Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland 30 Jahre Kunsthaus am Gahlberg
Lokales Havelland 30 Jahre Kunsthaus am Gahlberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 16.01.2018
Das Kunsthaus Strodehne auf dem Gahlberg gibt es im Sommer seit 30 Jahren. Vereinsmitglieder haben künstlerische Hingucker in die Landschaft gestellt. Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Strodehne

Das Kunsthaus Strodehne auf dem Gahlberg steht wie kein anderer Ort für einen in den letzten Jahrzehnten vollzogenen künstlerischen Wandel im Ländchen Rhinow. Arbeitskontakte professioneller Potsdamer Künstler ins Havelland ebneten in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre dafür den Weg. Damit kamen auch Studenten in die Region und setzten neue Farbtupfer. Sie gestalteten in Rhinow und mehreren Nachbardörfern Kindergärten und weitere öffentliche Gebäude künstlerisch. Ihre Kunst bewirkte Diskussionen rund um das große und vor allem weitgehend neue Thema „Kunst“ auf dem Land und an der Havel.

Die Entdeckung

Die Studenten entdeckten damals auch den etwas abseits von Strodehne gelegenen Gahlberg und damit ein schön längere Zeit leer stehendes Wohnhaus mit einer Scheune und einem 2000 Quadratmeter großen Hof. Die Studenten holten mit vielen Arbeitseinsätzen das Anwesen aus der Trostlosigkeit.

Das Kunsthaus Strodehne auf dem Gahlberg. Quelle: Norbert Stein

1988 organisierten junge Künstler das erste Sommerseminar für bildende Kunst auf dem Gahlberg. Es war die Geburtsstunde für das Kunsthaus Strodehne. Nachdem 1988 und 1989 die Ergebnisse der Sommerseminare in der heutigen Villa Kellermann am Heiligen See gezeigt wurden, fand 1990 im ehemaligen Heeresproviantamt, dem heutigen Art Speicher in der Zeppelinstraße in Potsdam, die Ausstellung der Ergebnisse des dritten Sommerseminars statt.

Verein wurde gegründet

Im Januar 1991 wurde der Verein Kunsthaus Strodehne gegründet. Der Verein schloss mit der Stadt Rhinow – sie war Eigentümerin des Kunsthauses – zunächst einen Pachtvertrag über zehn Jahre ab, der 2004 in einen Erbbaupachtvertrag umgewandelt wurde. Damit war die Grundlage zum langfristigen Erhalt des Kunsthauses auf dem Gahlberg geschaffen. Das Haus wurde saniert und die Scheune zum Atelier ausgebaut.

Nun 30 Jahre da

Seit 30 Jahren ist das Anwesen im Sommer ein Kunsthaus und dem Verein Anlass für ein runde Geburtstagsveranstaltung vom 22. bis 24. Juni auf dem Gahlberg. „Wir wollen Kunstschaffende Förderer und Vertreter aus der Region zu einem Treffen in das Kunsthaus einladen“, erklärt der Vereinsvorsitzende Michael Wegener.

Riesen-Bilderrahmen in Strodehne. Quelle: Norbert Stein

Der Vorstand arbeitet derzeit an die inhaltliche Ausgestaltung des Treffens. Der Verein Kunsthaus Gahlberg selbst hat 25 Mitglieder und wird in seiner Arbeit von einem rund 100 Mitglieder zählenden Freundeskreis unterstützt. 2018 wird der Verein auch wieder Sommerkonzerte in der Dorfkirche Strodehne anbieten.

Skulpturen im Feld

Vor einigen Jahren haben Künstler mit Skulpturen die Landschaft um Strodehne und die Dorfnähe bereichert. Ob der Skulpturenpfad mit neuen Beiträgen erweitert wird, will der Verein prüfen. „Es wäre schön und ein reizvolles Vorhaben“, meint der Vereinsvorsitzende.

Auch 2018 viele Gäste

Viele Künstler werden das Kunsthaus im Jahr 2018 wieder für ihre Arbeit oder Wochenendseminare nutzen - mit dem Schwerpunkt Bildende Kunst. Theaterschaffende, Fotografen und Musiker nennt der Vereinsvorsitzende als weitere Gäste im Kunsthaus Strodehne. In den Sommerferien kommen zudem Kinder und Jugendliche in das Vereinshaus auf dem Gahlberg, um mit der Kunst Bekanntschaft zu machen und um gemeinsam die Natur zu erleben.

Von Norbert Stein

Am 1. September soll in der Verwaltung der Gemeinde Milower Land nach mehr als 25 Jahren erstmals wieder ein junger Mensch zum Verwaltungsfachangestellten ausgebildet werden. Bürgermeister Felix Menzel lockt mit der Aussicht auf Übernahme und interessanten Kooperationspartnern. Die Bewerbungsfrist endet am 9. Februar

26.02.2018

An der B 102 zwischen Hohennauen und Elslaake wurden zehn Eichen gefällt, sieben weitere folgen. Zum Teil waren die Bäume durch Sturm Xavier beschädigt worden, der Rest muss weichen, um Platz für eine Abbiegespur zu schaffen.

15.01.2018

Der Bau einer Algenaufzuchtstation an der Biogasanlage im Rathenower Gewerbegebiet Heidefeld verzögert sich, weil noch Unterlagen zum Bauantrag nachgereicht werden müssen. Der Investor ist zuversichtlich, dass die Halle noch in diesem Sommer in Betrieb genommen werden kann.

15.01.2018
Anzeige