Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Abgeordnete lehnen Legehennenanlage ab
Lokales Havelland Abgeordnete lehnen Legehennenanlage ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:05 20.02.2017
Bis zu 12 000 Legehennen sollen in Nennhausen Bioeier legen. Die Gemeindevertreter lehnen das Projekt aber ab. Quelle: Björn Wagener
Nennhausen

Die Entscheidung der Gemeindevertretung Nennhausen war einstimmig. Die Abgeordneten haben auf ihre jüngsten Sitzung der Bauvoranfrage zur Errichtung einer Legehennenanlage auf dem Wirtschaftshof am Ortsrand von Nennhausen nicht zugestimmt. Die Gemeindevertretung lehnt das Vorhaben ab.

Der Investor plant die Errichtung einer Anlage für insgesamt 12 000 Legehennen in Biohaltung. Vorgesehen ist dafür der Bau von zwei Ställen mit einer Eierpackhalle und Futtersilos sowie die Einrichtung von Freilaufvolieren, für jedes Tier vier Quadratmeter. Eier legen sollen in Nennhausen etwa 16 bis 18 Wochen alte Junghennen für ein Jahr.

Zweimal in der Woche soll der Hühnerkot aus den Ställen gebracht werden, geht aus einem Schreiben hervor, das der Investor der Gemeinde zur geplanten Legehennenanlage geschickt hat. Investor ist der Betreiber der Biogasanlage auf dem Wirtschaftshof in Nennhausen mit Geschäftssitz in Osnabrück. Betreiben soll die Anlage die Nennhausener Bio-Ei GmbH & Co.KG.

Die Bauvoranfrage hatten die Abgeordneten bereits im November 2016 auf der Tagesortung. Damals vertagte sie eine Entscheidung, weil der Investor nicht teilnehmen konnte und die Planungen noch nicht vollständig erarbeitet waren. Gern hätten die Abgeordneten nun mit dem Investor zur geplanten Legehennenanlage diskutiert. Der kam aber auch diesmal nicht und schickte stattdessen nur das bereits erwähnte Schreiben mit Erläuterungen.

Das erneute Fernbleiben nehmen die Abgeordneten dem Investor übel. Sie erwarten von ihm Zuverlässigkeit und eine gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde. „Dies ist nicht gegeben“, sagte der Alexander von Stechow in der Gemeindevertretersitzung, zu der zehn Einwohner gekommen waren. Sie lehnen die Legehennenanlage ebenfalls eindeutig ab.

Die Abgeordneten und Einwohner hätten sich vom Investor nähere Erläuterungen gewünscht. „Das Schreiben lässt Fragen offen“, sagte Ralf Albrecht. Er würde gerne wissen, was mit dem Hühnerkot geschieht. Dazu stehe nichts in dem Schreiben. Bürgermeisterin Brigitte Noel sieht offene Fragen zur Verkehrsanbindung der Anlage und Manfred Bölle befürchtet, dass nicht alle Belange des Emissionsschutzes berücksichtigt sind.

12 000 Legehennen seien keine Massentierhaltung, erklärte Thomas Richter. Dennoch verwehrte er der Bauvoranfrage seine Zustimmung, weil auch für ihn nicht alle Detailfragen geklärt sind.

Amtsdirektorin Ilka Lenke verwies darauf, dass die Legehennenanlage auf einer Gewerbefläche entstehen soll. Sie wird die Stellungnahme der Gemeindevertretung dem Landkreis zur abschließenden Bearbeitung der Bauvoranfrage übermitteln. Der Landkreis ist die dafür zuständige Behörde. Sollte der Investor nachfolgend einen Bauantrag stellen, würde die Gemeinde an dem Verfahren beteiligt und könnte erneut eine Stellungnahme abgeben. Sollte diese Stellungnahme geltendem Baurecht widersprechen, müsste der Landkreis das Gemeindevotum ersetzen. Will heißen: Verwehrt die Gemeinde Nennhausen dem Investor die Zustimmung zu einem Bauantrag, obwohl dieser Antrag allen gesetzlichen Erfordernissen entspricht, wird der Investor dennoch eine Baugenehmigung.

Nicht auszuschließen ist, dass der Investor aber doch noch zu einem GTespräch nach Nennhausen kommt, wenn es dann tatsächlich um den Bauantrag selbst geht. Wie die Stimmung in dem Dorf ist, hat er nun ausgelotet. Sicher ist: gibt es wieder nur einen Brief, dann sagen die Gemeindevertreter wohl wieder Nein zu den Legehennen.

Von Norbert Stein

Die Rathenower Werkstätten haben in der Gemeinde Seeblick einige ihrer Einrichtungen für Menschen mit Handicap. Die Gemeindevertretung will den Werkstätten nun die Verwaltung des Dorfgemeinschaftshauses samt Kai in Wassersuppe und der Badestellen in Hohennauen antragen.

09.04.2018

Die Kirchengemeinden der Evangelischen Allianz in Rathenow organisieren zum Jubiläum der Reformation einen Glaubenskurs für alle Interessierten. Er findet immer donnerstags im Lutherhaus statt und beginnt am 9. März. Es gibt vier Gesprächsabende und einen Abschlussgottesdienst.

20.02.2017

Im neu vorgelegten Schulentwicklungsplan des Kreises wird vorhergesagt, dass es in der Dachsberg-Grundschule Premnitz eng werden könnte. Bis vor kurzem war sie zweizügig. In diesem und im vergangenen Jahr sind aber je drei 1. Klassen eingeschult worden. So soll es in den nächsten Jahren bleiben. Für 2020/21 und 2021/22 werden sogar vier 1. Klassen prognostiziert.

22.02.2018