Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Frankfurt (Oder) Bombendrohung in Frankfurt (Oder): Hauptpost evakuiert
Lokales Frankfurt (Oder) Bombendrohung in Frankfurt (Oder): Hauptpost evakuiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:53 04.12.2018
In Frankfurt (Oder) ist die Hauptpost wegen einer Bombendrohung evakuiert worden. Ein Kameramann filmt die Polizei-Absperrung vor dem Postgebäude im Zentrum der Stadt. Quelle: Christian Budschigk/dpa
Frankfurt/Oder

Am Dienstagvormittag ist in Frankfurt (Oder) eine Bombendrohung eingegangen. Ein noch unbekannter Anrufer hatte um kurz vor 9 Uhr mit Sprengsätzen in der Hauptpost gedroht. Das vermeldete zuerst der RBB.

Auch Büros der Uni sind betroffen

Die Bundespolizei durchsuchte das altehrwürdige Postgebäude mit Sprengstoffhunden „vom Keller bis unters Dach“, wie Polizeisprecher Stefan Möhwald der MAZ sagte. Dafür wurde das Gebäude vorsichtshalber evakuiert und umliegende Straßen wurden weiträumig abgesperrt. Fündig wurde die Polizei dabei allerdings nicht, um 12.30 Uhr gab sie via Twitter Entwarnung.

In dem Hauptpostgebäude sind auch Büros der Universität Viadrina untegebracht. Sie wurden ebenfalls geräumt. Die angrenzende Logenstraße und eine Querstraße waren gesperrt, Umleitungen wurden eingerichtet. Kurz nach 11 Uhr wurden die Sperrungen wieder aufgehoben.

Offenbar kein Zusammenhang zu DHL-Erpressern

Einen Zusammenhang mit dem Tatkomplex DHL-Erpressung sah die Polizei nicht. Die Ermittlungen liefen weiter über die Polizeidirektion in Frankfurt (Oder), während die vier Fälle von Paketbombenfunden in Potsdam, Frankfurt (Oder) und Berlin von der Ermittlungsgruppe des Polizeipräsidiums Potsdam übernommen wurden.

Auch waren die Taten des oder der DHL-Erpressers anders geartet: Er hatte tatsächlich scharfe Pakete verschickt und die Empfänger nicht vorab gewarnt.

Endgültig festlegen zu möglichen Zusammenhängen wollte sich die Frankfurter Polizei gegenüber der MAZ aber nicht.

Von RND/pb

Ein Streit zwischen mehreren Beteiligten Ende August in Frankfurt (Oder) endete blutig. Mittlerweile hat die Polizei drei Tatverdächtige ermittelt.

15.09.2018

Im Wahlprogramm für die Bundestagswahl sprach sich die Linkspartei für einen sofortigen Stopp der Abschiebungen und für einem Bleiberecht für alle aus. René Wilke, Linken-Oberbürgermeister von Frankfurt (Oder), sieht das anders.

07.09.2018

24 Personen sind in Frankfurt (Oder) am Wochenende aufeinander losgegangen. Erst als Beamte von Landes- und Bundespolizei auftauchten, konnte die Schlägerei gestoppt werden.

05.08.2018