Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland 58-Jähriger ist nach schwerem Unfall gestorben
Lokales Havelland 58-Jähriger ist nach schwerem Unfall gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 14.01.2016
Bei der Bergung nach dem Unfall in Nauen kamen die Nauener Feuerwehr und der Rettungsdienst zum Einsatz. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Nauen

Bei dem Mann, der am Mittwochvormittag auf der Oranienburger Straße in Nauen vor einen Lkw gelaufen und schwer verletzt worden war, handelt es sich um einen 58-jährigen Nauener. Er ist am Mittwochabend in einer Berliner Klinik gestorben, teilte die Polizei mit. Bei dem Zusammenstoß hatte der Mann Schädelverletzungen erlitten, ein Bein war abgerissen worden. Seine Identität war zunächst unklar, er hatte keine Ausweispapiere dabei gehabt. Der Schwerverletzte war zunächst in die Nauener Klinik gebracht worden und im Laufe des Tages in eine Unfallklinik nach Berlin verlegt worden. Am Abend des Unglückstages erlag er seinen Verletzungen Weitere Angaben zum Hergang des Unfalls wurden nicht gemacht. Um diesen zu rekonstruieren ist ein Gutachter eingesetzt worden.

Von MAZonline

Der Rathenower Tony Hinze hat Norwegen zu Fuß von Süd nach Nord durchschritten. Sein Ziel, das Nordkap, hat er nach 2 800 Kilometern auf Schusters Rappen erreicht. Er war 131 Tage allein unterwegs. Am 5. Februar berichtet er ab 19.30 Uhr im Clubraum des Kulturzentrums Rathenow über seine ungewöhnliche Reise.

14.01.2016

Seit einem Jahr herrscht der flächendeckende Mindestlohn nun auch in Brandenburg. Trotz anfänglicher Befürchtungen, der Mindestlohn könnte negative Auswirkungen haben, ist die Stimmung in den einzelnen Branchen gut. Probleme gibt es aber bei der Dokumentationspflicht.

14.01.2016
Havelland Baumaßnahmen in Brieselang führen zu Umleitungen - Ein Jahr der Sperrungen

Auf Straßensperrungen und Umleitungen müssen sich die Brieselanger in diesem Jahr einstellen. So wird unter anderem die Kreisstraßenbrücke über den Havelkanal instandgesetzt und muss dazu mehrere Monate lang voll gesperrt werden. Nach Bredow kommt man dann nur auf Umwegen.

17.01.2016
Anzeige