Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Achterbahn der Gefühle
Lokales Havelland Achterbahn der Gefühle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:36 29.02.2016
Dramatisch, sentimental, heiter, melancholisch und immer ausdrucksstark: Silvana Uhlrich-Knoll und Jan Lehmann.  Quelle: Wolfgang Balzer
Anzeige
Ketzin/Havel

 Weil die erste derartige Veranstaltung in der Cantina des Gutshofes so gut ankam, werden die Künstler Silvana Uhlrich-Knoll und Jan Lehmann aus Potsdam am 19. März an gleicher Stelle erneut zwei Stunden lang über die kleinen und großen Problemchen des Alltags philosophieren, von den Chancen in der Liebe, der Unentschlossenheit beim Blusenkauf bis hin zu den Kreditraten und dem unverstandenen deutschen Mann.

Texte und Musik vom satirischen Chanson-Schreiber Georg Kreisler oder vom Jazzpianisten Manfred Schmitz und vielen anderen ergaben eine mit viel Beifall aufgenommene bunte Mischung sowohl dramatischer und sentimentaler als auch heiterer oder melancholischer aber immer ausdrucksstark vorgetragener Chansons aus den verschiedensten Situationen des Lebens, oft auch unter Einbeziehung der Publikums und mit Bezug zur Havelstadt.

 Silvana Uhlrich-Knoll ist von Hause aus Gesangs- und Theaterpädagogin. Ihre erste Berührung mit der Welt der Chansons habe sie im Jahre 2003 als junge Studentin bei einem Chanson-Workshop im Brecht- und Weigelhaus in Buckow gehabt, erzählte sie. Offensichtlich mit positiven Folgen. Seit 2004 ist sie sehr erfolgreich mit eigenen Programmen unterwegs. Und weil der Chanson-Abend mit der Mischung aus unbekannten aber auch vielen bekannten heiteren Texten so gut ankam, war sich die Hausherrin Helga Breuninger mit Besuchern bereits in der Pause einig, den Ketzinern immer am letzten Sonnabend im Monat an gleicher Stelle ein niveauvolles aber auch in der Folge vielfältiges Programm anzubieten. So reichten die Vorschläge von einem klassischen Piano-Abend mit Akihito Okuda und einem Liederabend des bekannten Paretzer Duos con emozione mit Sopranistin Liane Fietzke und Norbert Fietzke als Pianist.

„Mein Mann Volker Donath könnte Dominik Glaubitz beim Vortrag von Fontane-Gedichten auf dem Piano begleiten“, fasste Helga Breuninger angesichts des gut angenommenen ersten Abends dieser Art die ersten Vorschläge zusammen. Und weil der Platz unter dem alten Nussbaum neben der Cantina so einen kräftigen Hauch Romantik ausstrahlt, könnte im Sommer die eine oder andere Veranstaltung auch im Freien stattfinden. „Vorschläge sind immer willkommen“, betonte Helga Breuninger.

Seniorenratsvorsitzende Thea Hoedt hatte mit weiteren Senioren an den Vorschlägen mitgewirkt. „Nach dem heutigen tollen Abend wünschten wir uns eine Fortsetzung mit weiteren so niveauvollen Veranstaltungen“, sagte sie nach dem heiteren Chanson-Abend. Das könnte auch ein Flamenco-Abend mit Siegfried Renz sein, und Stefan Schimmel würde sicher mit Paretzer Geschichten gut ankommen, meinte sie.

Von Wolfgang Balzer

Havelland Auftakt für Konzertreihe - Tangoüberraschung in Kleßen

Die 16. Saison der Havelländischen Musikfestspiele begann mit einem ungewöhnlichen Konzert im Schloss Kleßen: Statt Klassik war diesmal ausschließlich Tangomusik zu hören. Zwei italienische Spitzenmusiker überzeugten jeden Skeptiker und ernteten wahre Beifallsstürme.

28.02.2016

Zum zweiten Mal in diesen Jahr hatte Pegida-Havelland in Schönwalde zu einer Kundgebung aufgerufen. Den 130 Anhängern und Sympathisanten stellten sich 250 Gegendemonstranten entgegen. Das waren dreimal so viele Protestler als noch im Januar. Die Polizei trennte beide Lager.

27.02.2016

Neben Kurt Tucholsky und Erich Kästner war sie eine der wichtigen Stimmen der Neuen Sachlichkeit: Mascha Kaléko. Bis heute berührt ihr Werk mit der ihr eigenen Mischung aus Melancholie und Witz. Am 5. März würdigt die Villa am See in Premnitz Mascha Kaléko mit einer musikalischen Lesung.

27.02.2016
Anzeige