Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Frankfurt (Oder) Fliegerbombe in Frankfurt (Oder) entschärft
Lokales Frankfurt (Oder) Fliegerbombe in Frankfurt (Oder) entschärft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:55 11.04.2018
Blick auf Frankfurt (Oder). Quelle: Patrick Pleul / Symbolbild
Frankfurt (Oder)

Die Weltkriegsbombe, wegen der die Polizei am Dienstagabend den Lennépark in Frankfurt (Oder) zum Teil geräumt hatte, ist entschärft worden. „Alle Betroffenen können zurück in ihre Wohnungen“, teilte die Polizei Brandenburg am frühen Mittwochmorgen mit. Viele Anwohner waren von der Evakuierungsaktion betroffen, vor allem im nördlichen Teil der Anlage.

Ein Sperrkreis um den Park war eingerichtet worden. Etwa 5000 bis 6000 Einwohner in benachbarten Straßen waren dadurch tangiert, wie die Polizei berichtete. Zuvor war eine 50 Kilo schwere Fliegerbombe entdeckt worden. Für betroffene Bürger stand die Brandenburg-Halle im Sportzentrum am Olympiastützpunkt als Unterkunft zur Verfügung.

Mehrere Feuerwehren waren am Einsatzort. Autofahrer wurden gebeten, den Bereich um den Lennépark großräumig zu umfahren. Wie der rbb berichtet, war es ein schwieriger Einsatz, der sich zudem durch uneinsichtige Anwohner verzögerte, weil diese ihre Wohnungen nicht verlassen wollten.

Von Christof Bock

Frankfurt (Oder) Brutaler Übergriff in Eisenhüttenstadt - Ein Schwerverletzter nach Streit um Hund

Es begann mit einem Streit um einen Hund, am Ende steht ein Haftbefehl wegen versuchten Totschlags. Nach einer Attacke mit einem Schwerverletzten auf einer Straße in Eisenhüttenstadt sitzt ein 36-Jähriger inzwischen in Untersuchungshaft.

10.04.2018

Ein Zeuge hatte die Polizei über die Explosion in einem geparkten Auto informiert. Als die Beamten eintrafen, saß der Mann bereits neben seinem Wagen. Nachdem er in einem Frankfurter Krankenhaus eingeliefert wurde, musste er in einer Berliner Spezialklinik verlegt werden.

10.04.2018

Mehrere Tausend Euro ist einem Chef sein Mitarbeiter aus Bayern wert. Der Kraftfahrer in dem Logistikunternehmen wurde per Haftbefehl gesucht, weil er eine hohe Geldstrafe seit 2011 nicht zahlen will. Als ihn Polizisten in dieser Woche zufällig erwischten, kam der Chef samt Portemonnaie persönlich vorbei und beglich die Schulden seines Mitarbeiters.

29.03.2018