Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Die Fieberkurve steigt

Countdown für den Festumzug zur 800-Jahr-Feier läuft Die Fieberkurve steigt

Die ersten schlaflosen Nächte haben Ulrich Koltzer schon ereilt. Nach einem Jahr Vorarbeit geht es in die heiße Phase, damit beim Festumzug am 4. Juni ab 13 Uhr durch Oranienburg alles auf den Punkt klappt. Nur selbst genießen können wird der Organisator von der TKO ihn selbst nicht. Derzeit „sortiert“ er die Bilder und Wagen.

Voriger Artikel
Ende Mai kommen die ersten Maschinen
Nächster Artikel
Straßenbau geht nach Ostern weiter

Umzugsorganisator Ulrich Koltzer in seinem Büro in der Rungestraße.

Quelle: Heike Bergt

Oranienburg. Der Countdown für den Festumzug zur 800-Jahr-Feier läuft. Inzwischen geht die Organisation in die heiße Phase, damit beim Festumzug am Sonnabend, 4. Juni, ab 13 Uhr durch Oranienburg alles klappt. Und die liegt in den Händen von Ulrich Koltzer von der TKO. Ein entspanntes Betrachten des fertigen Festumzuges wird ihm allerdings kaum möglich sein, denn dafür werde am Tag selbst wohl keine Zeit bleiben, vermutet er. Derzeit „sortiert“ er die Bilder und Wagen auf dem Papier.

MAZ: Hatten Sie schon erste schlaflose Nächte?

Ulrich Koltzer : Ja, die hatte ich. Es bleiben nur noch elf Wochen. Und auch bei den Akteuren steigt die Aufregung. Letztes Jahr war alles noch weit weg, aber nun ist bei allen angekommen: Es ist bald soweit. Viele Detailfragen sind noch zu klären, damit alles auf den Punkt an diesem Tag stimmt. Das ist wie mit dem Bereiten eines großen feierlichen Menüs. Man bereitet ewig vor, dann ist alles schnell aufgegessen und nur der Abwasch bleibt übrig. Und anschließend wird geredet, wie es geschmeckt hat, es bleibt die Erinnerung an das gemeinsame Erlebnis.

Der Umzug soll anderthalb Stunden dauern. Wo geht es lang und wie viele Menschen machen mit?

Koltzer: Start ist auf dem Busbahnhof an der Stralsunder Straße. Dort werde ich den bunten Zug in der richtigen Reihenfolge auf den Weg bringen. Es geht über die Bernauer Straße zum Schlossplatz und zum Schlosspark, wo der Zug in ein Volksfest mündet. Rund 1500 werden beim Umzug dabei sein. Es wird im Festjahr die Veranstaltung sein, an der die meisten Oranienburger aktiv teilnehmen, sich mit ihrer Heimatstadt oder dem Arbeitsort und seiner Geschichte identifizieren können. Wenn der Festzug gelingt, wird man sich hoffentlich lange daran erinnern.

Gibt es eine Art Drehbuch?

Koltzer: Nein, wir haben darauf verzichtet die Themen und Inhalte detailliert vorzugeben um den Oranienburgern möglichst viel Raum für eigene Ideen zu geben. Gleichwohl gibt es natürlich historische Themen, die uns wichtig sind und die wir versuchen, inhaltlich zu begleiten. Es wird natürlich einen inhaltlich chronologischen Spannungsbogen geben, der hier und dort etwas aufgebrochen wird. Bei so kompakten Themen wie beispielsweise Brandschutz und Feuerwehr zeigen wir zusammenhängend von der alten Pumpenspritze bis zur modernen Technik alles in einem Bild. Ich möchte darauf achten, dass attraktive und weniger attraktive Themen sich abwechseln, so dass nicht am Anfang gleich alle prächtigen Kutschen vorbeirollen und später nur noch Fußgruppen folgen. Die Spannung muss bis zum Schluss gehalten werden.

Der Zug bewegt sich also auf Rädern und Füßen?

Koltzer: Genau so. Die Menschen sind per Kutsche, in Autos, auf Fahrrädern, Treckern, Oldtimern und natürlich zu Fuß unterwegs. Das ist alles sehr abwechslungsreich. Und viele stecken in historischen Kostümen oder auch im Outfit ihres Vereins, der Schule oder ihres Unternehmens.

Fehlen noch Akteure?

Koltzer : Ja, wir bräuchten noch Statisten, die zum Beispiel den Part der slawischen Geschichte oder das Thema Hugenotten darstellen. Vor allem die Herren sind da noch unterrepräsentiert. Ein kostümierter Familienausflug im Festumzug wäre vielleicht noch etwas für den einen oder anderen? Einfach bei uns melden. Auch werden noch Freiwillige gebraucht, die, wie bei der Olympiade, die Ankündigungsschilder zwischen den Bildern tragen. Oder auch für die Absicherung des Umzugs sorgen.

Wer eröffnet denn den Zug?

Koltzer : Es gibt ein Eröffnungsbild, das voraussichtlich durch den Bürgermeister angeführt wird. Mehr wird nicht verraten.

Und wo sind denn die besten Plätze am der Strecke?

Koltzer : Ich denke an der Bernauer Straße. Dort haben wir in der Nähe der Bahnbrücke und am Boulevard zwei Punkte, an denen Antenne Brandenburg den Zug moderiert und auch musikalisch begleitet. Die Geschäfte der Innenstadt sind geöffnet, entlang der Umzugsmeile gibt es Stände, die Essen und Trinken anbieten. Insgesamt rechnen wir mit 12 000 bis 14 000 Schaulustigen und natürlich bestem Sommerwetter. Wir wünschen uns sehr, dass auch die Anwohner ihre Häuser festlich schmücken. Ob mit Blumen, Plakaten oder Bändern, da ist der Kreativität keine Grenze gesetzt. Vielleicht könnten auch die Schaufenster noch mit historischen Utensilien gestaltet werden?

Bleibt die Innenstadt voll gesperrt an diesem Tag?

Koltzer : Die Umzugsstrecke wird eine Stunde vor Beginn des Umzuges für den öffentlichen Verkehr komplett gesperrt und anschließend sofort wieder geöffnet. Wir möchten alle Verkehrsbeeinträchtigungen so gering wie möglich halten, bitten die Anwohner aber trotzdem um Verständnis. Auch ist der Park-&-Ride-Platz an diesem Tag gesperrt. Rund ums Schloss ist den ganzen Tag Volksfeststimmung. Hier kann es also auch zu Verkehrsbeeinträchtigungen kommen. Es ist geplant, als zusätzlichen Parkplatz die Fläche an der Walther-Bothe-Straße, die zur Laga als Parkplatz diente, für diese Zeit wieder zu öffnen.

Und wie wird der Umzug finanziell gestemmt?

Koltzer : Mit einem Teil des Budgets für die 800-Jahr-Feier. Besonders freut mich, dass auch Oranienburger Firmen einzelne Umzugsbilder finanziell unterstützen. So hat ein Großunternehmen eine besondere Kutsche gesponsert, ein Floristikunternehmen steuert ein Blumenwappen für den Umzug bei, ein anderes die Nennungsurkunde der Stadt. Viele kleine Bausteine, die zum Gelingen des Umzugs beitragen werden.

Was werden Sie anziehen?

Koltzer : Wahrscheinlich was ziemlich Praktisches, denn ich muss den Umzug einsortieren. Wenn er gelingt, dann wird mir wohl am Abend nicht nur ein Stein vom Herzen fallen.

Interview: Heike Bergt

Von Heike Bergt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg