Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland 31 Hundetoiletten werden aufgestellt
Lokales Havelland 31 Hundetoiletten werden aufgestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 14.05.2017
So ähnlich könnten die Hundetoiletten aussehen, die in den nächsten Wochen in der Gemeinde Wustermark aufgestellt werden. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Wustermark

Eine Doppelpremiere steht an, wenn am Samstag die Radler vom Pfarrhof in der Friedrich-Rumpf-Straße zur Tour de Wustermark durch die Ortsteile der Gemeinde aufbrechen: Zum einen ist es die erste Fahrradrundreise dieser Art, zum anderem ist es das erste Vorhaben, das aus dem Wustermarker Bürgerhaushalt 2017 finanziert wird. Das Veranstalterteam um Gemeindevertreter Andreas Stoll erhält dafür einen Zuschuss von 2000 Euro.

Insgesamt hatten sich die Wustermarker bei der Abstimmung zum 50 000 Euro umfassenden Bürgerhaushalt für acht Vorhaben entschieden. Doch inzwischen zeichnen sich Veränderungen ab. Der Antragsteller eines geplanten dreitägigen Festes in Wustermark hat sich zurückgezogen, ebenso fällt wohl der Trödelmarkt in der Alten und Neuen Siedlung in Wustermark in diesem Jahr aus. „Da in der Satzung zum Bürgerbudget kein Aufrückverfahren geregelt ist und die Gemeindevertretung sich dazu auch nicht positioniert hat, wird es keine Nachrücker geben“, erklärt Wustermarks Kämmerin Andrea Harksel. So würden 12 000 der 50 000 Euro mit ins Jahr 2018 genommen.

Zwei der größten Vorhaben, die in der Rangliste der Bürger auf den Plätzen eins und zwei gelandet waren, sollen zeitnah umgesetzt werden, so die Gemeindeverwaltung. „Auf dem öffentlichen Spielplatz an der Grundschule Wustermark stellen wir in den ersten beiden Wochen der Sommerferien ein großes Trampolin auf. Das Gerät ist bereits bestellt“, so Andrea Harksel. Ebenfalls im Sommer beschäftigen sich Mitarbeiter des Bauhofes mit dem Aufstellen von Hundetoiletten. 31 dieser Teile sind vorgesehen: 13 in Elstal, sechs in Wustermark, vier in Priort und je zwei in Buchow-Karpzow, Hoppenrade, Dyrotz und Wernitz. Die Standorte haben die Ortsbeiräte festgelegt. In Elstal hat sich dabei der Vorschlag von Ortsbeiratsmitglied Wolfgang Bräschke (Linke) durchgesetzt, der als Hundebesitzer die Problemstellen im Ortsteil genau kennt und nun hofft, „dass eine größere Sauberkeit auf den Straßen und wegen erreicht wird“.

Entlang der Puschkinstraße in Elstal kommen zwischen der Eisenbahnersiedlung und dem Outletcenter mehrere Tausend Blumenzwiebeln (Krokusse, Scillas, Muscari, botanische Narzissen) maschinell in den Boden. Erst im zweiten Halbjahr wird in der Nähe des Rathauses Wustermark eine ausrangierte Telefonzelle aufgestellt, die als Büchertauschzentrale dient. „Die Bestellung haben wir ausgelöst“, sagt die Kämmerin.

Eine Lösung gibt es auch bezüglich des Vorhabens „Ansaat bienenfreundlicher Wildblumenwiesen“. Mit der Einwohnerin, die den Vorschlag eingebracht hatte, seien alle geplanten Ansaatflächen in Augenschein genommen worden, so Harksel. Sie habe die Vorgehensweise der Verwaltung begrüßt. Demnach sind die Bodenvorbereitungen auf den beiden Hauptflächen (zwischen dem Dorfanger und der Friedrich-Rumpf-Straße und zwischen der Befestigung der alten Tankstelle und dem Bauhofgelände) weitgehend abgeschlossen. Eine Hauptfläche wird noch im Mai angesät. Auf den anderen Flächen (Nachbarfläche des Regenrückhaltebeckens an der Maulbeerallee, Fläche nördlich der Straße Am Sportplatz in Elstal, auf der großen Wiese nördlich der Rosa-Luxemburg-Allee, östlich der Steinstraße und der Sandrasenfläche zwischen Chaussee und Spielplatz in Priort) erfolgen die Pflanzungen erst im September.

Von Jens Wegener

Manuela und Sascha Stock aus Falkensee (Havelland) haben ihre geliebte Hundedame „Püppi“ verloren – sie ist vergiftet worden. Nach einer Gassirunde ging es der neunjährigen Hündin zusehens schlechter, offensichtlich quälten sie Schmerzen, sie übergab sich mehrfach. Am Dienstag verlor sie den Kampf gegen das Gift.

14.05.2017

Für den Internationalen Museumstag am 21. Mai hat sich das Kulturzentrum Rathenow etwas Besonderes einfallen lassen. Von 11 bis 17 Uhr ist der Eintritt für das Optik-Industrie-Museum frei. Außerdem beginnt um 17 Uhr im Theatersaal ein Stummfilmkonzert. Ein Luther-Film von 1927 wird live am Klavier begleitet vom bekannten Pianisten Stephan Graf von Bothmer.

11.05.2017

Die Stadt Nauen will die Hamburger Straße ab nächstem Jahr umfassend erneuern. Weil die Straße monatelang als Umleitungsstrecke während der B 5-Erneuerung diente, hat sich ihr Zustand rapide verschlechtert. In einigen Abschnitten reiht sich Schlagloch an Schlagloch. Voraussetzung für den Ausbau ist aber, dass die Kommune Fördermittel bekommt.

14.05.2017
Anzeige