Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Zeuthen Zeuthen stimmt gegen SPD-Kandidaten Jann Jakobs
Lokales Dahme-Spreewald Zeuthen Zeuthen stimmt gegen SPD-Kandidaten Jann Jakobs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:41 04.12.2018
Die Dauerbaustelle BER – auch im Dialogforum der Kommunen im Umfeld gibt es noch einige Baustellen. Quelle: Ralf Hirschberger/dpa
Zeuthen

Paukenschlag aus Zeuthen: Die Gemeindevertreter haben Bürgermeister Sven Herzberger (parteilos) am Dienstagabend per Beschluss dazu beauftragt, bei der Abstimmung über den künftigen Vorsitz des BER-Dialogforums gegen den Kandidaten Jann Jakobs (SPD) zu stimmen. Der ehemalige Potsdamer Oberbürgermeister war zuvor vom Ludwigsfelder Bürgermeister Andreas Igel (ebenfalls SPD) als potenzieller Nachfolger für den scheidenden Vorsitzenden des BER-Dialogforums, Willem Trommels, ins Spiel gebracht worden.

Wie berichtet, war nach Bekanntwerden der Personalie ein Streit um den künftigen Vorsitz entbrannt. Die Fraktion aus FDP und Grüne in Zeuthen lehnen Jann Jakobs als Nachfolger ab. „Der oder die Vorsitzende des Dialogforums sollte eine neutrale Persönlichkeit des öffentlichen Lebens sein, die in der BER-Region verankert ist“, begründete Karl Uwe Fuchs (FDP). Dies sei bei Jakobs nicht der Fall.

Kommission soll über Nachfolger entscheiden

Darüber hinaus forderten FDP und Grüne die Einsetzung einer Findungskommission, für die sich Herzeberger in dem Gremium stark machen soll. Bis auf die Zeuthener SPD, deren Mitglieder sich bei der Abstimmung enthielten, stimmten alle Fraktionen für den Vorstoß. Auch Bürgermeister Herzberger enthielt sich. Er wolle den Kandidaten Jakobs zumindest anhören, sagte er. Gleichzeitig zeigte sich Herzberger „einigermaßen entsetzt“ über die Vorwürfe aus Ludwigsfelde. Bürgermeister Andreas Igel hatte sich zuvor verärgert darüber geäußert, dass die Personalie überhaupt öffentlich geworden war: „Das gab es noch nie und würde eine neue Kultur der Nichtzusammenarbeit im Dialogforum manifestieren“, sagte er.

Mehr Transparenz gefordert

Mit einem zweiten Antrag zum Thema – ebenfalls eingebracht von FDP und Grüne – stimmten die Gemeindevertreter in Zeuthen am späten Dienstagabend zudem einstimmig (auch die SPD unterstützte den Antrag) für mehr Transparenz im BER-Dialogforum. Bürgermeister Herzberger soll sich jetzt für eine Änderung der bestehenden Geschäftsordnung des Gremiums einsetzen. Geht es nach dem Willen der Zeuthener Gemeindevertreter, sollen die Sitzungen des Gremiums in Zukunft weitgehend öffentlich sein.

Das Dialogforum ist eine Arbeitsgemeinschaft von Kommunen aus dem Umfeld des BER-Flughafens in Schönefeld. Es wurde 2006 mit dem Ziel gegründet, die Wachstumschancen für die Region zu nutzen und die Belastungen für die Bewohner der Flughafenregion zu mindern.

Was die Beschlüsse aus Zeuthen fürs Dialogforum bedeutet und welche Beschlüsse am Dienstag noch gefasst wurden, lesen Sie in Kürze in Ihrer MAZ sowie auf www.maz-online.de.

Von Josefine Sack

Am 19. Dezember 2018 soll in Zeuthen eine neue Kita-Satzung verabschiedet werden. Die Satzung soll für mehr Gerechtigkeit sorgen. Eltern mit höheren Einkommen werden stärker als bisher zur Kasse gebeten.

04.12.2018

„Eine Bank kann glücklich machen, auch wenn andere darauf sitzen“ lautet das Motto. Zeuthen ruft Bürger auf, eine Sitzgelegenheit für ihren Ort stiften.

04.12.2018

Zahlreiche Besucher kamen am 1. Adventswochenende zum 25. Weihnachtsmarkt nach Zeuthen. Die MAZ war für eine Fotoaktion mit Rentier Rudolph vor Ort.

02.12.2018