Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Zweierlei Maß beim MAWV
Lokales Dahme-Spreewald Zweierlei Maß beim MAWV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 05.01.2016
Mit der Idylle in Brusendorf ist es vorerst vorbei. MAWV-Bescheide sind daran schuld. Quelle: Andrea Müller
Anzeige
Mittenwalde

Mittenwalde hat acht Ortsteile. Die wurden vom Märkischen Abwasser- und Wasserverband (MAWV) beim Verschicken der neuen Bescheide jetzt sehr unterschiedlich behandelt. Genau genommen haben – bis auf einige Ausnahmen – nur Bürger aus den Ortsteilen Schenkendorf-Krummensee und Brusendorf mit Boddinsfelde Bescheide erhalten. Die Bewohner in den anderen Ortsteilen einschließlich der Stadt Mittenwalde selbst erhielten keinen Brief vom MAWV.

„Das ist nicht richtig“, sagt Frank Kausch, der Stadtverordneter für die SPD in Mittenwalde ist und in Brusendorf über Weihnacht

„Doch, das ist richtig“, widerspricht Otto Ripplinger. Er ist kaufmännischer Leiter im MAWV und Stellvertreter von Verbandsvorsteher Peter Sczepanski. Denn die Ortsteile, die in diesem Jahr vom MAWV nicht neu beschieden worden seien, hätten in den 90er Jahren eigene Anlagen zur Wasserver- und -entsorgung errichtet, eigenes Geld investiert, Fördermittel erhalten, selbst eine Satzung aufgestellt, ihre Preise kalkuliert und schließlich auch eigene Bescheide verschickt. „Alles vor der Zeit des MAWV“, so Ripplinger. Der ist 1994 gegründet worden. Deswegen seien diese Orte jetzt rechtlich vom MAWV zu trennen, begründet der kaufmännische Leiter das Vorgehen des Verbandes.

Anfang des Jahres 2015 habe das noch ganz anders geklungen, behaupten Frank Kausch und Heydi Fischer (SPD). Sczepanski wie Ripplinger hätten in der Stadtverordnetenversammlung eindeutig gesagt, dass auch Mittenwalde beschieden wird. Dann habe sich der jetzt suspendierte Bürgermeister Uwe Pfeiffer (parteilos) der Sache angenommen, mit dem Ergebnis, dass die Bürger der Kernstadt nun nichts bezahlen müssen. Ripplinger verweist in dem Zusammenhang auf einen Beschluss der Verbandsversammlung, der nicht nur Mittenwalde, sondern auch andere Kommunen beträfe. Wann dieser genau gefasst wurde, ist allerdings nicht zu erfahren.

Mittenwalde gehörte vor dem MAWV dem MWVE an. Telz und Gallun seien außen vor, weil sie sogenannte „Müllgemeinden“ seien und ihnen deswegen Förderung zugestanden habe, sagt Kausch. Motzen und Töpchin gehörten dem KMS an. Ragow habe seine Abwasseranlagen ebenfalls selbst errichtet, bevor es dem MAWV beigetreten war.

„Wir aber haben den MAWV mit aufgebaut und müssen nun doppelt bluten“, empört sich Kausch. Brusendorf war 1996 dem MAWV beigetreten, hatte aber eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) gegründet, die für die Errichtung der Anlagen zur Wasserversorgung verantwortlich zeichnete. Der Ort hatte damals 1,1 Millionen Euro Fördergelder erhalten; die Einwohner hatten über eine Million Euro für den Anschluss ihrer Grundstücke bezahlt. 2,8 Millionen Euro habe, so Kausch, die gesamte Anlage gekostet.

„Es hat sich also fast getragen“, so der Politiker. Er sieht nicht ein, dass der MAWV hier ein derart unterschiedliches Maß anlegt, zumal alle Ortsteile heute die Anlagen des MAWV nutzen. „Wir werden das notfalls juristisch prüfen lassen“, kündigt Kausch an. Er hofft allerdings, dass die Bescheide ohnehin hinfällig werden durch das neue Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Dezember.

Von Andrea Müller

Dahme-Spreewald Achenbach-Klinik: 742 Kinder im Jahr 2015 geboren - Carlos erobert am Neujahrstag die Welt

Der Kleine, der am Neujahrsmorgen um 10.44 Uhr im Achenbach-Krankenhaus in Königs Wusterhausen geboren wurde und damit das erste Baby des neuen Jahres ist, hat den Namen Carlos bekommen. Am Silvestertag wurden noch drei Babys zur Welt gebracht.

05.01.2016
Dahme-Spreewald Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 1. Januar - Raketen lösen Brände aus

Zweimal musste die Königs Wusterhausener Feuerwehr in der Silvesternacht ausrücken, um zwei kleine Brände zu löschen, die weil vermutlich durch unsachgemäßen mit Silvesterraketen ausgelöst worden waren.

01.01.2016
Polizei Nach Massenkarambolage auf A13 - Fünf Verletzte noch immer im Krankenhaus

Nach der Massenkarambolage am Mittwoch auf der A13 zwischen den Anschlussstellen Bestensee und Mittenwalde (Dahme-Spreewald) sind alle fünf Verletzten auch am Silvestertag noch im Krankenhaus. Die Ermittlungen zu dem schweren Unfall dauern an.

31.12.2015
Anzeige