Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Frankfurt (Oder) Dritter Tatverdächtiger nach Gewalt in Frankfurter Club gestellt
Lokales Frankfurt (Oder) Dritter Tatverdächtiger nach Gewalt in Frankfurter Club gestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 15.09.2018
(Symbolbild) Quelle: dpa
Frankfurt (Oder)

Nach den gewaltsamen Auseinandersetzungen in und vor einem Club in Frankfurt (Oder) gibt es inzwischen einen dritten Tatverdächtigen. Gegen den 39 Jahre alten Syrer sei am Freitag Haftbefehl unter anderem wegen Landfriedensbruchs beantragt worden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) am Samstag auf Anfrage. Zuvor hatte die „Märkische Oderzeitung“ (Samstagausgabe) darüber berichtet. Ob Haftbefehl erlassen wurde, blieb zunächst unklar. Zwei Beschuldigte sitzen bereits in Untersuchungshaft.

Mit Eisenstangen und Messern bewaffnet

Der Syrer soll zu einer Gruppe gehören, die Ende August mit Eisenstangen und Messern auf Besucher des „Frosch“-Clubs losgegangen sein soll. Auch Rufe wie „Allahu Akbar“ (Allah ist groß) sollen gefallen sein. Auslöser der Auseinandersetzungen war den Angaben nach ein Streit zwischen zwei Syrern und einem Deutschen. Die beiden Syrer sollen dann Verstärkung geholt haben. Ein Mensch erlitt eine Schnittwunde, ein weiterer wurde von einem Stein getroffen.

Lesen Sie weiter

Aktuelle Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von dpa

Im Wahlprogramm für die Bundestagswahl sprach sich die Linkspartei für einen sofortigen Stopp der Abschiebungen und für einem Bleiberecht für alle aus. René Wilke, Linken-Oberbürgermeister von Frankfurt (Oder), sieht das anders.

07.09.2018

24 Personen sind in Frankfurt (Oder) am Wochenende aufeinander losgegangen. Erst als Beamte von Landes- und Bundespolizei auftauchten, konnte die Schlägerei gestoppt werden.

05.08.2018
Frankfurt (Oder) Bundespolizei stellt Welpenhändler - Hundewelpen in Sporttasche geschmuggelt

Mitarbeiter der Tierrettung beobachteten am vergangenen Wochenende, wie Hundewelpen über die Grenze geschmuggelt werden sollten. Bundespolizisten stoppten die Verdächtigen wenig später im Regionalexpress.

02.07.2018