Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
575. Dorfgeburtstag mit Erntefest gefeiert

Gülpe 575. Dorfgeburtstag mit Erntefest gefeiert

Zur 575. Wiederkehr der urkundlichen Ersterwähnung von Gülpe haben Ortsbeirat, örtliche Vereine und die Agrargenossenschaft eine bunte Feier auf dem Sportplatz organisiert. Sie fanden es passend, zum Jubiläum das diesjährige Erntefest auszurichten.

Voriger Artikel
Musikalische Weltreise beim Stadtevent
Nächster Artikel
Mit dem Quad zum Erntefest

Landfrauen hatten eine Erntekrone gebunden. Getreide holte Ortsvorsteher Wolfgang Radtke (hinten rechts) von der Agrargenossenschaft.

Quelle: Nobert Stein

Gülpe. Dahlien, Astern und Sonnenblumen blühen in den Gärten, in denen die Hobbygärtner derzeit auch Gemüse ernten. In Gülpe holen sie zum Beispiel Äpfel, Kürbisse und die letzten Tomaten. Von den Feldern um Gülpe fahren die Landwirte die letzte Ernte ein. Mais ernten muss die Agrargenossenschaft Gülpe noch von 90 Hektar. 80 Hektar sind bereits abgeerntet.

Der Ernteertrag ist deutlich schlechter als in den Vorjahren

„Der Ertrag liegt bei 250 Dezitonnen pro Hektar“, sagt Enrico Voigt, Geschäftsführer der Agrargenossenschaft, „und damit deutlich unter dem Ergebnis der Vorjahre, wo wir zwischen mit 300 bis 350 dt/ha Mais eingefahren haben.“ Weniger Mais ernten die Landwirte, wie zuvor auch schon Getreide, auf Grund der sehr wenigen Niederschläge in diesem Jahr . In einigen Wochen fiel kein einziger Tropfen vom Himmel. Die Erde ist ausgetrocknet. Am Samstag regnete es zumindest zeitweilig. „Gut so“, meinte Enrico Voigt auf dem Sportplatz beim diesjährigen Erntefest in Gülpe. Weil das Fest gefeiert wurde, ruhte die Arbeit in den Gärten und auf den Feldern. „Den Mais schaffen wir immer noch. Eine Woche brauchen wir dafür“, erzählte Voigt am Grillstand der Agrargenossenschaft.

Das Erntefest feierten Vereine, Ortsbeirat, Agrargenossenschaft und Einwohner mit Gästen aus Nachbardörfern. „So ist es bei uns Tradition“, sagt Ortsvorsteher Wolfgang Radtke. Der Samstag hatte aber etwas Besonderes. Mit dem Erntefest feierte Gülpe auch das 575. Dorfjubiläum. Den Sportplatz zierte eine schöne Erntekrone, die Gülper Landfrauen schon vor Wochen aus Roggen, Gerste, Hafer und Weizen gebunden hatten. Am Stand der Jugendfeuerwehr wurde gewürfelt und die Agrargenossenschaft zeigte Landwirtschaftsmaschinen. Die Kinder tobten auf einer Strohburg, während es Erwachsene zur Kegelbahn lockte.

Auf der Kegelbahn gab es gute Preise zu gewinnen

Dort waren gute Preise zu gewinnen. Die erste Runde des Tages gewann Werner Görn. Er hatte mit drei Kugeln 21 Kegel umgeworfen und bekam dafür einen Aal. Gut war die Stimmung auch im Festzelt am Kuchenbüfett. Hobbyimker Enrico März und seine Frau lockten mit Honig und flüssigen Köstlichkeiten aus Honig. Ein paar Schritte weiter erwartete ein Weinstand die Besucher und ein von der Malerin Jordis Hammer gestalteter Kalender für 2017. Die Besucher genossen die Gemütlichkeit. „Es ist ein gutes Erntefest“, sagte Siegfried Rabe (82), weil er eine Gemütlichkeit spürte, wie sie seiner Meinung zufolge früher viel öfter typisch war für Gülpe.

1441 wurde Gülpe erstmals urkundlich erwähnt. Die Herren von der Hagen zur Mollenburg wurden mit vier „Hoven“ in Gülpe belehnt. Die Geschichtsschreibung nennt das Dorf auch unter den Namen Golpe, Julpe und Guilipp. Die wendischen Fischgöttin „Gelippe“ könnte Gülpe zum heutigen Ortsnamen verholfen haben. Es war früher ein Fischerdorf.

Von Norbert Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg