Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland 39 Jahre alter Mann in Rathenow getötet
Lokales Havelland 39 Jahre alter Mann in Rathenow getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 24.04.2018
Die Haus in Fontanestraße, in dem der Leichnam des 39-Jährigen am Montagmittag gefunden worden war. Quelle: Kniebeler, Markus
Anzeige
Rathenow

In Rathenow ist ein 38 Jahre alter Mann vorläufig festgenommen worden. Gegen ihn besteht der Anfangsverdacht, einen 39-Jährigen getötet zu haben. Das teilte die Polizei am Dienstag mit.

Die Leiche des 39-Jährigen war am Montagmittag in dessen Wohnung in der Fontanestraße entdeckt worden. Die ersten intensiven Ermittlungen deuten darauf hin, dass der 39-Jährige getötet wurde, so die Polizei. Nun ermittelt eine Mordkommission im Auftrag der Staatsanwaltschaft Potsdam.

Anwohner der Fontanestraße deuteten am Dienstag an, dass es sich um eine Milieustraftat gehandelt haben könnte. In dem Haus sei viel getrunken worden, sagte eine Passantin. Immer mal wieder sei die Polizei vorstellig geworden, um irgendwelche Streitigkeiten zu schlichten.

Ein Blick durchs Fenster in die Kellerwohnung, in der sich die Tat ereignet haben soll, zeigt ein karges Zimmer. Das Bett zerwühlt, die Einrichtung in ziemlicher Unordnung, leere Bierflaschen auf einem flachen Tisch. Eine Anwohnerin erzählt, dass am Montagmittag Polizei, Rettungssanitäter und Feuerwehr vorgefahren seien. Andere berichten, die Feuerwehr habe die Tür zur Wohnung gewaltsam geöffnet. Kurz danach sei der Eingang des Hauses abgesperrt worden. Bis zum Abend habe ein Einsatzfahrzeug der Polizei vor der Wohnung gestanden.

Das Haus, in dem sich die Tat ereignet haben soll, fällt aus dem Rahmen – in negativer Hinsicht. Die Fassade beschmiert, die Klingelschilder unleserlich, der Gesamteindruck verwahrlost. Von diesem Erscheinungsbild heben sich die benachbarten Häuser ab. Gepflegte Grundstücke allesamt, die Häuser ordentlich, die Anlagen gepflegt, mit Blick auf den gegenüberliegenden Fontanepark. Ein älterer Herr, der aus einer Einfahrt tritt, ist erstaunt, als er hört, dass sich hier ein Gewaltverbrechen ereignet haben soll. „Sind viele ältere, anständige Leute hier“, sagt er. Nur in dem besagten Haus gehe es schon mal turbulent zu. Über die Bewohner könne er nicht viel sagen, die habe er noch nicht oft gesehen. Es seien aber wohl eher keine Leute, die einer geregelten Arbeit nachgehen.

Die Staatsanwaltschaft Potsdam hielt sich mit weiteren Informationen zu dem Vorfall zurück. Die Untersuchungen seien noch nicht abgeschlossen. Vorher könne man keine Angaben zu dem Verdächtigen und möglichen Tatmotiven machen.

Von Markus Kniebeler

Auf dem „Rideplatz“ am Körgraben, einem Freizeitgelände für alle Generationen mitten in Rathenow, hat ein Spaziergänger am Montag ein totes Reh gefunden, das hinten stark angeressen war. Er vermutet, dass es sich um einen Wolfsriss handelt. Das Ordnungsamt der Stadt teilt dazu jedoch mit, dass es kein Wolf gewesen sein kann.

27.05.2017

Die Nauener Arco-Schule hat einen neuen Schüler. Was Reinecke Fuchs kürzlich zu seinem Ausflug in die Klassenzimmer führte – ob nun der Geruch nach Pausenbrot oder doch sein Wissensdurst – bleibt unklar.

16.05.2017

Schillernde Kostüme mit viel Glitzer, Federn und prächtigem Kopfschmuck – das Falkenseer Tanzensemble Regenbogen steht für viel Glamour, Taktgefühl und den perfekten Auftritt auf der großen Bühne. Derzeit Proben die Tänzerinnen bereits für ihre große Revue in der Falkenseer Stadthalle im kommenden Jahr.

16.05.2017
Anzeige