Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Achte Auflage für Sommernacht

Ribbeck Achte Auflage für Sommernacht

Die 8. Ribbecker Sommernacht gibt sich familiärer als sonst und fantasievoll wie immer. Ein buntes Programm lädt für den 6. August in den historischen Dorfkern ein, wenn zwischen Brennerei, Birnenhain und Scheune Ungewöhnliches zu sehen und zu hören sein wird.

Voriger Artikel
Das Frierock Festival wird volljährig
Nächster Artikel
Mittelmeer-Giftspinne besiedelt Falkensee

An der Brennerei wurde in den Vorjahren schon Sommernachts-Kultur oft geboten.

Quelle: Tanja M. Marotzke

Ribbeck. Sommernacht in Ribbeck – das war in den vergangenen Jahres vieles: Akrobaten im Kastanienwäldchen, Jazz im Kellergewölbe, Poet im Baum, Tanz in der Riesenblase, Shakespeare im Rinderstall, Sandkunst in der Scheune, Karussell an der Kirche. Eine Nacht zum Wandeln, Schauen, Zuhören, Staunen. Unterhaltung auf ganz besondere Art. Und genau das soll nun am Sonnabend, dem 6. August, wieder möglich sein.

Das Organisationsteam um die künstlerische Leiterin Uta von Kameke hat ein Programm zusammengestellt, das an bisherige Sommernachtserfahrungen anknüpft und doch wieder vieles neu macht.

Mit „Hand und Kunst“ setzt das Festival in diesem Jahr auf die Unmittelbarkeit von künstlerischer Darbietung. „Wir verzichten auf große Bühnen und viel elektronische Verstärkung“, sagt Uta von Kameke. Seit dem Anfang der Ribbecker Sommernacht im Jahr 2007 setzt diese Veranstaltung auf künstlerische Konzeptionen, die für einen einzigen Abend an einem bestimmten Ort für ein Publikum aufwendig inszeniert werden. Dabei werden sowohl bekannte wie neue Orte bespielt, treten neben bekannten Sommernachts-Aktivisten auch neue Künstler in Erscheinung.

Zwischen Brennerei und Scheune wird sich an dem Abend ab 20 Uhr allerlei Ungewöhnliches abspielen. Die Brennerei wird dabei auf mehrerlei Weise zum Kunstort. Ein Karren vor dem Haus wird zur Bühne für die Bardomaniacs, das Trio präsentiert urbane Folklore. „Achtung! Ansteckende Tanzlust!“ wird weniger gewarnt als vielmehr geworben. Tanz auf andere Art ist auf der Rückseite der Brennerei zu erleben. Im Birnenhain bewegen sich die Tänzerinnen Britta Schönbrunn und Tina Mainz durch den grünen Raum unter freiem Himmel, Andreas Kohlmann sorgt mit seinen Percussions für sphärische akustische Begleitung.
Das Gewölbe der Brennerei wird zu einem Jazzkeller, in dem Sophia Bicking singt und Alma Neumann den Kontrabass spielt. Natürlich reinste Handarbeit.

Um Hände geht es auch bei der Märchenerzählerin Tina Sonnenherz, sie hat Hand-Märchen mit gebracht. Usha Bochtler lässt die Besucher in einer Feldenkrais-Lektion ihre Hände neu erleben.

Beim Wandeln durch den Dorfkern können die Besucher am Rinderstall „Klettern und Leuchten“ und bei Marina Wesche im alten Waschhaus das Mitmach-Theater erleben. Im Kartoffelkeller wird Gernot Frischling seine eigens für Tag und Ort zugeschnittene Performance aufführen, in der er die Welt aus den Augen eines Kartoffelkäfers sieht.

Wie in den vergangenen Jahren ist die Sommernacht wieder als Abend angelegt, an dem man von einem zum anderen Ort wandeln kann. „Allerdings werden wir diesmal zum großen Finale in die große Scheune einladen“, sagt Uta von Kameke. Dort wird gerade das Dach repariert. Am 6. August wird sich dort Schauspieler Reimund Gross als Sprecher und Text-Monteur in schwindelnde Höhen begeben, während sich zwei Trompeter, ein Hand-Steel-Drummer, ein Beweger, ein Akkordeonspieler und fünf Hand-Beleuchter auf dem Boden zusammenfinden.

Gastronomisch wird den Besuchern durch den Heimatverein, das Landhaus und das Café Theodor einiges geboten. Das Schlossrestaurant hat an dem Tag bis 20 Uhr geöffnet. „Insgesamt legen wir die Sommernacht etwas kleiner an als in den Vorjahren“, sagt Uta von Kameke, „wir wollen eine kleinere, familiäre Atmosphäre. Die Großveranstaltungen überlassen wir anderen, da hat die Sommernacht sicher einiges angestoßen in der Region.“ Mehr als 2000 Besucher kamen mitunter zu den Abenden. Einige hundert Leute werden wohl auch in diesem Jahr kommen und Ribbeck wieder in einen kulturellen Ausnahmezustand versetzen.

Von Marlies Schnaibel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg