Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland A 10: Raststätte auch ohne Autobahnausbau
Lokales Havelland A 10: Raststätte auch ohne Autobahnausbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 19.02.2018
Am westlichen Berliner Ring könnten bald die Bagger rollen. Am Dreieck Havelland, hier im Bild, ist der Ausbau bereits abgeschlossen. Quelle: Enrico Kugler
Anzeige
Havelland

Die Autobahn A 10 zwischen den Dreiecken Havelland und Werder – der westliche Berliner Ring – könnte bis 2030 sechspurig ausgebaut werden. Zumindest ist das Projekt in den aktuellen Bundesverkehrswegeplan aufgenommen worden – allerdings mit untergeordneter Priorität. Einen konkreten Baubeginn nennt das Papier daher noch nicht. „Ob und welche Projekte aus der Kategorie ,Weiterer Bedarf’ umgesetzt werden, kann derzeit nicht vorhergesagt werden, die Entscheidungen trifft der Bund“, heißt es dazu aus dem Brandenburger Infrastrukturministerium.

Der westlichste Abschnitt ist der schmalste auf dem Berliner Ring. Es gibt dort nur zwei Fahrspuren und keinen Standstreifen, was für erhöhte Unfall- und Staugefahr sorgt.

Schon lange existiert daher der Wunsch die Autobahn auf sechs Spuren zu verbreitern, um damit eine „Verbesserung der kontinentalen, großräumigen und regionalen verkehrlichen Verbindungsfunktion der A 10“ zu erreichen, wie es im Bundesverkehrswegeplan formuliert ist. Die Erweiterung sei der „wichtigste Bestandteil zur Umsetzung des strategischen Ziels der Konzentration des Fernverkehrs auf und Verteilung über die A 10.“ Bei der jüngsten Verkehrsanalyse wurden auf dem Westring je nach Abschnitt täglich zwischen 27 900 und 34 400 Fahrzeuge gezählt. Rund ein Fünftel davon entfällt schon jetzt auf den Schwerverkehr.

Aus den Jahren 2001/2002 liegen bereits Vorplanungen für einen Ausbau vor, die, falls dieser konkret wird, nochmals geprüft und Bezug auf das jeweils planungstechnische Regelwerk überprüft und bei Bedarf angepasst werden, erklärt das Infrastrukturministerium. Insgesamt würde die Fahrbahn laut Bundesverkehrswegeplan auf einer Länge von 45,1 Kilometern ausgebaut werden, allerdings in mehreren Abschnitten.

Die Gesamtkosten dafür belaufen sich auf 568 Millionen Euro – und darin sind die Planungskosten noch gar nicht einberechnet. Bis auf 2,3 Millionen Euro übernimmt der Bund sämtliche Kosten. Dieser ist nach dem Grundgesetz verantwortlich für die Finanzierung von Bau und Erhalt der Bundesverkehrswege wie Autobahnen, Bundesstraßen, Bundesschienenwege und Bundeswasserstraßen.

Bis zum tatsächlichen Baubeginn am Berliner Ring könnten allerdings noch etliche Jahre vergehen. Der mögliche Bau einer Autobahnraststätte „Havelseen“ an der A 10 wird davon nicht beeinflusst. Das Bundesverkehrsministerium hat dem aktuellen Standortkonzept des Landes zugestimmt. Im nächsten Schritt muss nun das Land nun die technische Planung erstellen und anschließend das Planfeststellungsverfahren durchführen. Sobald Baurecht vorliegt, könnte der Bau der Anlage starten – zeitlich unabhängig und durchaus auch vorab zu den Überlegungen zum Streckenausbau. „Somit ist es möglich, dass ,Havelseen’ eigenständig geplant und gebaut wird“, sagt Steffen Streu, Sprecher des Infrastrukturministeriums.

Die Rastanlage bei Autobahnkilometer 130 ist der Ersatz für die nördlicher gelegenen Standorte Wolfslake-Ost und Wolfslake-West, die nicht mehr den heutigen Standards genügen. Sie soll allerdings lediglich einseitig bewirtschaftet werden; Autofahrer, die in Richtung Norden zum Dreieck Havelland unterwegs sind und dort eine Pause machen möchten, würden sie aber über eine Brücke erreichen können. Ursprünglich war eine größere Raststätte vorgesehen gewesen. Nach Protesten von Bürgern vor allem aus Priort wurden diese Pläne jedoch verworfen.

Von Philip Häfner

Havelland Ein Rundgang mit dem Ortsvorsteher - Zufrieden leben, ruhig wohnen: So ist Döberitz

Das Vereinsleben ist intakt, die Menschen leben gerne hier. Die Infrastruktur passt und es gibt eine moderne Kita – Döberitz ist ein Dorf im Havelland auf halber Strecke zwischen Brandenburg an der Havel und Rathenow, in dem es sich wirklich gut leben lässt. Die MAZ ist mit Ortsvorsteher Jürgen Mulsow durch den Ort gegangen.

19.05.2016

Zu viele Köche verderben den Brei. So könnte man etwas flapsig beschreiben, worum sich der Kulturausschuss des Kreistages im Havelland demnächst kümmern muss. Aus der Musik-, Kunst- und Volkshochschule Havelland sollen nach mehr als zwölf Jahren wieder zwei getrennte Einrichtungen werden.

18.05.2016
Havelland Windenergie in Wustermark und Ketzin - Möglichst wenig neue Windräder

Im Regionalplan Havelland-Fläming 2020 sind die Windeignungsgebiete festgelegt. Während man in Ketzin diese Vorgaben akzeptiert, gehen die Wustermarker Planer davon aus, dass der Regionalplan wieder gekippt wird. Deshalb will Wustermark einen eigenen Plan aufstellen.

07.03.2018
Anzeige