Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Lokales Der Bedarf ist da
Lokales Der Bedarf ist da
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:18 23.12.2017
Die Kita in Hennickendorf soll einen Anbau bekommen. Quelle: Hahn Margrit
Hennickendorf

Der Anbau für die Kita „Tut mir gut“ in Hennickendorf wird teurer als geplant. Der Architekt Christoph Arnold schätzt, dass der anhaltende Bauboom zu einer Preissteigerung von drei bis fünf Prozent führen könnte. „Je schneller wir mit den Ausschreibungen beginnen, desto eher haben wir das Ergebnis“, sagt Arnold.

Der Architekt stellte das Projekt in der jüngsten Gemeindevertretersitzung vor. Nach Fertigstellung des Anbaus könnten insgesamt 75 Kinder in der Einrichtung betreut werden. Seit 2015 gibt es erste Planungen. Notwendig wurden diese, weil dringend zusätzliche Betreuungsplätze geschaffen werden müssen. Inzwischen wurden unter anderem ein Bodengutachten eingeholt, ein Brandschutzkonzept für den bestehenden Bau und Anbau erarbeitet sowie die Statik erstellt. Die Baugenehmigung liegt seit April vor.

Beim Anbau muss die Hanglage berücksichtigt werden. Quelle: Hahn Margrit

Nur die endgültige Finanzierung war bisher nicht geklärt. Es musste geprüft werden, welche Förderprogramme in Frage kommen. Die Gesamtkosten für den Anbau betragen einschließlich Planung, Außenanlagen und Ausstattung 1,3 Millionen Euro. Die Gemeindevertreter beschlossen, die Maßnahme aus den noch zur Verfügung stehenden Mitteln des Kommunalinvestitionsförderungsgesetztes in Höhe von 360 000 Euro zu finanzieren und für die Umsetzung einen Kredit aufzunehmen.

Die Baracke soll erhalten bleiben und in das Gesamtkonzept eingebunden werden. Allerdings müssen Elektrik und Sanitäranlagen erneuert werden. Der Anbau, die jetzige Kita und die Baracke werden künftig über ein Heizungssystem versorgt. Der Büroraum für die Kita-Leiterin wird im Neubau untergebracht. Die gesamte Technik im bisherigen Gebäude wird auf den neuesten Stand gebracht. „Wir werden den Spielplatz ergänzen und überarbeiten. Vorgesehen sind Stellplätze für Spielgeräte und Kinderwagen“, stellt Arnold in Aussicht. Auch die Einfahrt und die Parkplätze vor der Einrichtungen sollen verändert werden, weil es dort momentan etwas wild aussehe. Während am Bestand eine Außenwärmedämmung angebracht wird, schlägt Arnold für die Südseite eine Beschattung vor.

Die Awo-Kita in Hennickendorf trägt den Namen „Tut mir gut“. Quelle: Hahn Margrit

Nach den Planungen von Christoph Arnold könnte im Herbst kommenden Jahres der Rohbau fertig gestellt sein und im August 2019 der Einzug erfolgen. Bereits im Winter 2018 soll die Heizung funktionstüchtig sein.

„Über die Höhe des Kredites müssen wir uns noch unterhalten“, sagt Bärbel Kuhlbrodt, Vorsitzende der Gemeindevertretersitzung (Linke). Sie hatte sich vorab im Hauptausschuss informiert, ob der Bedarf an Kitaplätzen überhaupt da sei. Laut Bürgermeisterin Monika Nestler (Linke) stehen derzeit 17 Kinder auf der Kita-Warteliste.

Von Margrit Hahn

Das Bauernmuseum und die alte Scheune in Blankensee haben neue Reetdächer erhalten. Fördergeld und Eigenmittel der Stadt Trebbin sowie viele Spenden machten die Erneuerung der maroden Eindeckung möglich.

22.12.2017

Lutz Heimer ist als mobiler Kfz- und Baumaschinenschlosser tätig. Der Stangenhagener absolvierte erst eine Industrie- Meisterausbildung, die nach der Wende nicht anerkannt wurde und setzte sich für den Handwerksmeister noch einmal auf die Schulbank.

21.12.2017

Die Woltersdorfer Pflastertreter werden künftig altersbedingt nicht mehr zu Dorffesten, Jubiläen oder Faschingsveranstaltungen auftreten. Sie hatte in den vergangenen Jahren vergeblich versucht Nachwuchs zu finden.

20.12.2017