Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Abwechslung für Flüchtlinge aus Spandau
Lokales Havelland Abwechslung für Flüchtlinge aus Spandau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:23 15.10.2015
Altberliner und Flüchtlinge hatten zusammen Spaß. Quelle: Annett Lahn
Anzeige
Spandau

Stockfinster war es als am Mittwochabend der große rote Reisebus mit 25 Altberlinern vor dem Flüchtlingsheim am Spandauer Askanierring hielt, um 30 Flüchtlinge und ihre Betreuerin auf eine Tour durch ihre Heimatstadt zum Festival of Lights mitzunehmen. 29 Männer und zwei Frauen, die aus Syrien und dem Irak stammen, stiegen zu und genossen die zweistündige Tour durch das beleuchtete Berlin. Sie bot ihnen vor allem Abwechslung vom Alltag im Heim.

Neben den illuminierten Sehenswürdigkeiten, die Stadtführerin Claudia Bombach den gut gelaunten Fahrgästen auf deutsch und englisch präsentierte, gab es gute Gespräche zwischen den neuen und den alten Berlinern, die flachsten als würden sie sich schon lang kennen.

Zwei junge syrische Männer, die gut englisch konnten, ließen sich ausfragen. Sie berichteten von ihrem Alltag vor dem Krieg, ihren Gründen zur Flucht und über ihr heutiges Leben im Heim. Während der Fahrt durchs Spandauer Wohngebiet stellten sie fest, dass Berlin unglaublich groß ist. Ein Neuberliner meinte: „So ähnlich sah es bei uns in Damaskus vor dem Krieg auch aus.“ Dann flohen die Männer aus Angst vor der Willkür der syrischen Armee. Sie verkauften alles, um genug Geld zu haben. Von der Türkei aus waren sie drei lange Wochen zu Fuß und mit Autos unterwegs bis sie Deutschland erreicht hatten. Eine Frau fragte: Kommt die Familie nach? Der Syrer antwortete: „Wir hoffen, aber es ist sehr gefährlich.“ Jeden Tag seien sie mit dem Daheim gebliebenen über Internet im Kontakt. Seit drei Monaten sind sie in Berlin, haben Deutschunterricht und sind Gaststundenten an der Humboldt-Universität.

Zwei ältere Herren aus Syrien berichteten vom schmerzhaften Verlust ihrer Heimat. Sie freuten sich aber über die Gastfreundschaft der Deutschen. Vor dem Brandenburger Tor, dass mit den farbigen Lichtspielen sehr imposant wirkte, fotografierten sie sich gegenseitig. Betreut werden die derzeit 312 Flüchtlinge von Er Asmahan. Die junge Frau, die sich liebevoll um ihre Schützlinge kümmert, kam selbst Anfang der 80er Jahre aus Syrien nach Deutschland als der Libanon-Krieg tobte. Sie spricht arabisch und muss während des Abends viele Fragen beantworten. Solch ein Kulturprogramm war bislang einmalig. Er Asmahan wünscht sich, dass öfter Ausflüge angeboten werden, denn viele Flüchtlinge seien sehr neugierig und würden auch gern mal die Berliner Museen erkunden.

Die Idee zu dieser außergewöhnlichen Tour hatte der bekannte Radio-Moderator Sven Oswald, der zudem PR-Berater des Shopping-Centers Spandau Arkaden ist. Er sagte: „Centermanager Andreas Keil wollte was tun und wir haben uns überlegt, eine Chance zur Begegnung und eine Möglichkeit die Stadt kennen zu lernen zu bieten.“ Auch an die Details hatten sich Sponsor und Organisator wohl überlegt. Das Goodie-Bag mit Getränken und Naschwerk und der Snack beim Imbiss am Spreeufer waren halal.

Das kam an. Als der Bus mit den Neu- und Altberliner nach dreistündiger Fahrt wieder das AWO-Refugium am Askanierring erreicht hatte. Es gab Applaus und ein Liedchen für den Busfahrer.

Eine Urberlinerin sagte: „Es tat gut die Menschen direkt zu erleben. Wir konnten uns zwar nicht gut verständigen, aber hatten ganz viel Spaß.“

Von Annett Lahn

In der seit Jahren leer stehenden Premnitzer Kita Kinderstadt hat es nun zum zweiten Mal gebrannt. Das Diakonische Werk Havelland hatte die Immobilie 2008 gekauft, um dort eine Sozialstation einzurichten. Passiert ist bislang nichts. Der Diakonie-Geschäftsführer sagt, der erste Brand vom Mai habe den bereits geplanten Baubeginn verhindert.

15.10.2015
Havelland Futtermittelwerk einer von sechs Preisträgern - Wirtschaftsförderpreis für Selbelanger Firma

In Ribbeck wurden am Mittwoch die diesjährigen Wirtschaftsförderpreise des Landkreises Havelland vergeben. Drei Gewinner kommen aus dem Osthavelland: die FMS Futtermittel GmbH aus Selbelang, die GTB Gerätetechnik Brieselang GmbH und die Wirthwein Nauen GmbH. Die drei weiteren Sieger stammen aus Rathenow und Milow.

16.10.2015
Havelland Hoher Sachschaden bei Einbruch in Nauen - Diebe räumten Tabakwarenlager aus

Zigaretten und Tabak im Gesamtwert von 30.000 Euro sind in der Nacht zu Donnerstag aus einem Lager in Nauen verschwunden. Die Kripo ermittelt.

15.10.2015
Anzeige