Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
70 Jahre Volkssolidarität

Feierstunde im Havelland 70 Jahre Volkssolidarität

Vor 70 Jahren wurde die Volkssolidarität gegründet. Im Landkreis Havelland gibt es immer noch zwei Verbände: Nauen und Rathenow. Beide feierten am Wochenende das Jubiläum.

Voriger Artikel
Bäume als faszinierende Kunstmotive
Nächster Artikel
Keine Halle in Falkenrehde

Liane Döring (r.) von der Ortsgruppe Wachow plauschte mit der Leiterin der Falkenseer Geschäftsstelle Gisela Herbert.

Quelle: Foto: Norbert Stein

Haage. Liane Döring hat gerne Menschen um sich, denn: „Mit Leuten zusammen arbeiten macht mir Spaß.“ Dass das nicht nur ein leerer Spruch ist, beweist sie täglich in Wachow. Seit 2010 leitet sie die Ortsgruppe der Volkssolidarität. Gemeinsam mit den 36 Mitgliedern organisiert Liane Döring monatliche Spiele, Kegelnachmittage, Vorträge, Kaffeekränzchen und Feiern. Die Ortsgruppe nimmt an Dorffesten teil und veranstaltet jedes Jahr gemeinsam mit der Kita und der Ortsfeuerwehr ein Kindersommerfest. Für den November wird ein Vortrag über Kraniche und die Natur im Havelland vorbereitet. Zudem nimmt sich Liane Döring Zeit für persönliche Gespräche. Der regelmäßige Kontakt zu den Mitgliedern und Einwohnern von Wachow ist ihr wichtig.

Streifzug durch die Geschichte

Am Samstag ließ sie die ehrenamtliche Arbeit ruhen. Liane Döring gehörte zu den 70 verdienstvollen Helfern und guten Seelen, die die Volkssolidarität Havelland, Bereich Nauen, in die Gaststätte „Deutsches Haus“ in Haage eingeladen hatte. Der Vorstand dankte ihnen mit einer Ehrenurkunde und einem Geschenk für ihr Engagement in Ortsgruppen. Anlass für die Feierstunde mit Musik und einem vom Chor Brieselang gestalteten Programm war der 70. Jahrestag der Gründung der Volkssolidarität. Zu den Gästen gehörte auch die Leiterin der Landegeschäftsstelle der Volkssolidarität Roswitha Orban.

Kerstin Anders, Vorsitzende des Kreisverbandes Havelland Nauen der Volkssolidarität, unternahm einen Streifzug durch die erfolgreiche Geschichte der Volkssolidarität. Dabei spann sie einen Bogen von der Gründung am 17. Oktober 1945 mit dem Aufruf „Volkssolidarität gegen Wintersnot“ bis in die Gegenwart. „Die Volkssolidarität Havelland ist ein Sozial- und Wohlfahrtsverband mit Engagement für sozial-politische Interessenvertretung und sozialer Dienstleistungen“, sagte Kerstin Anders.

Reges Vereinsleben

Seine Bedeutung als Verband für ein reges Vereinsleben in 20 Ortsgruppen mit insgesamt 1540 Mitgliedern hob sie besonders hervor. Mehr als 200 Ehrenamtler sorgen in den Ortsgruppen und den Begegnungsstätten Nauen, Falkensee und Brieselang für sozial-kulturelle Angebote. Dieses breite ehrenamtliche Engagement in den Städten und Dörfern lobte Landrat Burkhard Schröder als „unverzichtbaren Teil der gesellschaftlichen Lebens im Havelland“.

Die Bürgermeister von Brieselang, Schönwalde-Glien und Dallgow-Döberitz gratulierten mit Worten, gefüllten Kuverts oder einer Sitzbank. Wo die Bank aufgestellt wird, kann die Volkssolidarität entscheiden.

Von Norbert Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg