Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Ärger um „grünen Abfall“

Die Biotonne kommt Ärger um „grünen Abfall“

Zum Jahresbeginn 2016 führt der Landkreis Havelland – zunächst auf freiwilliger Basis - die Biotonne ein. Das hat bei vielen Havelländern neben einer Portion Ärger auch Fragen aufgeworfen. Wo sollen die Tonnen stehen? Was passiert mit dem Abfall? Und müssen alle mitmachen? Einiges versucht der Landkreis nun zu beantworten.

Voriger Artikel
Pferdezucht im Havelland nicht immer einfach
Nächster Artikel
SPD-Landrat verteidigt AfD-Besuch

Bis 2020 soll jeder Bürger 30 Kilogramm Biomüll pro Jahr in der grünen Tonne sammeln, so sieht es das Gesetz vor.

Quelle: dpa

Havelland. Zum 1. Januar 2016 führt der Landkreis Havelland die Biotonne ein (MAZ berichtete), zunächst auf freiwilliger Basis. Damit ist der Landkreis eigentlich schon etwas spät dran, denn das Kreislaufwirtschaftsgesetz – das zentrale Bundesgesetz des deutschen Abfallrechts – verlangt, dass Bioabfälle seit 1. Januar 2015 getrennt zu sammeln sind.

Nun sollen also auch im Havelland Hausmüll und Küchenabfälle in getrennte Tonnen wandern, so sieht es das vom Kreistag beschlossene Abfallwirtschaftskonzept für die Jahre 2015 bis 2019 vor. Bis 2020 sollen dann jährlich mindestens 70 Kilogramm Bioabfälle je Einwohner eingesammelt werden, davon allein 30 Kilogramm über die Biotonne, so verlangt es das Bundesgesetz.

Unmut unter vielen Bürgern

Bei vielen Bürgern ruft die Einführung einer zusätzlichen Tonne für die Entsorgung der im Haushalt anfallenden biologisch verwertbaren Abfallstoffe nicht nur Fragen, sondern vor allem auch Unmut hervor. Insbesondere Grundstücksbesitzer auf dem Land, die ihre Abfälle selbst kompostieren, sehen nicht ein, warum sie für etwas bezahlen sollen, dass sie gar nicht in Anspruch nehmen.

Zunächst einmal gilt: Die Grundgebühr ist für alle Havelländer gleich, unabhängig ob jemand gesondert Bioabfälle oder Papier sammelt. Sie wird auch nicht gestaffelt, wenn jemand keinen Sperrmüll oder Tannenbaum entsorgen lässt. Wer sich freiwillig für eine Biotonne entscheidet, zahlt pro Leerung eine Gebühr von 3,50 Euro. Zum Vergleich: Die Leerung einer Tonne Hausmüll schlägt mit 4,20 Euro zu Buche.

Befreiung bei „Eigenkompostierung“

In der Anlaufphase wird es ähnlich wie beim Sperrmüll sein. „Bei der Service-Nummer der Havelländische Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH (HAW) wird dem Biotonnen-Nutzer ein Termin mitgeteilt, wann die nächste Abholtour an seinem Wohnort ist. Feste Abfuhrtermine wird es geben, wenn nach der Einführungsphase abgeschätzt werden kann, wie viel Nutzer in welcher Häufigkeit eine Abfuhr benötigen“, erklärt Oliver Kratzsch, Pressereferent des Landkreises. Die Bioabfälle sollen anschließend in der Abfallbehandlungsanlage des Landkreises in Schwanebeck kompostiert werden.

Wo die Tonnen stehen, das entscheidet jeder Grundstückseigentümer, der eine Biotonne bestellt selbst, so Kratzsch. Er verspricht, dass es im Abfallkalender für 2016 umfangreiche Informationen zur Einführung der Biotonne geben wird. Außerdem sollen mit dem nächsten Jahresgebührenbescheid auch ein Bestellformular für die Biotonne in die Haushalte flattern.

Übrigens, die Einführung der freiwilligen Biotonne entspricht gerade mal den Mindestanforderungen des Bundgesetzes. Sollte die Biotonne zur Pflicht werden, gibt es für alle, die eine „ordnungsgemäße Eigenkompostierung“ nachweisen, die Möglichkeit der Befreiung.

Von Christin Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg