Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland 450 Euro für Werke junger Künstler
Lokales Havelland 450 Euro für Werke junger Künstler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 13.06.2016
Für 100 Euro ersteigerte Ulrich Opitz (2.v.l.) ein Bild, dass die 15-Jährige Lea gemalt hat. Quelle: Fotos: Ch Schmidt
Anzeige
Rathenow

Unter dem Dach des Kulturzentrums statt – wie sonst üblich – unter freiem Himmel fand am Sonntagvormittag der neunte Rathenower Bürgerbrunch statt. Knapp 200 Menschen aus dem Westhavelland waren der Einladung der Bürgerstiftung für die Region Rathenow wieder gefolgt. Getreu dem Motto: gemeinsam speisen und dabei Gutes tun, kamen die Gäste mit großen Picknickkörben voll mit Leckereien und breiteten auf 23 Tischen das wohl größte Buffet der Stadt aus.

Ursprünglich sollte der Brunch wieder bei Sonnenschein auf dem Märkischen Platz stattfinden. Dort hatten die Organisatoren die Tische auch bereits aufgestellt, als es kurz vor Beginn um 10 Uhr plötzlich begann zu nieseln. Schon einmal hatten die Gäste unter Regencapes und Schirmen gespeist. Um nicht wieder im Nassen zu sitzen, beschloss man kurzerhand, Tische und Bänke ins Foyer zu tragen. „Nun wissen wir, dass sich auch das Kulturzentrum für unsere Veranstaltung sehr gut eignet“, stellte Gisela Kanitz gelassen fest. Als Vorstandsvorsitzende der Stiftung eröffnete sie wieder den Jahreshöhepunkt der Bürgerstiftung.

Drei Vereine mit Schecks belohnt

Abgeordnete, Unternehmer, Mitarbeiter aus der Verwaltung, Vertreter von Parteien, Vereinen und Schulen waren wieder der Einladung gefolgt und repräsentierten die Vielfalt des Westhavellandes. Unter den Gästen waren auch Rhinows Bürgermeister Stefan Schneider und der Vorsitzende des Rhinower Heimatvereins, Ringo Wegner. Erst am Samstag hatten sie bis spät in die Nacht die großen Feierlichkeiten zum 800. Geburtstag ihrer Stadt organisiert. Nun durften sie als Belohnung einen Scheck über 400 Euro entgegen nehmen. Mit dem Geld konnten Aufsteller für die Rhinower Jubiläumsfeier finanziert werden.

Im Foyer des Kulturzentrums statt unter freiem Himmel auf dem Märkischen Platz fand der 9. Bürgerbrunch statt, zudem die Bürgerstiftung für die Region Rathenow eingeladen hatte. Knapp 200 Menschen folgten der Einladung. Quelle: Ch. Schmidt

Auch Daniel Perlick und Daniel Bree, Vorstandsmitglieder des Vereins Klangbreite nahmen die Einladung zum Brunch an. Sie wollten die Gelegenheit nutzen, sich und ihren frisch wiederbelebten Verein vorzustellen. Dass auch sie einen Scheck bekommen, ahnten die beiden nicht. Zum ersten Mal überraschte die Bürgerstiftung einen Verein mit einer Förderung. 500 Euro können die Mitglieder von Klangbreite nun in ihre Arbeit investieren.

„Das ist eine tolle Überraschung. Das Geld können wir sehr gut gebrauchen“, freute sich Daniel Perlick. Unter anderem will der Verein in den Askania-Werken Räumlichkeiten für junge, kreative Menschen schaffen. „Wir wollen Musik in die Kitas und Schulen bringen und dafür sorgen, dass die Musik- und Kulturszene in der Region stärker zusammenwächst.

Kunstversteigerung brachte 450 Euro ein

Noch einmal 500 Euro bekam der Verein TonArt, der eine Freie Schule für Musik- und Kunst betreibt, die Schüler aus dem ganzen Westhavelland nutzen. Eine Kostprobe dessen, was die Kinder- und Jugendliche bei TonArt lernen, durften die Gäste des Brunchs erleben. Zum einen bereicherten junge Musiker die Veranstaltung. Dabei brachte vor allem die zwölfjährige Helena die Gäste mit ihrer grandiosen Stimme zum Staunen. Zum anderen hatten vier TonArt-Schüler ihre Kunstwerke für eine Versteigerung zur Verfügung gestellt. Die Einnahmen fließen auf das Konto der Stiftung und damit später zurück in gemeinnützige Projekte in der Region.

Im Foyer des Kulturzentrums statt unter freiem Himmel auf dem Märkischen Platz fand der 9. Bürgerbrunch statt. Unter anderem überreichte Mario Schwalme im Namen der Stiftung 500 Euro an Gabriele Knoblauch vom Verein TonArt. Quelle: Ch. Schmidt

Mario Schwalme, Mitglied des Stiftungsvorstands, bewies Talent als Auktionator und sorgte für einen spannenden Höhepunkt der Veranstaltung. Versteigert wurden eine Keramik, die Grundschüler Jannis Rumland angefertigt hatte, eine weitere Keramik in Form eines Windlichts von Beatrice Ziemke, ebenfalls Grundschülerin und ein Bild von Any Elend (25 Jahre). Lea Trägenapp hatte eigens für den Bürgerbrunch eine Kopie ihres Werkes „König der Savanne“ gemalt. Insgesamt 450 Euro brachte die Versteigerung ein. Besonders heiß begehrt war das Windlicht, das für 200 Euro einen neunen Besitzer fand. Die jungen Künstler überreichten die Werke persönlich.

Auch der Spendentopf, der zu jedem Bürgerbrunch aufgestellt wird, war mit 535 Euro am Ende recht gut gefüllt. Zusammen mit den Einnahmen für Tische – pro Tisch zahlen die Gäste 40 Euro – gehen damit rund 1900 Euro auf das Konto der Stiftung. Damit können aus den Zinserträgen auch im nächsten Jahr wieder gemeinnützige Projekte und Institutionen unterstützt werden.

Stiften für die Region

Seit 2008 fördert die Bürgerstiftung für die Region Rathenow gemeinnützige Projekte im Westhavelland.

Rund 28 600 Euro flossen in den letzten Jahren in 36 Projekte.

In diesem Jahr wurden der Heimatverein Rhinow, der Verein Klangbreite und der Verein TonArt bedacht.

Rund 1900 Euro brachte der Bürgerbrunch in diesem Jahr ein.

Von Christin Schmidt

Der Lebensweg des gelernten Maschinenschlossers Helmut Gille führte ihn von Sachsen-Anhalt ins Havelland und dokumentiert auch ein Stück deutsch-deutscher Geschichte: „Eigentlich wollte ich im Sommer 1961 in den Westen rüber machen, aber dann kam die Mauer, und ich bin bei meinem Bruder im schönen Falkensee gelandet und dort geblieben.“

12.06.2016

Die Premiere von „Nauen auf Rollen“ war bereits zu Beginn am Sonnabend bei Akteuren und Publikum ein großer Erfolg. Bei schönstem Sommerwetter fanden sich BMX-Biker, Skater und Scooter-Besitzer im stadteigenen Skate- und BMX-Park ein. Es gab Show-Einlagen und zahlreiche Kunststücke, mehr als 200 Menschen aus der Region kamen nach Nauen.

12.06.2016
Havelland Havelland: Polizeibericht vom 12. Juni - Wustermark: Exhibitionist gestellt

Am Bahnhof Wustermark hat ein Mann am Freitagnachmittag sein Glied entblößt und wurde dabei von Passanten, darunter auch Kindern, beobachtet. Anschließend flüchtete der Exhibitionist mit seinem Auto. Aufgrund der Personenbeschreibung und des Kennzeichens des Wagens konnte eine Streife den Mann ausfindig machen.

12.06.2016
Anzeige