Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Abenteuercamp in Brieselang
Lokales Havelland Abenteuercamp in Brieselang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 20.08.2015
Am Montag war Bewegung angesagt. Quelle: Andreas Kaatz
Anzeige
Brieselang

Für Annabell ging es am zweiten Tag mit einem erhebenden Gefühl los. Das Geburtstagskind wurde nämlich von den Betreuern des diesjährigen Brieselanger Abenteuercamps auf einem Stuhl dreimal in den Himmel gestemmt. Und gleich danach begann für die nunmehr Neunjährige und die anderen 61 Kinder auf dem Gelände der Herberge die Fun-Olympiade: Schubkarrenrennen, Gummistiefelweitwurf, Wassertransport mit Schläuchen und vieles mehr.

Zum neunten Mal veranstaltet die Kreissportjugend zusammen mit dem Horizont e.V. und dem Humanistischen Freidenkerbund dieses Camp, bei dem auf die Kinder im Alter von neun bis 13 Jahren viele Programmpunkte warten. „Das Camp ist sehr beliebt, auch diesmal waren die Plätze schnell belegt“, sagt Chefin Ines Zygowski. Manche Kinder sind schon zum wiederholten Male dabei, so wie unter anderem auch Lennard Tietz (13). Er ist bereits das dritte Jahr dabei.– „Hier kann man jeden Tag was erleben“, meint er. „Und außerdem ist es gut, das man mal von den Eltern weg ist“, fügt er grinsend hinzu. Wolf Heidemann (13), der ebenfalls das dritte Mal dabei ist, findet es schon jetzt schade, dass er nächstes Jahr nicht wieder teilnehmen kann. Ihm gefielen bisher auch die Ausflüge immer gut so wie in den Filmpark Babelsberg. Dieses Jahr geht es in den Freizeitpark nach Germendorf, inklusive Fotorallye.

Aber auch darüber hinaus halten die Organisatoren bis Sonntag eine Menge bereit für die Kinder, die aus dem gesamten Havelland kommen – aus Rathenow und Falkensee, Brieselang, Wustermark oder Milow. „Wir wollen in dieser Woche acht Boote aus Pappe bauen, in denen jeweils mindestens zwei Kinder Platz finden. Die Boote sollen dann am Sonnabend auf dem Nymphensee gegeneinander antreten“, sagt Ines Zygowski. Dabei werden die Camp-Kinder nicht unter sich bleiben. Teilnehmen werden auch Mädchen und Jungen des Robinson-Hortes Brieselang und des Jugendklubs in Wustermark. Ein weiterer Höhepunkt wird wieder die Nachtwanderung durch den grusligen Brieselanger Forst sein. Es gibt Bogenschießen und es werden T-Shirts gestaltet. Kurios soll es zudem beim Tag der Feiertage zugehen – mit Ostereiersuchen, Fasching und Weihnachtsbaumschmücken.

Zehn Betreuer kümmern sich um die Kinder. Zu ihnen zählt auch die 18-jährige Sophie Demuth. Fünf Jahre nahm sie als Kind am Camp teil, jetzt ist sie das zweite Jahr als Betreuerin aktiv. „Es macht mir Spaß. Ich finde gut, dass vieles draußen stattfindet, es ist sehr abwechslungsreich“, sagt sie. Das findet auch Vanessa Rickheim. Die 19-Jährige war als Kind auch dreimal im Camp, macht derzeit eine Ausbildung zur Erzieherin. „Das ist hier mal etwas anderes“, meint sie. Von Beginn an dabei ist Marcel Böttger (36). Er gehört zu den Initiatoren des Camps, das anfangs auch vom Technischen Hilfswerk mit organisiert worden war. „Wir haben in der Vergangenheit viel ausprobiert, mittlerweile hat sich das Camp bewährt“, sagt Böttger, der ansonsten als Clown Celly sein Geld verdient. Er wird bei der Disko zum Abschluss der Erlebniswoche als DJ für die passende Musik sorgen.

Von Andreas Kaatz

Havelland Hilfspaket – ja oder nein? - Grübeln über Griechenland

Die Eurofinanzminister haben am Freitag den Weg für ein drittes Griechenland-Hilfspaket geebnet, Vertreter der Eurostaaten die ausgehandelten Bedingungen für weitere Kredite akzeptiert. Nun muss der Bundestag am Mittwoch grünes Licht vor der ersten Auszahlung geben. MAZ im Gespräch mit den Bundestagsabgeordneten Uwe Feiler (CDU) und Harald Petzold (Die Linke).

20.08.2015
Havelland Luftbilder: Atemberaubende Ausblicke - Die Heimat aus der Vogelperspektive betrachtet

Der Blick, den ein Vogel genießen kann, wenn er am frühen Morgen über die nebelverhangenen Wiesen des Havellandes gleitet, ist traumhaft. Mit moderner Technik hält der Hobbyfotograf Jakob Wassmann diese Bilder fest und ermöglicht atemberaubende Ausblicke.

20.08.2015

Der bekannte Maler und Bildhauer Lutz Friedel, der in einem kleinen Ort nicht weit von Rathenow sein Atelier hat, ist in der Region bisher nicht öffentlich aufgetreten. Er zeigt gegenwärtig im Havelberger Dom die einzige richtige Kunstausstellung im Rahmen der Buga und trifft dort am 26. August um 18 Uhr Friedrich Schorlemmer zum Gespräch.

20.08.2015
Anzeige