Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Zeuthen Koffer mit kurioser Geschichte: Feuerwehr übergibt historisches Gepäckstück an den Heimatverein
Lokales Dahme-Spreewald Zeuthen Koffer mit kurioser Geschichte: Feuerwehr übergibt historisches Gepäckstück an den Heimatverein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:28 14.03.2019
Karl Uwe Fuchs (r.) vom Löschzug Miersdorf übergibt einen historischen Chor-Koffer an Jutta Schiersch (l.) und Karin Sachwitz (2. v. l.) von den Heimatfreunden Zeuthen Quelle: Josefine Sack
Zeuthen

Im Namen des Löschzugs Miersdorf hat Karl Uwe Fuchs, Vorsitzender des Fördervereins der Feuerwache Miersdorf, kürzlich einen historischen Koffer an die Heimatfreunde Zeuthen überreicht.

Jahrelang nutzten die Kameraden das Gepäckstück, um darin Unterlagen für die Vereinsbuchhaltung aufzubewahren. Der Koffer hat eine bewegte Geschichte. Beinahe wäre er beim traditionellen Osterfeuer der Miersdorfer Feuerwehr zum Opfer gefallen.

Karl Uwe Fuchs zerrte Koffer aus dem Feuer

„Als ich den Koffer auf dem Haufen entdeckte, traute ich meinen Augen nicht. Sowas wirft man nicht einfach ins Feuer“, erinnert sich Fuchs. Für gewöhnlich wird beim Osterfeuer Holz verbrannt. Der Haufen brannte bereits, als Fuchs den Koffer in letzter Sekunde wieder herunterzerrte.

Auf der Innenwand ist noch die Prägung „Eigentum des M.-G.-V. Sängerlust-Zeuthen“ zu lesen. Quelle: Josefine Sack

Offenbar hat er geahnt, dass es sich dabei nicht um irgendein Gepäckstück handelte. Der Koffer trägt die Aufschrift „Männerchor Zeuthen I. Bass“. Auf der Innenwand ist noch die Prägung „Eigentum des M.-G.-V. Sängerlust-Zeuthen“ zu lesen. Der junge Zeuthener war sich sicher: Der alte Koffer muss sich einst im Besitz des Männerchors Zeuthen befunden haben.

Heimatfreunde erforschen Chorgeschichte

Weil er nicht so recht wusste, wohin mit dem Chor-Koffer, blieb dieser zunächst im Büro der Freiwilligen Feuerwehr. Bis Karl Uwe Fuchs auf die Idee kam, das Gepäckstück an den Heimatverein zu übergeben.

Der Zeitpunkt hätte nicht passender sein können: Seit einem guten Jahr ist Jutta Schiersch von den Heimatfreunden damit beschäftigt, die fast 130-jährige Geschichte des Zeuthener Männerchors aufzuarbeiten und zu dokumentieren. Über das kuriose Fundstück, das Fuchs aus den Flammen gerettet hat, weiß die Rentnerin einiges zu sagen.

Männerchor wurde 1891 gegründet

„Früher gab es einen Notenwart“, erzählt Jutta Schiersch. Dieser hatte die Aufgabe, die Noten zwischen dem Proberaum und den Konzertorten hin und her zu transportieren. Er sorgte auch dafür, dass die Noten stets in gutem Zustand waren.

Der Männerchor wurde 1891 von Handwerksmeistern als Männer-Gesangsverein „Sängerlust Zeuthen“ gegründet. Erst nach dem Krieg, 1948, wurde der Verein umbenannt. Schiersch geht davon aus, dass der Koffer aus der Anfangszeit stammt.

Der Chor-Koffer soll künftig in den Ausstellungsräumen des Heimatvereins zu sehen sein.

Von Josefine Sack

Aus der Reihe „Kurioses aus Zeuthen“: Der Landschaftsplaner Jonas Reif hat im Ort einen seltenen Rot-Ahorn entdeckt. Er will den Baum als Naturdenkmal eintragen lassen.

13.03.2019

Eine Frau aus Zeuthen ist einem Betrugsversuch entgangen. Ein Anrufer, der sich als Polizist ausgab, wollte von ihr Informationen zu ihrem Vermögen erschleichen. Die Frau rief die Polizei.

12.03.2019

Anfang Juni schließt das Ausbildungshotel am Zeuthener See. In Zeuthen bedauert man die Entscheidung des Berufsbildungswerks Berlin. Auch über die Nachnutzung wird diskutiert.

15.03.2019