. „Wir brauchen in Zeuthen eine Stellenbremse. Auf Dauer werden wir uns das Personal nicht leisten können“, sagte Karl-Uwe Fuchs. Beate Tetzlaff (SPD) hob die positiven Aspekte vor allem für den Ausbau der Kinderbetreuung hervor. Ziel sei eine Kita mit einem Bewegungshaus. „Durch die Anmietung der Kita in der Tschaikowskistraße in Eichwalde haben wir Zeit, darüber intensiv nachzudenken“, so Tetzlaff.

Von Uta Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald

Wie wichtig sind Ihnen Bio-Lebensmittel?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg