Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Zeuthen Kompromiss für Kita-Erweiterung gefunden
Lokales Dahme-Spreewald Zeuthen Kompromiss für Kita-Erweiterung gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 10.10.2018
Der Finanz- und Sozialausschuss hat sich auf einen Kompromiss geeinigt: Das Ziehen und Zerren um die Erweiterung der Kita „Kinderkiste“ in Miersdorf dürfte damit beendet sein. Quelle: Gerlinde Irmscher
Zeuthen

Nachdem die Entscheidung über die Kita-Erweiterung in Miersdorf zuletzt vertagt worden war (die MAZ berichtete), haben sich der Finanz- und Sozialausschuss in Zeuthen in einer Sondersitzung erneut damit befasst. Im Zentrum stand die Frage, wie das Projekt trotz fehlender Fördermittel noch umgesetzt werden kann. Sechs Varianten standen zur Wahl. 

Nach zweistündiger Diskussion haben beiden Gremien für Variante 5 votiert. Der von der Verwaltung favorisierte Vorschlag sieht einen eingeschossigen Neubau vor, der zusätzlich Platz für 75 Kinder schafft. Der viel diskutierte Bewegungsraum soll darin auf rund 100 Quadratmetern untergebracht sein. Geplant ist zudem ein circa 30 Quadratmeter großes „Kinderrestaurant“. Ein autonomer Bewegungsraum samt Verbindungsgebäude, wie ursprünglich vorgesehen und beschlossen, dürfte damit vom Tisch sein. Die abgespeckte Variante für den Kita-Neubau wird zudem ohne weitere Räume, etwa zur individuellen Förderung, für Elterngespräche oder Personal, auskommen müssen.

Kompromiss soll Baukosten senken

Die Kosten für das Projekt wurden zuletzt auf 4,8 Millionen Euro geschätzt. Ein entsprechender Fördermittelbescheid – gerechnet wurde mit einem Zwei-Millionen-Euro-Zuschuss – fiel negativ aus. Demnach wird der Kita-Neubau nur noch mit maximal 277.000 Euro bezuschusst. Mit dem Kompromiss sollen rund eine halbe Million Euro Baukosten eingespart werden.

Bei der Abstimmung enthielten sich Heiko Witte und Martina Mieritz (beide SPD). Sie plädieren weiterhin für die beschlossene Variante 1. Mit der getroffenen Entscheidung werde „am falschen Ende gespart“, sagte Witte. Der derzeitige Beschluss hätte durchaus abgespeckt werden können, um Kosten zu sparen. „Wir haben es uns nicht leicht gemacht“, sagte die Vorsitzende des Finanzausschusses, Marina Scholz (Linke). Die empfohlene Variante 5 komme dem ursprünglichen Wunsch immer noch am nächsten.

Das letzte Wort hat die Gemeindevertretung

„Wir sind nicht geknickt“, sagte die Kita-Leiterin, Dana Mandel, angesichts des Kompromisses. „Wir haben unseren Bewegungsraum bekommen und können unser Konzept in Zukunft noch besser umsetzen“, sagte sie. Die endgültige Entscheidung fällt am 17. Oktober.

Von Josefine Sack

Zeuthen Zeuthen / Streit um Westpromenade - Gemeinde strebt Musterklage an

Die Anwohner der Westpromenade in Zeuthen hatten in den 1980er Jahren selbst zum Spaten gegriffen. 2015 wurde die von ihnen erbaute Entwässerung erneuert – und die Kosten dafür auf die Anlieger umgelegt.

10.10.2018

Es ist nicht das erste Mal, dass es an den Bahnhöfen in Zeuthen und Eichwalde Verzögerungen bei den Bauarbeiten gibt. Probleme machen ein denkmalgeschütztes Gebäude und das Grundwasser.

28.09.2018

Laut Landkreis und Gemeinde stammt die Verunreinigung vom Betriebsgelände des ehemaligen VEB Narva Leuchtenbau. Leser aus Zeuthen hatten zu Recht kritisiert: Das stimmt so nicht.

27.09.2018