Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
25. Autogrammtauschbörse in Rathenow

Jäger begehrter Unterschriften 25. Autogrammtauschbörse in Rathenow

Am Wochenende fand die 25. Tauschbörse des Rathenower Autogrammsammler Clubs im Havelrestaurant Schwedendamm statt. Der Verein hat 50 Mitglieder. Vier von ihnen sind aus Rathenow, die meisten kommen aus den unterschiedlichsten Teilen Deutschlands und einige leben in Dänemark, Frankreich, den Niederlanden, Österreich, Schweden und Tschechien.

Voriger Artikel
Müllaktionstag in der Natur um Hohennauen
Nächster Artikel
Evergreens im Rathenower Kulturzentrum

Der Delmenhorster Frank Scheffka erhielt von der zweifachen Olympiasiegerin 1972, Monika Zehrt, bei einem Besuch in Berlin Souvenirs für sein Sport-Museum

Quelle: Uwe Hoffmann

Rathenow. Bereits seit 1988 besteht der Rathenower Autogramm Sammler Club. Zu seinen rund 50 Mitgliedern gehören nicht nur Sammler in halb Deutschland, sondern auch aus europäischen Staaten wie Tschechien, Österreich, Frankreich, Holland, Schweden und Dänemark. Am Freitag und Samstag trafen sich rund 30 der deutschen Sammler zu ihrer jährlichen Autogrammtauschbörse im Havelrestaurant „Schwedendamm“. „Leider hatte keiner der angefragten Sportstars Zeit“, erzählte Club-Präsident Peter Schwarzlose. „So müssen wir in diesem Jahr auf unsere traditionelle Autogrammstunde mit Buchlesung verzichten.“ Und das im Jubiläumsjahr! Denn an diesem Wochenende fand die 25. Autogrammtauschbörse statt.

Der Bochumer Ralf Dux ist zwölf Jahre Mitglied des Rathenower Clubs

Zu der kam auch der Bochumer Ralf Dux. Der 49-Jährige sammelt seit 1995. In seinen zwölf Jahren Vereinsmitgliedschaft kam er zum siebenten Mal nach Rathenow. Er sammelt Olympia-Medaillengewinner. Er hat sein Gebiet auf die Olympischen Spiele zwischen 1936 und 2014 beschränkt. Von den insgesamt 12 755 Medaillengewinnern hat er eine Originalunterschrift von 10 294. „Es ist ein Hobby, das viel Zeit kostet, mit dem man sich aber auch vielseitig beschäftigen kann“, sagt der Bochumer, der sich im Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen auch als Vereinsberater ehrenamtlich engagiert. Er sagt: „Für mich sind neben den Autogrammen auch die Sportveranstaltungen selbst wichtig.“

Clubpräsident Peter Schwarzlose mit den interessierten Kindern Meggy und Sebastian

Clubpräsident Peter Schwarzlose mit den interessierten Kindern Meggy und Sebastian.

Quelle: Uwe Hoffmann

So fährt Ralf Dux jedes Jahr zu rund einem Dutzend wichtigen sportlichen Veranstaltungen. Auch bei drei Olympischen Spielen sammelte er schon Autogramme vor Ort: 2004 in Athen, 2006 in Turin und 2012 in London. „Eines der tollsten Erlebnisse dabei war 2012 das Hockey-Finale des deutschen Teams gegen das der Niederlanden. Gegen die traditionellen Rivalen konnte Deutschland nach 2008 wieder olympisches Gold holen“, so der Fußballfan. 2004 in Athen lernte er während des Vorrundenspiels im Damenhockey zwischen Deutschland und den Niederlanden den damaligen Thronfolger und heutigen niederländischen König Wilhelm Alexander kurz kennen. „Meine Freundin fragt sich auch manchmal, was ich so mache, wenn ich mich mit meinem Hobby beschäftige“, sagt Sammler Ralf Dux. „Es ist für Außenstehende sicher ein total abgedrehtes Hobby. Aber es macht Spaß.“

Zum diesjährigen Treffen kam auch wieder der Delmenhorster Frank Scheffka. Den Besuch in Rathenow nutzte er zu einem schon länger geplanten Besuch bei Monika Zehrt in Berlin. Die DDR-Leichtathletin des SC Dynamo Berlin holte bei den Olympischen Spielen 1972 in München den Titel über 400 Meter mit olympischen Rekord (51,07 Sekunden) und Gold mit der Viermal-400-Meter-Staffel. Bei seinem fünfstündigen Besuch der Sportlerin, die er bereits durch frühere Begegnungen kannte, schenkte ihm Monika Zehrt für sein privates Olympiamuseum ihr damaliges Olympia-Teilnahme-Diplom sowie ihre zur offiziellen Bekleidung der Mannschaft gehörende Mütze, natürlich alles handsigniert. Für seine Sammlerfreunde ließ er auch mehrere Dutzend Originalautogrammkarten von 1972 signieren.

Clubpräsident Peter Schwarzlose freut sich über jedes neue Autogramm

In der Regel werden Autogramme 1:1 getauscht. Für einen bereits verstorbenen Sportler muss man aber auch ein Autogramm eines nicht mehr Lebenden investieren. Über jedes seiner neuen Autogramme kann sich auch Clubpräsident Peter Schwarzlose noch freuen. Von den rund 26 000 olympischen Medaillengewinnern der Neuzeit seit 1896 hat Peter Schwarzlose die faszinierende Zahl von 15 137. Bereits bis Mittag des ersten der zwei Tage der Tauschbörse kamen 52 noch fehlende Autogramme dazu. „Über das des Bronze-Medaillengewinners im Fußball, Georges Francois de Bryn Kops, der Olympiade 1908 freue ich mich besonders“, so Peter Schwarzlose. Neben dem Präsidenten gehören noch drei weitere Rathenower zum Sammler Club.

Von Uwe Hoffmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg