Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland 24 Stunden im Drachenboot auf der Havel
Lokales Havelland 24 Stunden im Drachenboot auf der Havel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 19.06.2017
Sie freuen sich auf den Drachenboot-Marathon. Von links: Martin Skowronek und Ronny Kraatz und .... Quelle: foto: Joachim Wilisch
Anzeige
Rathenow

Um den Drachenbootsport weiter populär zu machen und um in Rathenow etwas Besonderes zu bieten, veranstaltet der Verein Red Eagles mit seinen Drachenbootfahrern jetzt zum Sommerfest das deutschlandweit zweite 24-SAtunden-Drachenbootrennen.

Das erste fand in der Nähe von Berlin statt. „Wir fanden das toll“, sagt Drachenbootfahrer Ronny Kraatz. Für ihn und Martin Skowronek von den Basketballern der Red Eagles stand aber fest, dass man dieses Rennen in Rathenow in eine Benefizaktion einbindet.

Und das funktioniert so: Ab Freitag, 30. Juni um 19 Uhr geht ein Drachenboot auf eine 2,4-Kilometer-Runde. Wendemarke ist der Leuchtturm vor dem Optikpark. „Ziel ist, dieses Boot 24 Stunden durchgehend auf der Runde zu halten“, sagt Kraatz. Am Steg darf es nur kurz anlanden, damit das Team wechselt. Am Ede werden die gefahrenen Kilometer und die Runden zusammengezählt. Sponsoren und Spender haben die Möglichkeit, für die Runden und Kilometer zu spenden. Sie können auch einen einmaligen Gesamtbetrag geben. Dieses Geld kommt dem Wünschewagen des ASB und dem Jugendprojekt Rideplatz zugute. Außerdem profitieren die Kinder- und Jugendsportabteilungen der Red Eagles. Um die Spendesumme interessant zu machen, gehen am Sonnabend, 1. Juli, ab 10 Uhr weitere Boote auf Tour. Auch diese Runden und Kilometer werden gezählt. Einige Sponsoren stehen schon bereit. Wichtig: den Teams, die sich melden, um eine gewisse Rundenzahl zu paddeln, wird kein Startgeld abverlangt. Kraatz glaubt, dass es viele Interessenten gibt: „Besonders schön wäre es, wenn sich ein paar Teams treffen, die auch zwei Wochen später zum großen Drachenbootrennen wieder an Ort und Stelle sind.“

Die Nachtstrecke ist beleuchtet, die ganze Nacht über kann man die Drachenbootfahrer anfeuern. Und Bürgermeister Seeger hat sich bereit erklärt, mit dem Unternehmen Taxi-Meier eine Stadtwette einzugehen. Bleibt das eine Drachenboot tatsächlich 24 Stunden auf der Runde, lädt der Bürgermeister 20 Kinder und Jugendliche aus der Förderschule Spektrum einen Tag in den Optikpark ein – inklusive Eisessen. Die Firma Taxi-Meier zahlt der Drachenbootabteilung der Red Eagles im Erfolgsfall ein Jahr die Startgebühren. „Die Wette spornt uns an“, sagt Kraatz. Rund um den Marathon findet ein buntes Spektakel auf dem Edwin-Rolf-Platz statt. Familienfrühstück, Puppentheater, Fitnesskurs, Tauchvorführung, Live-Musik und eine Country-Show sind geplant. „Das ist etwas für die ganze Familie“, sagt Skowronek. Einnahmen aus dem Sommerfest selbst gehen zum großen Teil in die Kasse der Kinder- und Jugendabteilung des Vereins. Und auf dem „Ride“-Platz wird erstmals – zunächst nur für zwei Tage – eine große Halfpipe aufgestellt.

Wer mitmachen will, um die Boote im Wasser zu halten, meldet sich unter 0172/63 15 77 3. Auf jeden Fall sollten sich die Nachtfahrer melden, damit das koordiniert werden kann. Kraatz, Skowronek und die Mitstreiter hoffen auf einen tollen Marathon: „Da haben wir bestimmt alle viel Spaß.“

Von Joachim Wilisch

Wenn der Landrat und Vertreter der MBS Geld an Verbände und Vereine ausschütten, dann ist die Atmosphäre wie bei einem Familientreffen. Man kennt sich. Viele der Begünstigten, die am Dienstag im Kulturzentrum Rathenow einen Zuwendungsbescheid erhielten, waren nicht zum ersten Mal da.

19.06.2017

Jedes Jahr bereitet der Lokale Lotsendienst Havelland rund 50 Gründer für die freie Wirtschaft vor. Einer von ihnen ist Torsten Düskau aus Rathenow, der in Mögelin seine Kfz-Werkstatt „Hotte’s Garage“ aufgemacht hat. Seine Spezialität sind Oldtimer, die er auch gern mal aus einem verrotteten Zustand ins wahre Leben auf der Straße zurück holt.

19.06.2017

Die Wetterfahne auf dem Turm der Wallfahrtskirche Buckow ist eigentlich keine Fahne sondern ein hölzerner Fisch. Der ist kaputt, weil ihn eine Windbö zu Boden riss. Nun soll das Symbol ersetzt werden. Die Mitglieder des Fördervereins Wallfahrtskirche haben mit dem zerbrochenen Fisch etwas Besonderes vor.

19.06.2017
Anzeige