Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland 1. Tour de Wustermark wird im Mai gestartet
Lokales Havelland 1. Tour de Wustermark wird im Mai gestartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 24.04.2017
Matthias Mrosk (l.) unterstützt die Flüchtlinge in der Fahrradwerkstatt der Willkommensinitiative in Wustermark. Quelle: Peter-Paul Weiler
Anzeige
Wustermark

Es ist nicht die Tour de France, sondern „nur“ die Tour de Wustermark. Sie führt am 13. Mai auch nicht über 3000 Kilometer durch Frankreich, wohl aber 18 Kilometer durch die fünf Wustermarker Ortsteile Elstal, Hoppenrade, Buchow-Karpzow, Priort und Wustermark. „Wir wollen einfach Einheimischen und Zugezogenen die Möglichkeit geben, per Fahrrad ohne Hektik mal alle Teile der Gemeinde anzuschauen, um dabei das Eine oder Andere zu erfahren“, sagt Organisator Andreas Stoll.

Er vertritt die Willkommensinitiative Wustermark, die sich mit dem Vorschlag dieser Radtour für einen Zuschuss aus dem Bürgerhaushalt 2017 in Wustermark beworben hatte. Die Bürger gaben dem Projekt 82 Stimmen, was Platz 5 bedeutete. Mit 2000 Euro wird die Tour nun gefördert.

Start der ersten Tour de Wustermark ist am Samstag, 13. Mai, um 16 Uhr am Pfarrhof in der Wustermarker Friedrich-Rumpf-Straße. Bereits ab 14.30 Uhr werden dort Flüchtlinge aus Afghanistan, die früher in Elstal untergebracht waren und jetzt in Schönwalde-Glien wohnen, eine Fahrradwerkstatt anbieten. Für Kinder ist das Spielmobil des Kreissportbundes Havelland vor Ort. Die Freiwillige Feuerwehr Wustermark kümmert sich um das leibliche Wohl, während Sascha Kempin nach der Rückkehr der Radler gegen 18 Uhr für musikalische Unterhaltung sorgen wird. Die Veranstaltung endet gegen 21.30 Uhr.

Um Anmeldungen wird gebeten, damit alle organisatorischen Vorbereitungen, auch Absprachen mit der Polizei, getroffen werden können. Kontakt per Mail: tour-de-wustermark@t-online.de. Weitere Informationen unter www.tour-de-wustermark.de.

Von Jens Wegener

Viele Ausbildungsplätze, wenig Azubis: In Brandenburg ist knapp die Hälfte der Lehrstellen nicht besetzt. Die Ursachen sind vielfältig. Ein Grund ist, dass sich die Jungen und Mädchen immer noch an den klassischen Berufen ihres Geschlechts orientieren.

26.02.2018

Zum dritten Mal wollen Rathenower Bildungseinrichtungen und Vereine gemeinsam eine Veranstaltung organisieren. Die Vorbereitungen für das Fest „Mit Musik um die Welt“ laufen bereits auf Hochtouren. Das Programm steht, nur in einer Sache brauchen die engagierten Organisatoren noch Unterstützung.

21.04.2017

Tief schlummert der ehemalige Fliegerhorst in Schönwalde-Glien seinen Dornröschenschlaf. Das Areal, auf dem einst bis zu 8000 Soldaten untergebracht waren, hat sich die Natur längst zurückerobert. Die Brandenburgische Boden Gesellschaft (BBG) bot die Liegenschaft nun erneut zum Kauf an. Nun könnte das ehemalige Militärgelände den Besitzer wechseln.

23.04.2018
Anzeige