Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Zwölfte Kinderuniversität an der TH beginnt
Lokales Dahme-Spreewald Zwölfte Kinderuniversität an der TH beginnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:20 07.07.2016
Die Acht- bis Zwölfjährigen erobern bald wieder den größten Hörsaal der Technischen Hochschule Wildau. Quelle: TH Wildau/Bernd Schlütter
Anzeige
Wildau

Als Einstein verkleidet, mit wildem Haar und Krückstock, begrüßte Siegfried Rolle die Teilnehmer der allerersten Kinderuni-Vorlesung an der Technischen Hochschule Wildau. 2005 war das. „Was macht Dinge sichtbar oder unsichtbar?“ war das Thema seiner eigens auf junge Zuhörer zugeschnittenen Vorlesung. Genau darüber wird er nun wieder sprechen, er wird gemeinsam mit Michael Jergovic erklären, wie Licht um die Ecke gehen kann, wie ein Regenbogen entsteht und warum manches trotz Lichts unsichtbar bleibt.

Siegfried Rolle und Larissa Wille vor dem Hörsaalgebäude. Quelle: Karen Grunow

Dass es nunmehr mit der TH-Kinderuniversität in die zwölfte Runde geht, freut den Professor für Physikalische Technik sehr. „Die Kids sind begeisterungsfähig, auch für Technik“, sagt er energisch. „Sie haben keine Berührungsängste und stellen viele Fragen“, weiß Larissa Wille. Sie kümmert sich seit dem vergangenen Jahr um die Kinderuniversität und kann nach wie vor auf Siegfried Rolle als Ratgeber zählen. Ganz am Anfang, erzählt er, gab es noch ein Gremium aus pädagogischen Fachleuten, vor allem Lehrer aus der Region, die die Vorträge vorab begutachteten und gegebenenfalls Ratschläge parat hatten, wie die wissenschaftlichen Themen für das junge Publikum gut aufgearbeitet werden können. In der SPD-Landtagsabgeordneten Tina Fischer hatte die TH auch von Beginn an eine tatkräftige Unterstützerin, sie ist bis heute Schirmherrin der kostenlosen Vorlesungsreihe.

Vorlesungen für Kinder zwischen acht und zwölf Jahren

„Bei den einzelnen Veranstaltungen haben wir bis zu 250 Teilnehmer“, erzählt Larissa Wille. Für Kinder von acht bis zwölf Jahren sind die Vorlesungen gedacht, die ab dem 8. Oktober an fünf Samstagen stattfinden werden. In den Audimax der Hochschule dürfen dann tatsächlich nur die Kinder, für die Eltern werden eigens Videoübertragungen in Nachbarräumen in-stalliert. „Sie sind sozusagen trotzdem live dabei“, erklärt Larissa Wille. Für sie, die erfahrene Studienberaterin, war die Kinderuni im vergangenen Jahr eine persönliche Premiere. „Ich war extrem positiv überrascht, wie toll die Kids mitgemacht haben“, berichtet sie.

Ohne die vielen Helfer, die extra an den Samstagen am Einlass wirken, die Kinder zu den Plätzen begleiten, jederzeit für diese ansprechbar sind, wäre das Projekt in der Größenordnung jedoch nicht realisierbar. „Engagement und Einsatz sind wunderbar“, lobt Rolle. Die Mitglieder des Eichwalder Vereins „Kind & Kegel“ kümmern sich um die kulinarische Versorgung in den Pausen. „Das ist dann auch ein Elterntreffpunkt“, konnte Rolle in all den Jahren beobachten. Denn wer einmal bei der Kinderuni war, kommt in den Jahren darauf meist wieder. „Mehr als 50 Prozent der angemeldeten Kinder nehmen an fast allen oder sogar allen Veranstaltungen teil“, so Wille.

Erstmals Vorlesung zum Projektmanagement

Schwerpunkt sind seit jeher naturwissenschaftliche Themen. In diesem Jahr wird jedoch Bertil Haack, Professor für allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der TH, eine Vorlesung zum Projektmanagement anbieten. Er hat sich überlegt, dass er mit den Kindern zusammen ein Konzept entwerfen will, wie diese ein schönes Fest selbst organisieren können – mit allen finanziellen und logistischen Fragestellungen. TH-Professor Andreas Foitzik, Leiter der Arbeitsgruppe Mikrosystemtechnik und Systemintegration, wird den jungen Zuhörern erklären, wie klein eigentlich mikro ist. Er will mit ihnen dann auch ein „Mikronauten“-Lied singen. Über Lichtsignale spricht Andreas Mai vom IHP-Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik in Frankfurt (Oder) und Lutz Giese über „Nachhaltige Energie von morgen“.

Info: Anmeldeinformationen unter www.th-wildau.de/kinderuni

Von Karen Grunow

Angesichts des fehlenden Wohnraums in der Region befürwortete bei einer MAZ-Umfrage in Heidesee die Mehrheit der Bürger, dass die in den elf Ortsteilen vorhandenen Wochenendgrundstücke auch als Dauerwohnsitz genutzt werden können. Gefragt wurde auch nach dem Bauen in der zweiten Reihe, nach Schulstandorten sowie der Zufriedenheit mit dem Bürgermeister.

07.07.2016

Weil zwei Löwen am Mittwochmorgen im Wildpark Johannismühle aus ihrem Gehege ausgerissen sind, musste der Tierpark evakuiert werden. Es folgte ein Großeinsatz der Polizei. Die Tiere konnten später in ihr Gehege zurückgebracht werden. Dass sie überhaupt ausreißen konnten, ist auf menschliches Versagen zurückzuführen.

07.07.2016

Spätestens ab April kommenden Jahres sollen die Zugzeiten der Brücke über den Köriser Graben in Groß Köris eingeschränkt werden. Das haben die Gemeindevertreter nun beschlossen. Da jede Öffnung der Zugbrücke zugleich den regulären Straßenverkehr lahm legt, befürchten Kritiker nun Stau auf Wasser- und Autowegen.

07.07.2016
Anzeige