Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland 50 Jugendliche auf dem Kreuzweg
Lokales Havelland 50 Jugendliche auf dem Kreuzweg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 12.04.2017
Greta Neugebauer und Max Tutzschke sprühen mit Kreidefarbe „Jesus am Kreuz“auf den Radweg. Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Möthlow/Buschow

Es war kein gewöhnlicher Spaziergang. Konfirmanden und Jugendliche aus vielen Kirchengemeinden des Kirchenkreises Nauen-Rathenow waren am Samstag nach Möthlow gekommen. Gemeinsam mit Pfarrer Stefan Huth, Prediger Gerd Zelmer und weiteren Christen gingen sie vom Dorfplatz ins Nachbardorf Buschow den Jugendkreuzweg.

Aus vielen Orten

Unter den etwa 50 Jugendlichen waren auch Lena Suck und Antonia Pyde aus Ketzin. Den Jugendkreuzweg gingen sie, um Neues zu erfahren und um die Sinne zu stärken. Jan Petras und Wieland Schmidt aus Nennhausen war das Erlebnis in der Gemeinschaft wichtig. Froh gelaunt und voller Erwartung machten sich die Jugendlichen auf den etwa vier Kilometer langen Weg durch Wälder, Felder und Wiesen nach Buschow.

Die Gruppe auf dem Weg – vorne links ist Prediger Gerd Zelmer. Quelle: Norbert Stein

Der Jugendkreuzweg 2017, zu dem der Evangelische Kirchenkreis Nauen-Rathenow eingeladen hatte, stand unter dem Leitgedanken „Jesus Art“. „Die Kunst von Jesus“ könne man das Thema auch nennen, erläutert Sandra Lorenz von der Evangelischen Reformationsgemeinde Westhavelland vor dem Aufbruch. Wie und was damit gemeint war, erlebten die Teilnehmer das erste Mal gleich am Ortsausgang von Möthlow, wo Greta Neugebauer und Max Tutzschke mit Kreidefarbe und einer Schablone ein Bildnis von Jesus am Kreuz auf den Radweg sprühten. „Eine coole Idee“, meinte Greta und Max stimmte zu.

Drei Kunstwerke auf dem Weg

Noch weitere drei solcher kleinen Kunstwerke sprühten Jugendliche auf ihrem Kreuzweg auf den Radweg, Die Gemeinde Märkisch Luch, Eigentümerin des Radweges, hatte zuvor dieser Kunst- Aktion beim Jugendkreuzweg zugestimmt. Eigentlich sollten es noch ein paar mehr Kunst-Wegmarken werden, doch darauf wurde verzichtet, weil der Wind die Kreidefarbe kräftig durch die Landschaft blies.

Gottesdienst mit Musik

Nach einer Stunde kam die Gruppe auf ihrem Jugendkreuzweg nach Buschow zur Dorfkirche, in der anschließend Konfirmanden aus mehren Kirchengemeinden des Havellandes einen Jugendgottesdienst gestalteten.

Die Jugendband „Milan“ aus Premnitz mit Sängerin Annelie Knobloch begleitete den Gottesdienst musikalisch. Abwechselnd zur Begleitmusik stellten die Konfirmanden sieben Kreuzwegsituationen und Lebenssituationen von Jesus in den Mittelpunkt „ihres“ Gottesdienstes. Sie nannten Toleranz, Solidarität, Partnerschaft, Solidarität und andere Beispiele als aktuelle Bezüge.

Jugendgottesdienst: am Kreuz sind Kärtchen mit Wünschen. Quelle: Norbert Stein

Zum Abschluss nagelten Jugendliche Kärtchen an ein Kreuz. Es sind Appelle für mehr Gerechtigkeit in der Welt, höheres Umweltbewusstsein, ein friedliches Miteinander der Menschen und dem Kampf gegen Rassismus.

Von Norbert Stein

Zu großen Einsätzen werden im Amt Rhinow oft zwei und mehr Feuerwehren alarmiert. Damit die Feuerwehrleute die Geräte der Nachbarn kennenlernen, gab es jetzt erstmals einen gemeinsamen Ausbildungstag. Für Amtsbrandmeister Michael Mirschel gibt es noch mehr Gründe für diese gemeinsamen Übungen.

12.04.2017

Ostereier in allen Größen und Variationen lockten am Sonnabend viele Besucher nach Falkensee. Hier fand der Ostermarkt und das traditionelle Frühlingsfest statt, organisiert von den Falkenseer Hobbykünstlern und der „Werbegemeinschaft Falkensee-Starke-Mitte“. Mit 53 Ständen war er in diesem Jahr so groß und so bunt, wie nie.

12.04.2017

Es ist zur Tradition geworden, dass der Nennhausener Revierförster Frank Wilke zusammen mit Schülern der Fouqué-Grundschule Nennhausen Erinnerungseichen in den Wald setzt. Wilke verfolgt das Ziel, den Jugendlichen das Gespür für Wald und Natur näher zu bringen. Doch die Eichen sollen noch mehr bewirken.

12.04.2017
Anzeige