Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Frankfurt (Oder) Ein Schwerverletzter nach Streit um Hund
Lokales Frankfurt (Oder) Ein Schwerverletzter nach Streit um Hund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 10.04.2018
Quelle: dpa-Genrefoto
Eisenhüttenstadt

Der 36-Jährige soll am Sonntag vor seinem Wohnhaus in Eisenhüttenstadt (Oder-Spree) auf einen Bekannten losgegangen und ihn schwer verletzt haben. Das ebenfalls 36 Jahre alte Opfer wurde mit Schnittverletzungen am Oberkörper ins Krankenhaus gebracht.

Der Attacke soll nach derzeitigem Ermittlungsstand ein Streit um einen Hund vorausgegangen sein, hieß es von der Staatsanwaltschaft. Der Tatverdächtige habe diesen in seiner Obhut gehabt. Seine Ex-Freundin sei am Sonntag mit dem Opfer zu dem Wohnhaus gekommen, um den Hund abzuholen. Dann sei es zu der Attacke gekommen. Es sollen ein Fleischklopfer und ein Messer im Spiel gewesen sein.

Der Beschuldigte wurde laut Polizei auch verletzt, aber nicht so stark wie sein Opfer. Bei der Vernehmung habe der Mann eingeräumt, erhebliche Körperverletzungen begangen zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Der Tatverdächtige sitzt derzeit in Untersuchungshaft. Es wurde Haftbefehl wegen versuchten Totschlags erlassen, wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) am Dienstag auf Anfrage mitteilte.

Von Anna Ringle

Ein Zeuge hatte die Polizei über die Explosion in einem geparkten Auto informiert. Als die Beamten eintrafen, saß der Mann bereits neben seinem Wagen. Nachdem er in einem Frankfurter Krankenhaus eingeliefert wurde, musste er in einer Berliner Spezialklinik verlegt werden.

10.04.2018

Mehrere Tausend Euro ist einem Chef sein Mitarbeiter aus Bayern wert. Der Kraftfahrer in dem Logistikunternehmen wurde per Haftbefehl gesucht, weil er eine hohe Geldstrafe seit 2011 nicht zahlen will. Als ihn Polizisten in dieser Woche zufällig erwischten, kam der Chef samt Portemonnaie persönlich vorbei und beglich die Schulden seines Mitarbeiters.

29.03.2018

Im September 2017 kontrollierten Bundespolizisten auf der Autobahn im Grenzgebiet zu Polen einen Lastwagen. Den Beamten bietet sich ein „erschütterndes Bild“: 51 Menschen sind auf der Ladefläche zusammengepfercht. Der Fahrer wird verhaftet und vor Gericht gestellt. Jetzt wurde das Urteil gesprochen.

10.04.2018