Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Frankfurt (Oder) Wohnmobil rammt Streifenwagen
Lokales Frankfurt (Oder) Wohnmobil rammt Streifenwagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 24.04.2018
Ein Streifenwagen wurde bei der Verfolgung des Wohnmobils beschädigt.. Quelle: Bundespolizei
Frankfurt (Oder)

Am Dienstagvormittag forderte eine Streife der Bundespolizei den Fahrer eines Wohnmobils auf der A 12 mittels Haltesignale auf, die Fahrt in Richtung Bundesgrenze zu unterbrechen und zu stoppen. Doch der Mann dachte gar nicht daran. Ein zweiter Polizeiwagen gesellte sich dazu, aber noch immer stoppte das Wohnmobil nicht.

Der Mann nahm die Polizisten regelrecht ins Visier. Mehrfach lenkte er das Wohnmobil „in Richtung der zwei Einsatzfahrzeuge der Bundespolizei und versuchte diese so abzudrängen“, teilte die Polizei mit. Immer wieder wechselte der Mann die Fahrspur, gefährdete sich und andere unbeteiligte Verkehrsteilnehmer und rammte sogar ein Fahrzeug der Polizei.

Dann, kurz vor der Bundesgrenze, stoppte der Tatverdächtige plötzlich das Fahrzeug in einer Baustelle und flüchtete zu Fuß. Weit kam der 27-jährige Pole nicht. Bundespolizisten nahmen den Mann fest. Verletzt wurde bei der rasanten Fahrt zum Glück niemand.

Wie die Bundespolizei mitteilte, standen die am Wohnmobil angebrachten Fahrzeugkennzeichen aus Düsseldorf nicht in Fahndung. Es stellte sich aber heraus, dass diese ursprünglich nicht für das Wohnmobil ausgegeben worden. Das Wohnmobil selbst war bereits am 20. April 2018 in Mettmann, rund 20 Kilometer östlich der nordrhein-westfälischen Hauptstadt gestohlen geworden. Der polizeibekannte Fahrer des Wohnmobils betrieb dieses mit einem Nachschlüssel.

Die Unfallanzeige wurde schließlich von der Polizei Brandenburg übernommen.

Von MAZonline

Mitten in der Nacht mussten in Frankfurt (Oder) mehrere Häuser evakuiert werden. Rund 6000 Einwohner wurden in Notunterkünfte gebracht, weil eine Fliegerbombe entschärft werden musste.

11.04.2018
Frankfurt (Oder) Brutaler Übergriff in Eisenhüttenstadt - Ein Schwerverletzter nach Streit um Hund

Es begann mit einem Streit um einen Hund, am Ende steht ein Haftbefehl wegen versuchten Totschlags. Nach einer Attacke mit einem Schwerverletzten auf einer Straße in Eisenhüttenstadt sitzt ein 36-Jähriger inzwischen in Untersuchungshaft.

10.04.2018

Ein Zeuge hatte die Polizei über die Explosion in einem geparkten Auto informiert. Als die Beamten eintrafen, saß der Mann bereits neben seinem Wagen. Nachdem er in einem Frankfurter Krankenhaus eingeliefert wurde, musste er in einer Berliner Spezialklinik verlegt werden.

10.04.2018