Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Bauer wegen Bluttat an Veterinär vor Gericht
Lokales Havelland Bauer wegen Bluttat an Veterinär vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:38 03.08.2015
Ein Veterinär überlebte die Schüsse eines verzweifelten Bauers aus Klein Behnitz nicht. Dem wird nun der Prozess gemacht. Quelle: Archiv / Julian Stähle
Anzeige
Klein Behnitz/Potsdam

Nach der blutigen Attacke auf einem Bauernhof in Klein Behnitz bei Nauen (Havelland) wird dem 72-jährigen Landwirt nun der Prozess gemacht. Der Bauer hatte im Januar einen Mitarbeiter des Veterinäramtes erschossen, weil man ihm seine Tiere wegnehmen wollte. Vom 11. August an müsse sich der Landwirt wegen der tödlichen Schüsse vor dem Landgericht Potsdam verantworten, heißt es in einer Terminankündigung des Gerichts vom Montag.

Der Bauer war offenbar schon länger mit der Haltung seiner 30 Rinder überfordert. Als drei Mitarbeiter des Veterinäramtes samt Viehtransporter vor seiner Tür standen, sah er keinen anderen Ausweg, als zur Schrotflinte zu greifen. Die Tiere waren seine einzigen Freunde, das soll er zu den Mitarbeitern des Amtes gesagt haben, als sie „wegen nicht artgerechter Haltung nach dem Tierschutzgesetz“ beschlagnahmen wollten.
Als sie auf dem Hof waren, kam es zum Streit. Dann gingt alles ganz schnell. Zwei Schüsse. Die Frauen rennen vom Grundstück, bekommen später eine psychologische Behandlung. Der 61-Jährige Franz Matschke, seinerzeit Vietznitzer Ortsvorsteher und Veterinär, wird getroffen – und erliegt auf dem Hof seinen Verletzungen.

Der 61-jährige Vietznitzer Ortsvorsteher wurde mitten aus dem  Leben gerissen, er hinterließ neben seiner Frau auch drei erwachsene Kinder und zwei Enkelkinder. Mehr als 100 Menschen erwiesen ihm bei der Beisetzung am 31. Januar die letzte Ehre.

Bereits im Sommer 2014 hatte der Todesschütze die Auflage erhalten, seinen Bestand von 30 Rindern auf 5 zu reduzieren. Das Landgericht hat neun Verhandlungstage für den Totschlagsprozess angesetzt. Der 72-Jährige hatte seit der Tat in Untersuchungshaft gesessen. Die Polizei stand zwischenzeitlich in der Kritik viel zu spät am Unglücksort eingetroffen zu sein. 

Von MAZonline

Mehr zum Thema
Havelland Ermittlungen zu tödlicher Tragödie auf Bauernhof dauern an - Gutachten zu schießwütigem Bauer fehlt noch

Auch anderthalb Monate nach der Bluttat liegt noch immer kein Gutachten zur psychischen Verfassung des Landwirtes vor, der Mitte Januar mit einer Schrotflinte um sich geschossen hat, als das Veterinäramt seine 30 Rinder einziehen wollte. Dabei wurde ein Tierarzt tödlich getroffen.

02.03.2015
Havelland Fragen nach der Bluttat von Klein Behnitz - Tod des Veterinärs: Kam die Polizei zu spät?

Der 72-jährige Landwirt, der am Dienstag in Klein Behnitz einen 61-jährigen Mitarbeiter des Veterinäramtes Havelland erschossen hat, sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft. Seitens einiger Bürger wurde jetzt Kritik laut, dass die Polizei erst relativ spät am Einsatzort eingetroffen sei. 

22.01.2015
Havelland Der Vorwurf: Totschlag und unerlaubter Waffenbesitz - Nach Todesschüssen: Bauer muss in U-Haft

Gegen den 72-jährigen Landwirt, der am Dienstag auf seinem Hof in Klein Behnitz bei Nauen (Havelland) einen Mann erschossen hat, wurde Haftbefehl wegen Totschlags und unerlaubten Waffenbesitzes erlassen. Wilfried Z. hatte auf einen Mitarbeiter des Veterinäramtes geschossen, das ihm gestern seine Tiere wegnehmen wollte.

21.01.2015

Rund 1,5 Millionen Euro haben Klaus Lehrfeld und sein Sohn Volker in den letzten fünf Jahren mit Unterstützung von Fördermitteln in den Pferdehof Ferchesar investiert. Von dem kleinen Dorf im Havelland aus verkaufen sie jährlich 10 bis 15 junge ausgebildete Pferde nach Amerika oder in die Schweiz.

06.08.2015
Havelland Menkes feiern Eiserne Hochzeit - Sie gehören einfach zusammen

Den ersten Kuss gab es 1949 vor einem Tanzlokal, ein Jahr später folgte die Hochzeit. Da waren sie 17 und 18 Jahre alt. „Ich weiß gar nicht warum. Wir wollten es einfach“, so die 82-Jährige.Und sie hat es nie bereut. Am Mittwoch feiern Günter und Ursula Menke Eiserne Hochzeit im Kreis ihrer Familie und Freunde.

06.08.2015
Havelland Nauener Stadtbad punktet bei den Gästen - Mehr als nur Erfrischung

Im Teil 3 der MAZ-Sommerserie „Baden im Havelland“ wird das Nauener Stadtbad vorgestellt. Die Gäste loben besonders die Familienfreundlichkeit und die Vielzahl von Veranstaltungen, die es in der Sommersaison gibt.

06.08.2015
Anzeige