Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland 10 000 Euro fürs Vereinsheim
Lokales Havelland 10 000 Euro fürs Vereinsheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 20.01.2016
Scheckübergabe im Baumarkt an den Fußballverein SV Falkensee-Finkenkrug. Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Falkensee

Der SV Falkensee-Finkenkrug kann sich glücklich schätzen. Unter mehreren hundert Vereinen aus ganz Deutschland hat der SV bei der Aktion „Hellweg Vereinsheim“ den zweiten Platz belegt. Der Gewinn ist ein Einkaufsgutschein im Wert von
10 000 Euro. Dieser wurde Sven Steller, dem Fußball-Abteilungsleiter und zweiten Vorsitzenden des SV Falkensee-Finkenkrug, am Sonnabend im Hellweg-Baumarkt in der Spandauer Straße übergeben. „Wir freuen uns wirklich sehr, dass wir jetzt die Möglichkeit haben, notwendige Sanierungen in Angriff zu nehmen“, sagte Sven Steller der MAZ. Für die Vereinsheim-Aktion konnten sich Vereine in ganz Deutschland registrieren. Abgestimmt haben dann die Kunden des Baumarktes.

An der Kasse haben sie jeweils einen Bon erhalten, mit dem sie sich anschließend online anmelden und für ihren Verein abstimmen konnten. Aber auch in den Märkten selbst wurden Terminals eingerichtet, an denen die Kunden ihre Stimmen abgeben konnten. „Teilweise haben unsere Mitglieder die Kunden sogar angesprochen und gefragt, ob sie nicht für uns abstimmen möchten“, so Sven Steller. Auf diese Weise konnte der Verein die ein oder andere Stimme einfangen, die ihm so durch die Lappen gegangen wäre.

Im Verein weiß man auch schon ganz genau, was mit dem Gewinn gemacht werden soll. „Die Toilettenanlagen müssen dringend saniert werden und auch an der Außenanlage gibt es einiges zu tun“, sagte Sven Steller. Auf dem Vereinsplatz in der Leistikowstraße stehen drei Toilettencontainer, die mit dem Gewinn saniert werden sollen. „Die müssen dringend von außen neu gestrichen werden und im Innenbereich möchten wir die Armaturen und Toiletten komplett erneuern“, so Steller. Auch im Zuschauerbereich möchte der Verein einige optische aber auch praktische Verbesserungen vornehmen. „Wir haben dort ein Podest, dass wollen wir mit einem Geländer umranden“, so Steller. Zusätzlich soll dort eine Rampe errichtet werden. Somit ist das Zuschauerpodest dann auch barrierefrei zu erreichen. Auch am fest installierten Grillplatz müssten einiges getan werden. Das Holz der Überdachung sei inzwischen an einigen Stellen morsch und müsse ausgetauscht werden. Dafür kann nun, Dank des Einkaufsgutscheins, das nötige Material gekauft werden.

Die Arbeiten würden die Vereinsmitglieder dann in Eigenregie durchführen, erklärt Sven Steller. „Ohne den Gewinn hätten wir die Sanierungsarbeiten nicht durchführen können. Die Sachen wären dann auf der Strecke geblieben.“ Ob die 10 000 Euro für die Arbeiten ausreichen, könne er zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen. „Wir setzen uns jetzt so langsam an die konkreten Planungen und dann wird sich zeigen wie weit wir mit dem Geld kommen“, so Steller.

Neben diesen Sanierungsarbeiten plant der Verein schon sein nächstes Großprojekt. „Wir möchten gerne die Flutlichtanlage auf LED umstellen“, so Sven Steller. Allerdings sei dies ein sehr kostenintensives Vorhaben. Für die Umsetzung habe der Verein Mittel aus dem „Goldenen Plan Havelland“ beantragt, einer Sportförderung des Landkreises. Der Verein rechnet damit, dass im Frühjahr bekannt gegeben wird, an welche Vereine die Mittel fließen werden. Im letzten Jahr hat der Verein bereits die Umkleidekabinen modernisiert und vor zwei Jahren Tribüne und Sprecherkabine. Steller: „Es ist uns wichtig dass der Platz in einem guten Zustand ist und dabei nicht nur praktisch sondern auch schön ist.“

Von Danilo Hafer

Havelland Konzept für Paulinenauer Bahnhofsgebäude - Kunst neben rollenden Zügen

Für das seit Jahren leerstehende Paulinenauer Bahnhofsgebäude gibt es jetzt ein Nutzungskonzept, dem die Gemeindevertreter ihre Zustimmung erteilt haben. Voraussichtlich bis 2018 soll dort eine Kultureinrichtung entstehen. Geplant sind Künstlerwohnungen, Ausstellungsräume und ein Café.

19.01.2016

Die Falkenseer Hanns Segelcke und Lucas Engel gründeten 2013 das Modelabel Twekk. Grafische Motive und limitierte Auflagen sind das Kennzeichen ihres Labels. Auf die Berliner Fashion Week wollen sie aber nicht. Das hängt vor allem mit ihrer besonderen Idee von Mode zusammen.

19.01.2016
Havelland Neu in der Eisenbahnersiedlung Elstal - Kosmetikstudio ist der Vorreiter

Wo früher Fleischer, Frisör, ein Blumen- sowie ein Obst- und Gemüseladen die Elstaler zum Einkaufen lockten, herrschte lange geschäftliche Ruhe. Jetzt ist mit einem Kosmetikstudio der erste neue Gewerbemieter am Karl-Liebknecht-Platz eingezogen.

18.01.2016
Anzeige