Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Zwei neue Feuerwehrfahrzeuge in Wildau
Lokales Dahme-Spreewald Zwei neue Feuerwehrfahrzeuge in Wildau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 07.04.2016
Wildaus Bürgermeister Uwe Malich (Linke, M.) übergibt die neuen Fahrzeuge an Stadtbrandmeister René Sperlich (3. v. r.). Quelle: Aireye
Anzeige
Wildau

Rettungseinsätze, Verkehrsunfälle und Brände – die 44 aktiven Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Wildau und Stadtbrandmeister René Sperling werden jährlich zu zahlreichen Einsätzen gerufen. Seit Mittwoch stehen ihnen dafür zwei neue Fahrzeuge zur Verfügung – ein Einsatzleitwagen und ein Mannschafts-Transport-Fahrzeug.

Der Einsatzleitwagen wird als zentraler Anlaufpunkt während der Einsätze als Büro auf Rädern fungieren. Basis für das Fahrzeug ist ein VW Crafter. Mit 3,8 Tonnen kein Leichtgewicht, beinhaltet das Fahrzeug, was in Sachen Kommunikation und Dokumentation vor Ort wichtig und notwendig ist. Zwei Funkarbeitsplätze, Laptop, Fax, Scanner und Drucker stehen bereit, um wichtige Informationen zu transportieren. Im Heck gibt es einen Büroschrank mit Ordnern für alle möglichen Lagepläne. Telefonanschluss und Internetzugang sind gewährleistet, auch ein Notstromaggregat wird mitgeführt. Für Durchsagen gibt es einen Lautsprecher. Ausfahrbarer Sonnenschutz bietet bei Lagebesprechungen Schutz. Über den eingebauten 20-Zoll-Monitor können schnell Daten angezeigt werden.

Einsatzleitwagen kostet 100 000 Euro

Stadtbrandmeister René Sperling ist zufrieden: „Das Fahrzeug schlägt mit immerhin 100 000 Euro zu Buche. Doch gerade bei größeren Einsätzen können wir nun endlich auch die so wichtigen Nebenarbeiten sicher und zeitgerecht abwickeln.“

Dass die neuen Fahrzeuge ein Segen für die Wehr sind, zeigte sich beinahe noch deutlicher bei der Übergabe des zweiten Wagens. „Für uns war es wichtiger, die Gerätschaften für den Einsatz vor Ort vorzuhalten“, erklärt Sperling. Dass auch Einsatzkräfte befördert werden können, ist obligatorisch. Doch während der Einsätze käme es immer wieder vor, dass Kameraden – gerade bei längeren Aufträgen – ausgetauscht werden müssten. Es fehlte dazu ein fahrbarer Untersatz, der nicht im Einsatz gebunden sei. Die Wehr wusste Rat. Ein gebrauchter VW Transporter wurde beschafft und umgebaut. Für die Kosten fanden sich Sponsoren. So bastelten die Techniker lange am Transporter, rüsteten das Fahrzeug nach Stand der Technik auf und konnten nun ein voll funktionsfähiges Mannschaft-Transport-Fahrzeug präsentieren.

Mannschaftsfahrzeug entstand zu großen Teilen in Eigenleistung

Mit dem 140 PS starken Fahrzeug verfügt die Feuerwehr nun über ein wichtiges Ergänzungsmittel, ohne dass dabei die Stadtkasse über Gebühr in Anspruch genommen wurde. Doch Sperling betont, dass neben den Sponsoren – Wildauer Service GmbH, Wildauer Wohnungsbaugesellschaft und Wildauer Feuerwehrverein – auch die Stadt zur Fertigstellung beigetragen habe. „Das Fahrzeug kostet in der Neubeschaffung mehr als 50 000 Euro, wir haben mit Eigenleistungen insgesamt 30 000 Euro investiert“, so Sperling. Man wisse um die Haushaltslage der Stadt, da gelte es, auch unkonventionelle Wege zu gehen.

Vom Mannschafts-Transport-Fahrzeug profitiert auch die wichtige Jugendarbeit der Wildauer Feuerwehr. Mit ihm können zukünftig Maßnahmen der Jugendbetreuung unkonventionell und schnell realisiert werden. Die Fahrzeuge sind demnach Anschaffungen, die sich in mehrerer Hinsicht lohnen, was auch Bürgermeister Uwe Malich (Linke) freut.

Von Peter Jagst

Es kann eine Tonne Nutzlast tragen, bis zu 50 Stunden am Himmel sein – und ein Pilot muss nicht unbedingt an Bord sein. Die Firma Reiner Stemme Utility Air Systems aus Wildau entwickelt ein neues Flugzeug, das dank verschiedenster Optik- und Radarsysteme vielfältig einsetzbar ist – im zivilen, militärischen oder im Bereich der Forschung.

07.04.2016

Brot ist nicht gleich Brot. Von Gräbendorf bis Altes Lager haben Liebhaber guter Backerzeugnisse die Qual der Wahl. Allerorten wetteifern Bäcker mit ihren Erzeugnissen um die Gunst der Kunden. Viele dieser Backwerke sind nicht nur vom Geschmack, sondern auch vom Namen her einzigartig. Einige kitzelten sogar schon die Gaumen zweier Päpste.

07.04.2016

Auch der Bestenseer Storch ist in seinem Nest an der Thälmannstraße eingetroffen. Nun wartet er auf seine Störchin, die immer etwas später kommt. Per Videokamera werden die Adebars allerdings in diesem Jahr nicht mehr beobachtet. Die Technik wurde abgebaut. Aufzeichnungen über die Störche gibt es in Bestensee seit 1933.

07.04.2016
Anzeige