Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
20.000 Stiefmütterchen im Gewächshaus

Rathenower Werkstätten in Hohennauen 20.000 Stiefmütterchen im Gewächshaus

In Hohennauen (Amt Rhinow) steht ein im wahrsten Sinne des Wortes blühender Betriebshof: 20 000 Stiefmütterchen sowie unzählige Primeln werden dort herangezogen. Dafür sorgen 40 Menschen mit Behinderungen von den Rathenower Werkstätten.

Voriger Artikel
Soziale Berufe: Beste Chancen auf Arbeit
Nächster Artikel
Radlerin gestürzt und verstorben

Die Mitarbeiter im Gewächshaus der Rathenower Werkstätten in Hohennauen, in dem derzeit 20 000 Stiefmütterchen gedeihen.

Quelle: fotos: n. stein

Hohennauen. Arbeiten, Wohnen und am gesellschaftlichen Leben im Westhavelland teilhaben: Diese Möglichkeiten bieten die Rathenower Werkstätten 310 behinderten Menschen in mehreren Städten und Gemeinden.

In Hohennauen (Amt Rhinow) hat das gemeinnützige Unternehmen Wohnstätten und am Ortsrand einen Betriebsteil mit Gewächshaus. Ein im wahrsten Sinne des Wortes blühender Betriebshof. Dafür sorgen derzeit im Gewächshaus vor allem Primeln und rund 20 000 Stiefmütterchen.

Unterteilt ist das über 1800 Quadratmeter große Gewächshaus in drei Kammern. In einer Kammer gedeihen die blühenden Frühlingsboten. Geranien, Fuchsin und andere Blumen kommen später.

In der zweiten Kammer werden Gurken, Tomaten, Petersilie, Weißkohl und anderes Gemüse herangezogen. Aus den Sämlingen in der Erde haben sich schon kleine Pflänzchen entwickelt.

Grünpflanzen vor Frost geschützt

In der dritten Kammer stehen derzeit vor Frost geschützt Dauergrünpflanzen in wolliger Wärme. In der Hauptsaison wird dann das komplette Gewächshaus für Blumen und Gemüse genutzt sowie eine 20 000 Quadratmeter große Freifläche. „In und um dem Gewächshaus haben damit rund 40 behinderte Menschen eine Arbeit“, erklärt Mike Hagemann, Geschäftsführer der Rathenower Werkstätten, den wirtschaftlichen Alltag auf dem Betriebshof. Auch zwölf schwerstbehinderte oder mehrfach schwerstbehinderte Menschen helfen bei leichten Arbeit mit.

Primeln im Gewächshaus

Primeln im Gewächshaus.

Quelle: Stein

Die im Gewächshaus gedeihenden Blumen pflanzen Mitarbeiter in den kommenden Wochen auf Anlagen und Gräber. Die Rathenower Werkstätten haben Pflegeverträge für die kommunalen Friedhöfe in Rathenow, Premnitz und Friesack, mit den Havelland- Klinken für die Außenlagen auf dem Krankenhausgelände in Rathenow und der Kreisverwaltung in Rathenow.

Mike Hagemann

Mike Hagemann

Quelle: Stein

Insgesamt haben damit 70 Behinderte eine Arbeit im Grün- und Holzbereich der Rathenower Werkstätten. Auf dem Betriebshof in Hohennauen werden zudem Pflanzen an private Abnehmer verkauft. Das Gemüse und Obst wird in die betriebseigene Küche nach Elslaake geliefert oder vor Ort zu Marmelade verarbeitet.

Beheizt wird das Gewächshaus vorwiegend mit Wärme aus einer 300 Meter entfernten Biogasanlage der Agrargenossenschaft Hohennauen. Technisch möglich ist auch der Einsatz von Gas oder Holz für die Beheizung des Gewächshauses.

Zum Betriebshof gehören auch Trainingswohnungen mit fünf Plätzen. In diesen Wohnungen bereiten sich Behinderte auf ein selbstständiges Leben in eigenen Wohnungen vor.

Von Norbert Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg