Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Ein junger Tischler als Jahrgangsbester

Freisprechung in Lehnitz Ein junger Tischler als Jahrgangsbester

Vor Jahren waren es noch mehr als 100, am Sonnabend 34 Junggesellen verschiedener Gewerke, die im Lehnitzer Kulturhaus freigesprochen worden sind. Sie haben das Handwerk von der Pike auf gelernt und werden dringend gebraucht.

Voriger Artikel
Lorbeerkranz für den Freiherrn
Nächster Artikel
Musik in „Scheune 29“

Die Junggesellen der Tischler: Anton Sebastian Linkersdorff (l.) ist Jahrgangsbester.

Quelle: Helmut Schneider

Lehnitz. 34 Lehrlinge sind am Sonnabend im Friedrich-Wolf-Kulturhaus Lehnitz freigesprochen worden. Mit Dankesworten an die Innungsmeister, Ausbilder, Lehrer und die ehrenamtlichen Prüfungskommission begrüßte Gastgeberin Marion Ecke, Geschäftsführerin der Kreishandwerkerschaft, die Gäste. „Mein Glückwunsch an alle Junggesellen, die ihre Prüfung bestanden haben – das Fundament ist damit gelegt“, so Kreishandwerksmeister Norbert Fischer in seiner Festrede. Besonders hob er dabei den Jahrgangsbesten, Tischler Anton Sebastian Linkersdorff, hervor, der seine Ausbildung in der Tischlerei Royek GmbH Hohen Neuendorf erfahren hat. Zweitbester ist Elektroniker Mirko Reschke von der MR Elektroservice Mike Reschke aus Falkensee und auf Platz drei kam Maurer Dominik Umnuß vom Baugeschäft Frank Giese aus Altruppin. Alle drei haben mit gut bestanden und konnten ihre Lehre vorzeitig beenden.

Nach altem Brauch sprach Norbert Fischer dann die jungen Männer mit den drei symbolischen Schlägen frei. Der erste steht dabei für die Rückschau auf den harten Weg vom Stift zum Gesellen, der zweite gehört der Achtung gegenüber den anderen Gesellen und den Meistern und der dritte Schlag steht dafür, dass man seinem Handwerk treu bleibe.

Oberhavel stehe wirtschaftlich bestens da und biete gerade Handwerkern ideale Aufstiegschancen, „es lohnt sich, hier zu leben“, so Ludger Weskamp. Unter Beifall bedankte sich der Landrat bei den Unternehmern, die die Mühen der Ausbildung junger nicht scheuen.

Als Erste nahmen die fünf Tischler ihren Gesellenbrief aus den Händen des Innungsmeisters freudestrahlend entgegen, anschließende zehn Elektroniker, drei Maurer und mit 16 Kraftfahrzeugmechatronikern. Drei Lehrlinge hatten die Prüfung nicht bestanden.

Vor wenigen Jahren wurden in Lehnitz noch mehr als 100 Lehrlinge freigesprochen. Handwerkernachwuchs bleibt gefragt: 80 freie Lehrstellen gibt es zurzeit in Oberhavel, im Kammerbereich Potsdam insgesamt 560.

Von Helmut Schneider

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg