Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
19-Jähriger steht nach Kopfnuss vor Gericht

Falkensee/Nauen 19-Jähriger steht nach Kopfnuss vor Gericht

Der angetrunkene Mann fasste den jungen Frauen auf dem Stadtfest in Falkensee an den Po und andere intime Stellen. Weil er seine Freundin und eine Bekannte vor weiteren Annäherungsversuchen bewahren wollte, musste sich ein 19-Jähriger jetzt wegen Körperverletzung vor dem Nauener Amtsgericht verantworten.

Voriger Artikel
Literaturgespräch mit Gusel Jachina
Nächster Artikel
Baustart für Bahn-Technologie-Campus

Trotz Kopfnuss wurde das Verfahren eingestellt.

Quelle: dpa

Nauen. Weil er seine Freundin und eine Bekannte vor weiteren Annäherungsversuchen eines angetrunkenen Stadtfestbesuchers bewahren wollte, musste sich ein 19-jähriger Falkenseer jetzt wegen Körperverletzung vor dem Nauener Amtsgericht verantworten.

Pograbscher mit Folgen

Selbst nach mehrfacher Aufforderung, sie in Ruhe zu lassen, wollte Kläger Daniel L. (18), der das Falkenseer Stadtfest am 10. September 2016 mit mehreren Freunden besuchte, nicht von der Freundin des Angeklagten, Lara H., und ihrer Freundin Sandra S. ablassen. Mehrfach fasste er den Mädchen an den Po und andere intime Stellen. Zu diesem Zeitpunkt hatte L. bereits einiges an Alkohol konsumiert. „Es war mir so unangenehm, weil er sich zusätzlich noch darüber lustig machte. Ich habe mich in diesem Moment sehr hilflos gefühlt“, so Sandra S.

Angeklagte fühlte sich bedroht

Als Lara H. schließlich ihren festen Freund zu Hilfe rief, versuchte auch er zunächst mit Worten auf den Angetrunkenen einzuwirken. Der ließ jedoch nicht mit sich reden, baute sich vor dem deutlich größeren Angeklagten auf, fuchtelte mit seinen Armen herum und soll nach längerer Diskussion schließlich auf Sebastian B. zugekommen sein. „Ich habe mich von ihm bedroht gefühlt und leider in diesem Moment etwas überreagiert“, räumt der angeklagte 19-Jährige vor Gericht ein. Er verpasste Kläger Daniel L. eine Kopfnuss, die ihn zu Boden gehen ließ.

Zwei Versionen einer Geschichte

„Am nächsten Tag hatte ich Kopfschmerzen, meine Nase tat weh und ein Stück von meinem Zahn war abgebrochen. Der Zahnarzt hat das provisorisch hinbekommen, aber wer bezahlt das jetzt?“, so Kläger Daniel L., der sich ganz anders an den Abend erinnert. „Er ist unvermittelt auf mich zugekommen und hat mir gleich die Kopfnuss gegeben. Ich wollte mich eigentlich nur bei seiner Freundin entschuldigen“, so der Kläger. „So war das nicht“, bestätigte jedoch Lara H. „Nachdem er zu Boden gegangen war, hat sich Daniel L. sogar noch eine Glasflasche geschnappt, sie zerbrochen und wollte damit auf Sebastian losgehen.“ Zeugen für seine Version der Geschichte konnte der Kläger Daniel L. nicht vorweisen.

Zahnarzt riet zu der Klage

Noch im Laufe des Abends habe sich der Angeklagte bei L. für die Kopfnuss entschuldigt, für beide schien der Streit damit beigelegt. „Ich habe die Anzeige dann doch erstattet, weil mein Zahnarzt mir dazu geraten hat“, so Kläger Daniel L. Das Gericht ermahnte den 19-jährigen Angeklagten für seine Überreaktion, stellte das Verfahren wegen Körperverletzung jedoch ein.

Von Laura Sander

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg