Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland 161 Mädchen und Jungen kamen in die Schule
Lokales Havelland 161 Mädchen und Jungen kamen in die Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:45 04.09.2016
Voller Stolz haben die Erstklässler ihre Schultüten getragen. Quelle: Uwe Hoffmann
Anzeige
Rathenow

Wer war wohl aufgeregter: Die 49 Mädchen und Jungen, die am Samstagvormittag in der Turnhalle der Jahn-Grundschule saßen und feierlich in die 1. Klasse eingeschult wurden oder ihre Eltern und Großeltern in den Reihen dahinter? Die Nervosität der kleinen Schulkinder wurde schnell abgebaut. Denn die 25 Schüler der Klasse 1a und die 24 der Klasse 1b wurden in das Programm, das die Schüler der beiden 4. Klassen mit Musiklehrerin Annerose Meier aufführten, mit einbezogen. Mit dem Lied „Wir geh’n jetzt in die Schule“ wurden die Neuen begrüßt. Was gehört in eine Schulmappe rein? Lauritz aus der 4. Klasse hatte nur Spielzeug und Kuscheltiere drin. So kann man in der Schule nicht viel lernen. Mit einem weiteren Lied stellten die Viertklässler Zahlen und Farben auf Englisch vor.

Aber auch die Erstklässler zeigten, dass sie schon einiges können. Zoe aus der 1a konnte schon bis zwölf auf Englisch zählen. Bei der Vorstellung der Schulfächer ging es mit „Alle Kinder lernen lesen“ mit Deutsch weiter. Bei „Theo, Theo ist fit“ trauten sich auch schon die Erstklässler, von ihren Stühlen aufzustehen und mitzumachen. Und zum Fliegerlied tanzten die Schüler der 4. Klasse mit ihren neuen Mitschülern zum sportlichen Finale der Feierstunde.

Auf dem Schulhof warteten die Familien, um Fotos zu machen

Dann kam für viele der Sechsjährigen der wichtigste Programmpunkt. Ihre älteren Geschwister überreichten ihnen ihre große Schultüten. Aus vielen schauten Plüschtiere heraus. Mit ihren Klassenlehrerinnen und Hortnerinnen Kerstin Zink-Zimmermann und Mandy Müller (1a) sowie Ines Czeszak und Hortnerin Nancy Glende (1b) gingen die Schüler dann erstmals in ihren Klassenraum. Auf dem Schulhof warteten schon ihre Familien, um Fotos zu machen.

„Wir wünschen uns, dass sich die neuen Schüler schnell eingewöhnen und mit Spaß und kindgerecht lernen“, sagte Schulleiter Frank Gens. „Schulalltag und gemeinsames Lernen ist durch nötige Regeln geprägt. Entstehende mögliche Probleme wollen wir gemeinsam mit den Eltern lösen. Es gibt auch Dinge, die wir bewusst von unseren Schülern fernhalten wollen.“ Wie in den anderen Schulen werden die Erstklässler zum ersten Schultag am Montag von den rund 300 Schülern der Klassen 2 bis 6 auf dem Schulhof begrüßt.

In wenigen Tagen ist der Fußgängerüberweg am Fr.-Ebert-Ring fertig

Plakate der Verkehrswacht an den Straßen mit Schulen weisen die Verkehrsteilnehmer noch einmal darauf hin, auf die Erstklässler im Straßenverkehr besonders Rücksicht zu nehmen.

In wenigen Tagen ist auch der neue Fußweg am Friedrich-Ebert-Ring auf der Seite des Sportplatzes sowie der Zebrastreifen als sicherer Überweg fertiggestellt.

Am Samstag wurden in Rathenow insgesamt 161 Erstklässler, und damit elf weniger als im Vorjahr, eingeschult. In die Grundschule Am Weinberg gehen ab Montag 43 Schüler in die zwei neuen 1. Klassen.

42 Erstklässler, in zwei Klassen, sind es in der Grundschule Geschwister Scholl. In der Grundschule Otto Seeger wurden, genau wie im letzten Jahr, 27 Schüler in die 1. Klasse eingeschult.

Von Uwe Hoffmann

Der 6. West-Havelländer Astro-Treff in Gülpe lockte am Wochenende wieder Interessierte aus der ganzen Bundesrepublik an. Sie kamen an „den dunkelsten Ort Deutschlands“, um möglichst ungetrübt den Sternenhimmel zu beobachten, und nutzten die Gelegenheit, den unterschiedlichen Fachvorträgen zu lauschen.

04.09.2016

Karls Erlebnisdorf in Elstal ist ein beliebtes Ausflugsziel – vor allem für Familien. Nicht nur Brandenburger, auch viele Berliner nutzen den Anlaufpunkt. Ein Mann aus Berlin ist nun am Samstag ausgerastet und hat offenbar nicht nur verbal, sondern auch körperlich ausgeteilt. Auch als die Polizei anrückte, konnte er sich nicht beruhigen. Im Gegenteil.

04.09.2016
Brandenburg/Havel Wegen des Essens an Autobahnraststätte ausgerastet - Verkäuferin mit Tischen beworfen, dann Auto demoliert

Autobahnraststätte Buckautal-Nord: Am Anfang war da diese Beschwerde, dass das Essen zu teuer sei. Dann flogen Schokoriegel in Richtung Mitarbeiter – am Ende sogar Tische und Stühle. Später lauerten die aggressiven Tätern dem Personal und couragierten Helfern sogar auf.

04.09.2016
Anzeige