Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Gesamterlebnis Gastlichkeit im Fläming

Trebbin Gesamterlebnis Gastlichkeit im Fläming

In Trebbin wurden Gastronomen und Hoteliers in verschiedenen Kategorien mit der blau-weißen Plakette ausgezeichnet.

Voriger Artikel
Ärger mit einem Müllhaufen
Nächster Artikel
Nicht mehr täglich die Post im Kasten

Gastronomen aus dem gesamten Landkreis Teltow-Fläming und darüber hinaus wurden gestern im „Akzent Parkhotel Trebbin“ mit der blau-weißen Plakette „Brandenburger Gastlichkeit im Fläming“ ausgezeichnet.

Quelle: Margrit Hahn

Trebbin. „Wenn so viele Gastronomen zu uns kommen, schauen wir besonders, dass bei uns alles in Ordnung ist“, sagt Beate Keck vom Akzent Parkhotel in Trebbin. Mit ihrem Mann Jürgen war sie gestern nicht nur Gastgeber für die Auszeichnungsveranstaltung, sie erhielten selbst auch die begehrte blau-weiße Plakette der „Brandenburger Gastlichkeit im Fläming“, die insgesamt an 27 Hotels und Restaurants überreicht wurde.

Das Trebbiner Parkhotel war nicht nur Gastgeber der Auszeichnungsveranstaltung, sondern bekam auch selbst die begehrte Plakette

Das Trebbiner Parkhotel war nicht nur Gastgeber der Auszeichnungsveranstaltung, sondern bekam auch selbst die begehrte Plakette.

Quelle: Margrit Hahn

Um die Auszeichnung zu erhalten, haben Tester in den vergangenen Monaten inkognito die beteiligten Unternehmen besucht und nach zahlreichen Kriterien bewertet. Ihr Testbogen umfasste bis zu 160 Fragen. Unter die Lupe genommen wurden unter anderem der äußere Eindruck, die Begrüßung, der Empfang, das Ambiente, der Service sowie Speisen und Getränke. Wie Olaf Lück, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes Brandenburg sagte, stand die Regionalität im Fokus. Daher wurde der Einsatz regionaler Produkte auch höher bewertet. Das Qualitätssiegel erhalten nur Betriebe, die einen Wert von 76 Prozent für sich verbuchen können.

Auch Herrmanns Restaurant in Jüterbog  kann sich über die Auszeichnung freuen

Auch Herrmanns Restaurant in Jüterbog kann sich über die Auszeichnung freuen

Quelle: Margrit Hahn

„Wir freuen uns, dass in diesem Jahr neue Bewerber dabei sind“, sagte Olaf Lück. Bei allem Lob für die Gastronomen und Hoteliers sieht er noch Reserven. „Manchmal verkaufen wir uns noch zu schlecht. In den Speisekarten sollte unbedingt erwähnt werden, woher die Produkte stammen. Dafür interessieren sich die Gäste“, so Lück. Er bat die Fachleute darum , ihr Hauptaugenmerk auf das Gesamterlebnis Gastlichkeit zu legen. Einige Unternehmen bieten hervorragende Vor- und Hauptspeisen an und fallen bei den Desserts ab. Auch hier regt er Regionalität an: „Wie wäre es, wenn sie beispielsweise Klemmkuchen anbieten, die gibt es nur hier im Fläming. Diese können Sie auch mit einer Kugel Eis füllen.“ „Wir sind aber Köche und keine Bäcker“, warf Lars Wagener vom Gasthof & Pension „Zum Löwen“ in Löwenbruch in die Runde.

Hintergrund

Kategorie Ausflugslokal: „Gutshaus Petkus“, „Gasthof Reuner“ Glashütte, die Gaststätte„Fuchsbau“ Jüterbog.

Kategorie Bar: „Van der Valk Hotel Berlin Brandenburg“, Blankenfelde-Mahlow (auch Kategorie Restaurant).

Kategorie Gasthof: „Kummersdorfer Krug“ in Kummersdorf.

Kategorie Landgasthof: „Landgasthof Diedersdorf“, „Bauernstube“ in Apels Alter Mühle“ in Hohenseefeld sowie „Gasthof & Pension Zum Löwen“ in Löwenbruch.

Kategorie Restaurant: „Hotel & Restaurant Alter Krug“ Kallinchen, Hotel-Restaurant „Landhaus zur alten Gärtnerei“ Zossen, „Flair Hotel Reuner“ Zossen, das „Akzent Hotel Trebbin“, „Hermanns Restaurant“ Jüterbog, „Komforthotel“ Grossbeeren, „Restaurant & Bar Muterwelt“ Dahlewitz.

Wichtig sei es auch, die Gastlichkeit im Fläming im Internet noch mehr publik zu machen. Wie Daniel Sebastian Menzel, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Fläming, sagte, sollen Gäste den Fläming schmecken – und dazu gehören beispielsweise Kartoffeln und Teltower Rübchen. „In unserer Region wird deutlich, dass die Gastronomen ihr Handwerk verstehen und kreativ damit umgehen“, sagte Menzel. Es werden regionale Produkte mit moderner Küche kombiniert, sodass traditionelle Lebensmittel wieder aufleben. Oftmals würden die Zutaten sogar selbst produziert.

Von Margrit Hahn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
freenet TV

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg