Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland 40-Tonner landet bei Falkensee im Wald
Lokales Havelland 40-Tonner landet bei Falkensee im Wald
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 12.04.2016
Auf dem westlichen Berliner Ring ist in der Nacht ein Lkw von der Fahrbahn abgekommen. Quelle: dpa
Anzeige
Falkensee

Ein Lkw ist am frühen Dienstagmorgen nahe der Anschlussstelle Falkensee von der Autobahn abgekommen, hat mehrere Bäume gestreift und ist erst im angrenzenden Wald zum Stehen gekommen. Der Fahrer (32) und der Beifahrer (22) – beide stammen aus Weißrussland – wurden im Fahrerhaus eingeklemmt und mussten von Rettungskräften befreit werden. Beide Männer wurden nach Polizeiangaben leicht verletzt, der Fahrer wurde mit einem Rettungshubschrauber nach Berlin geflogen. Warum es zu dem Unfall des 40-Tonners aus Polen kam, ist noch unklar. Sekundenschlaf des Fahrers werde zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen, sagte Polizeisprecherein Jana Birnbaum. Eine Auswertung des Fahrtenschreibers habe nicht auf eine deutliche Überschreitung der Geschwindigkeit hingewiesen, so die Sprecherin.

An der Unfallstelle sickerte eine Dieselkraftstoff in das Erdreich. Um die Beseitigung kümmert sich die Autobahnmeisterei. Der entstandene Sachschaden wird mit etwa 40.000 Euro beziffert.

Der Unfall hatte sich gegen 1.10 Uhr ereignet. Die Fahrbahn des westlichen Berliner Ringes in Richtung Dreieck Werder musste bis 3 Uhr gesperrt werden. Der Lkw ist noch nicht geborgen worden. Dies werde außerhalb des Berufsverkehrs geschehen, so Jana Birnbaum.

Von MAZonline

Die Sonne kündet vom Frühling. Schöne erholsame Tage mit reichlich Sonnenschein wünschen sich auch Beatrice und Marco Fiedler für ihre Gäste auf dem Campingplatz „Am Steggel“. Derzeit laufen die letzten Vorbereitungen für den Saisonstart auf dem Campingplatz Rathenow am Steckelsdorfer See. Eröffnet wird die Saison am 15. April.

12.04.2016

Für Rehe sind die frischen Blumen auf dem Rathenower Weinbergfriedhof ein gefundenes Fressen. Immer wieder machen sich die Tiere über den Grabschmuck her. Und sind dabei sehr wählerisch: Während bestimmt Blumen nicht angeknabbert werden, stehen andere auf der Liste der Lieblingsspeisen ganz oben.

15.04.2016

Wenn Günter Lange die Felder pflügt oder Familie Schimke ihre Hühner versorgt, scheint die Zeit in Engelsfelde still zu stehen. Die Siedlung ist mit seinen rund 60 Einwohnern ein Dorf der Selbstversorger mit Tradition. Das Dorf, das in der Vergangenheit eng mit Berlin verbunden war, birgt jedoch auch ein dunkles Geheimnis.

12.04.2016
Anzeige